Dienstag, 3. Februar 2015

Meine Erfahrung mit zahnaufhellenden Produkten


Ich kann gar nicht mehr zählen was ich alles ausprobiert habe um meine Zähne weisser zu bekommen: Zahnpasta, Strips, Homebleaching-Sets...ich habe nix ausgelassen.

Nun habe ich zwar keine furchtbar dunklen oder verfärbten Zähne, aber so richtig strahlend weiss hätte ich schon toll gefunden. Dazu kommt, dass mir als Kaffee- und Teetrinker auch aufgefallen ist, dass meine Zähne schonmal weisser waren.

Nun gibts ja wirklich eine ungeheure Bandbreite an Produkten die man zuhause benutzen kann. Die ersten Zahnweisszahncremes die ich probiert habe, brachten wirklich gar nix.

Als ich meinen Zahnarzt mal drauf ansprach, war der wenig begeistert. In den meisten seien grobe Putzkörner enthalten, die gerade bei meinem empfindlichen Zahnschmelz kontraproduktiv seien. Oder dass die Zahncreme einen blauen Farbstoff enthält, der als Komplementärfarbe die Zähne optisch weisser erscheinen lässt, allerdings nur wenn man frisch geputzt hat.

Er erklärte mir dass die Zahnfarbe, die dir Mutter Natur in die Wiege gelegt hat, mit solchen Produkten nicht heller wird. Höchstens Verfärbungen, zum Beispiel durch Lebens- und Genussmittel könnte man eventuell entfernen oder zumindest etwas aufhellen. Die Zahnsubstanz an sich aber nicht, dafür müsse man härtere Geschütze, in Form von Peroxid, auffahren.

Das hätte ich durchaus in Erwägung gezogen, doch mein Zahnarzt riet mir ganz entschieden davon ab. Bei meinen ohnehin immer schmerzempfindlichen Zähnen und dem nicht geraden robustesten Zahnschmelz, käme ein Bleaching nicht infrage.


Natürlich höre ich immer auf das was man mir sagt *hust* und probierte irgendwann ein online bestelltes Homebleaching-Set, dass als "besonders schonend" deklariert war.  Das Ergebnis war, dass ich wochenlang extrem schmerzempfindliche Zähne hatte und trotzdem nix heller war als vorher. Dazu kam, dass die beiliegende Zahnschiene viel zu groß war und das Gel sich über mein halbes Zahnfleisch verteilte. Dass es dort definitiv nicht hingehörte, erinnerte mich tagelang jeder Biss ins Frühstücksbrötchen.
Zumindest bin ich kuriert davon, solche Aktionen nochmal zu vollführen. Wer nicht hören will, muss fühlen oder wie war das ;)

Danach habe ich mich durch so einige Zahncremes mit Weisseffekt probiert und kaum bis gar keinen Unterschied gesehen. Irgendwann hab ich es ganz bleiben lassen.
Die Einzige, die tatsächlich was gebracht hat, war die Colgate Max White one, die ich nur ausprobiert habe, weil sie in einer Lieblinge-Box war.
Das fiel sogar anderen auf und ich wurde öfter drauf angesprochen, dass meine Zähne so schön weiss seien. Ich habe sie lange Zeit nachgekauft und war auch sehr zufrieden. Wunder vollbringen konnte sie natürlich nicht aber für eine Zahncreme hielt sie Verfärbungen gut im Griff.

Im letzten Sommer habe ich dann bei DM die Meridol "Sanftes Weiss" entdeckt.
 

Ich habe immer mal wieder Zahnfleischprobleme und die "normale" Meridol Variante hat sich hier absolut bewährt. Bis dato hatte ich noch keine Zahncreme mit Zahnfleischschutz UND Weisseffekt gesehen und bin bisher absolut zufrieden.
Sie hat meine Zähne zwar nicht weisser gemacht als sie mit der Max White One wurden, aber sie hält sie zumindest auf diesem Level und das reicht mir völlig.

Was ich absolut nicht empfehlen kann, ist die Zahnweisszahnbürste von Dontodent. So harte Borsten habe ich mein Lebtag noch nicht gesehen. Ich hätte genausogut mit einer Stahlbürste putzen können, das wäre ähnlich angenehm gewesen und der Effekt war auch gleich null.


Genauso bei den White Strips oder dem Hollywood White Lack: Teuer, viel Gefummel und kein Unterschied zu vorher!

Wer seine (gesunden) Zähne richtig aufhellen und nicht nur leichte Verfärbungen durch Genussmittel entfernen will, der wird sich an Beratung und professionelles Bleaching beim Zahnarzt halten müssen.

Ein paar Antworten zum Thema Bleaching haben die Experten der Berliner Zahnarztpraxis Leipziger14 zusammengefasst:

Bleaching - Verschönerung oder Risiko? 

Ein strahlend weißes Lächeln steht jedem. Doch Verfärbungen an den Zähnen sorgen oft dafür, dass man sich das unbescherte Lachen verkneift. Abhilfe versprechen Bleachings , die entweder daheim oder beim Zahnarzt durchgeführt werden können und mittels Chemie die Zahnoberflächen aufhellen. Doch sind die chemischen Aufhell-Maßnahmen tatsächlich uneingeschränkt zu empfehlen oder stellen sie ein Risiko für Zahnfleisch und Zähne dar? 

Effizienz und Wirkungsweise eines Bleachings

Unbestritten ist, dass Bleachings tatsächlich dazu führen, dass die Zähne sichtbar heller werden. Der Effekt des strahlenden Lächelns lässt sich auf diese Weise also erreichen. Allerdings unterscheiden sich Home-Anwendungen von Zahnarzt Bleachings dabei erheblich.
Der Grund liegt in der Verwendung unterschiedlich hoch konzentrierter Chemikalien. Denn der Aufhell-Effekt wird erreicht, indem Verbindungen mit Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid auf die Zähne aufgebracht werden. Die Peroxide leisten dann die Bleaching-Arbeit, indem sie die Farbmoleküle im Zahnschmelz aufspalten. 

Da Zahnärzte bei dieser Prozedur mit viel hochwertigeren und höher konzentrierten Peroxid-Verbindungen arbeiten, als das bei Home -Bleachings aus der Drogerie der Fall ist, ist auch der Erfolg nach einer Bleaching-Sitzung in der Praxis viel größer.
Gleichzeitig werden durch fachkundige Anwendung die Risiken minimiert, die durchaus vorhanden sind: Schließlich handelt es sich um aggressive Chemikalien, mit denen dabei gearbeitet wird.
„Bei jedem Bleaching muss individuell auf die Umstände jedes Patienten eingegangen werden, es müssen also unter anderem besondere Empfindlichkeiten, Zahnsubstanz oder Allergien berücksichtigt werden. 
Wichtig ist auch, dass der Zahnfleischrand während der Behandlung gut abgedeckt wird, da er besonders reizbar ist. Allein zuhause lassen sich diese Dinge häufig schwer gewährleisten“, erklärten die Bleaching- Experten der Berliner Praxis Leipziger14

Kompromiss: Home- Bleaching mit Zahnarzt-Unterstützung

Eine Alternative zur Sitzung beim Zahnarzt und zu Aufhell-Versuchen in Eigenregie mit Mitteln aus der Drogerie stellt das Home-Bleaching unter Anleitung eines Zahnarztes dar. Im Gegensatz zum sogenannten In Office -Bleaching in der Praxis wird dabei wesentlich geringer dosiertes Peroxid verwendet. 
Der Zahnarzt lässt im Vorfeld eine exakt auf das Gebiss des Patienten passende Zahnschiene anfertigen, die täglich mit dem Aufhellungsgel gefüllt und über mehrere Stunden getragen werden muss. Erfolge zeigen sich aber in der Regel erst nach mehreren Wochen der Anwendung.
Egal, für welche Art des Aufhellens der Zähne man sich entscheidet: Experten raten dazu, ein Bleaching.
Damit die Zähne wieder hell erstrahlen, sind Bleachings sehr beliebt. Sie können beim Zahnarzt oder daheim durchgeführt werden, sind jedoch aufgrund der Verwendung aggressiver Chemikalien nicht ganz ungefährlich. Experten empfehlen daher, Verfärbungen auf den Zähnen nur von Fachleuten behandeln zu lassen.


 *Beitrag in Zusammenarbeit mit Leipziger14

Kommentare:

  1. Ich weiß gar nicht woher dieser ganzer Irrglaube kommt, man könne mit Zahnpasten die Zähne aufhellen. Steht nicht sogar auf den Packungen, dass nur Verfärbungen behoben werden können? Die Menge an Peroxid oder sonstigen aufhellenden Chemikalien, die nötig waren um eine tatsächliche Aufhellung des Zahnschmelzes zu bewirken sind gar nicht in Zahnpasten zulässig.

    Ich habe vor drei Jahren deshalb ein professionelles Bleaching bein Zahnarzt machen lassen, dass ich jedoch zu Hause machen konnte. Es hat inkl. professionelle Zahnreinigung 250€ gekostet. Danach hatte ich sogar weiße Zähne der Kategorie A1. Es hat ca. 1,5-2 Jahre gehalten, danach kann man die Aufhellungspaste für ca. 50€ nachkaufen und das Bleaching erneut durchführen. Auch wenn es etwas schmerzhaft war, es war die beste Entscheidung. Ich habe keine Schmerz empfindlicheren Zähne, sie sind super weiß geworden und den Preis finde ich auch absolut super. Ich kann deshalb nur jedem Empfehlen mal mit dem Zahnarzt drauf anzusprechen.

    Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich keinen Kaffee trinke und sehr unkomplizierte Zähne habe.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sämtliche Zahncremes mit versprochener Aufhellung nichts bringen. Es mag auch daran liegen, dass meine Zähne glücklicherweise von Natur aus ziemlich hell sind und Verfärbungen "nur" aufgrund meines Kaffeekonsums entstehen. Ich hatte mal White Strips, die bei meinen eigentlich unempfindlichen Zähnen ein ganz komisches Gefühl hinterlassen haben. Das Ergebnis hat mich nicht wirklich überzeugt und solche Selbstversuche werde ich definitiv nicht mehr durchführen. Mein Zahnarzt hat mir auch mal erklärt, dass ich weißere Zähne nur mit einem Bleaching erreichen könnte. Das habe ich mir bisher aber nicht gegönnt.

    Liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
  3. Ich vertrage garkeine aufhellende Zahnpasta...bis auf die Blendamed Whiteluxe. Aber da diese bei mir auch rein Garnichts bringt verzichte ich lieber auf diese aufhellenden Pasten. Damals als diese Prosukte relativ neu auf den Markt geschmissen wurden habe ich natürlich eine nach der anderen ausprobiert. Ende vom Lied war extrem blutendes und empfindliches Zahnfleisch, das sich bis heute nicht emhr so wirklich regeneriert hat. Jetzt verwende ich immer die normale von Meridol und habe seitdem keine Probleme mehr. Es sei denn ich benutze wieder andere Pasten und mittlerweile vertrage ich auch die ganz normalen kaum noch.

    Bleaching und extrem weiße Zähne sind für mich also für alle Zeit abgeschrieben....und sollte ich irgendwann mal durch meinen Teekonsum extrem gelbe Beißerchen haben werde ich mich nur noch an einen Zahnarzt wenden :D

    LG Eve

    AntwortenLöschen
  4. Haha, die Zahnweißbürste von Dontodent habe ich auch und die ist soooo fieß hart. Ich dachte schon, ich sei nur so ne Mimose, aber schön, dass auch andere das so empfinden. Die gab´s mal gratis zu 2 Packungen Kaugummis dazu, da hat mein Schnäppchenjägerherz sofort höher geschlagen :) Aber die werde ich mir sicherlich nicht nachkaufen^^
    Ich hab gerade so ein Bleaching-Set von Perlweiß in Gebrauch, hat aber trotz doppelter Anwendezeit gar nichts gebracht :(
    Von aufhellenden Zahncremes mit Schmirgelpartikeln bin ich auch weg, seitdem ich solche einige Jahre verwendet habe, habe ich nun sehr schmerzempfindliche Zähne...Aber da ist die Meridol echt ein Tipp - die werde ich auch mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Anna
    http://das-schminkbuero.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Also ich habe mit der aufhellenden von elmex gute Erfahrungen gemacht... für empfindliche Zähne. Entweder liegts am Licht im Badezimmer, aber eines Tages dachte ich: meine Güte... meine Zähne sind viel heller :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe nur mit den white strips gute Ergebnisse erzielen können, in DE nicht mehr zu bekommen, deswegen beim letzten USA Urlaub mitgebracht.
    Aber auch hier greife ich wohlwissend nicht zu den "Turbos", sondern den 14 Tage Produkten, da meine Zähne sonst irgendwann doch empfindlich werden.
    Insgesamt habe ich solche strips seit ich 16 bin 3x genutzt und war immer zufrieden. Da ich generell helle Zähne habe (GsD trotz Kaffee und Tee) reicht mir die Wirkung völlig und man sit mit 25 Euro dabei :D

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.