Freitag, 28. August 2015

Adieu Damenbart!

Es gibt Dinge auf die ich liebend gern verzichten könnte, dazu gehört definitiv der Damenbart. Was er evolutionstechnisch für ne Bedeutung hat und warum ich mit zunehmendem Alter immer mehr wie Dschingis Khan aussehe, erschliesst sich mir wirklich nicht.
Fakt ist, aus den 2-3 mickrigen Haaren am Kinn sind locker 20-30 dunkle Borsten geworden und in den hellbraunen Flaum auf der Oberlippe könnte man sich gemütlich reinkuscheln, wenn ich ihn wild wuchern liesse.
Natürlich rücke ich dem Pelz an den Kragen: Ich hocke 2 mal pro Woche zupfend vorm Vergrößerungsspiegel, weil das, nach etlichen Enthaarungsmethoden, die für mich effektivste ist.

Ja, es ist zeitintensiv aber noch mehr stört mich, dass ich mich nie auf das was ich vorm Spiegel fabriziere, verlassen kann.

Als Beispiel: Ich zupfe mich vermeintlich haarfrei und stehe dann bei Neonlicht in einer Umkleidekabine und sehe so aus:


IMMER sind irgendwo noch Haare, von deren Existenz ich nix ahnte, da kann ich noch so sorgfältig gezupft haben. Ist das Licht anders, sei es im Rückspiegel vom Auto, auf öffentlichen Toiletten oder im Schminkspiegel unterwegs, ich sehe garantiert irgendwelche fetten Borsten und frage mich:WIE bitte konnte ich die übersehen??? Ich renne mit nem halben Dreitagebart durch die Gegend während ne halbe Stunde vorher da noch nix war?!

Einen ultimativen Tipp hatte jetzt eine Freundin, die sich dieses Teil bei Amazon bestellt hat. 


Was optisch auch als Gemüseschneider durchgehen könnte, hat sich für mich zu einem unentbehrlichen Haarenterfnungstool gemausert.

Das Prinzip ist einfach: Man rollt mit der Spirale über die entsprechenden Stellen, die Haare klemmen sich ein und werden so ausgezupft. Quasi ein manuelles Epiliergerät. Die Spirale ist auch so angebracht, dass sie sich problemlos den Gesichtskonturen anpasst.

Die Prozedur kann man wunderbar abends vorm Fernseher vollführen, ich brauche noch nichtmal nen Spiegel, denn man merkt am Ziepen ob man haarfrei ist oder nicht.

Ich könnte jetzt lügen und behaupten es ist völlig schmerzlos, ist es aber nicht. Es pietscht schon ziemlich, ist aber auszuhalten. In etwa vergleichbar mit nem Gesichtsepilierer.
Wenn ich en empfindlichen Tag habe, leg ich vorher nen Kühlakku auf die Oberlippe, dann ist es echt human.

Ich jedenfalls bin absolut begeistert, für knapp 15€ hab ich hier viel Effekt und muss mir keine Gedanken mehr machen, ob ich draussen im Tageslicht aussehe wie ein Werwolf.

Es gibt verschiedene Varianten dieser Tools, meiner nennt sich wohl Zwicky Smooth *klick*  , ihr könnt aber unter "Epiroller" diverse andere Modelle finden.  Wahrscheinlich kennt ihr den Vorgänger der Roller, die sogenannten Episticks, die nur aus einer Spirale bestehen und keine Rollfunktion haben. Die sind allerdings völlig anders und wesentlich umständlicher von der Handhabung.
Falls ihr  Interesse habt, dann schaut lieber nach dem Epiroller, er ist wesentlich simpler anzuwenden und meiner Meinung nach auch effektiver.
                                                                                                                                           

                                                                                                                                             *Affilate-Link









Kommentare:

  1. Ach cool, gut zu wissen, dass es sowas gibt. Ich hab auch das Gefühl, im Alter immer behaarter zu werden, allerdings beschränkt sich das zurzeit noch auf einzelne (lange, dunkle) Haare. Grad hab ich eins (!) am Kinn gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen tollen Bericht, schön dass es nicht nur mir so geht! Kann man damit auch ganz kurze Haare entfernen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall erfasst es kürzere Haare als die Pinzette, man muss die Haare halt schon "sehen".

      Löschen
  3. Das sollte ich mal versuchen, ich bin zwar blond, aber der Flaum wird immer dichter, das ist nicht mehr schön.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe genau das gleiche Teil, komme damit aber nicht sooo gut klar. Ab und zu erwische ich ein paar Haare, aber leider nicht so viele wie ich es gerne hätte.
    Rollst du nur drüber? Ich muss das nochmal ausprobieren...

    chastity

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, allerdings ist es mit ein Mal drüberrollen nicht getan. Ich geh immer mehrfach drüber, solange bis ich merke, da ziept nix mehr.

      Löschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.