Samstag, 18. Oktober 2014

Frustshopping oder warum man's besser sein lässt!

Frustshopping kennt sicher jeder. Bei mir war's letzte Woche wieder soweit. Bewaffnet mit der Shoppingcard war ich auf Mantelsuche und fand: Nix!

Ich weiß nicht wieviele Wollmäntel ich an diesem Tag probiert habe, allein bei H&M hatte ich 5 Wollmäntel an, in denen ich in jedem bescheuert aussah.

Im letzten Laden, bei Esprit, verlor ich endgültig meine gute Laune nachdem ich in einem roten Kurzmantel mit dekorativen Schulterapplikationen den Wachen vorm Buckingham Palace zum Verwechseln ähnlich sah...mir hätte als i-Tüpfelchen nur noch die buschige Pelzkappe gefehlt!

Grantig und genervt fiel mir dann dieser Poncho ins Auge.



An der Puppe sah er echt gut aus und als ich ihn vorm Spiegel überschmiss, fand ich ihn auch an mir ganz ok.
"OK" sagt eigentlich schon alles aber er war kuschelig, mit der Shoppingcard zahlte ich nur noch knapp 33€ und nach der frustrierenden Mantelaction musste ich mich irgendwie belohnen.

Das böse Erwachen kam dann Zuhause vorm heimischen Ganzkörperspiegel. Der Poncho war mir nicht nur zu lang bzw. ich zu klein, nee, er machte mich auch noch doppelt so breit.

Ich sah aus als hätte ich mir ne Pferdedecke übergeworfen. Selbst mein Freund, der sich sonst selten zu Klamotten äußert, fing an zu lachen und meinte, jetzt würde mir nur noch die Panflöte fehlen dann könnte ich mir in der Fußgängerzone was dazuverdienen!
Ein zweites berufliches Standbein war zwar durchaus verlockend aber ich entschied mich nach reiflicher Überlegung dann doch, es lieber als klassischen Frustfehlkauf abzutun :P

Fakt ist: Das ist Weitem nicht das erste Mal, dass ich etwas mit nach Hause geschleppt habe, nur damit ich nicht mit leeren Taschen ankomme.

Mal ehrlich, wieviele Frustkäufe hängen bei euch ungetragen im Schrank? Vor allem wenn sie auch noch reduziert waren, man sie zum vollen Preis aber nieee gekauft hätte. Rabatt ist schliesslich ein zuverlässiges Argument, drüber wegzusehen dass man das Teil gar nicht mal so doll findet. Ausserdem kann man sich immer noch prima selber bescheissen wenn man sich sagt, dass man es zur Not ja noch Zuhause zum Rumgammeln anziehen kann.

Bei meinem Poncho zog aber auch das Argument nicht, denn ausser als Sofadecke wäre mir kein alternativer Verwendungszweck eingefallen, also wurde er wieder umgetauscht.


Genauso wie die 7,99€  Palette von Lauren Luke die ich bei TKMaxx erstanden habe und bei der mir erst Zuhause auffiel dass jemand die Verpackung aufgerissen und seine Grapscher bis zum Boden in den Lipgloss gedrückt hatte!

Und genauso musste ich auch noch ein Glas Mais bei DM umtauschen in dem die Kuppe von nem blauen Gummihandschuh rumschwamm. Zum Glück war wenigstens nicht noch ne richtige Fingerkuppe als zusätzliche Fleischeinlage mit drin :O

Fazit: Von Frustkäufen werd ich zukünftig die Finger ( die Mitarbeiter von Alnatura eher ihre Fingerkuppen :P) lassen, es kommt nämlich eh nie was Gescheites dabei raus!







Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, ich bin viel zu geizig für Frustkäufe. Ich streife zwar auch oft durch die Läden, mit dem Wunsch mich für den Stress mit etwas Schönem zu belohnen.. .aber bei Frustlaune bin ich auch nicht entscheidungsfreudig, sondern total zickig. Deswegen kommt dann erst recht selten etwas mit.

    Tauchst Du den Poncho einfach wieder um? Ist ja doch viel Geld...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ihn schon umgetauscht, zwar gegen Gutschein aber immerhin :)

      Löschen
  2. Ich mache auch keine Frustkäufe. Dafür ist mir mein Geld zu schade :) Ich bin ein überlegter Käufer, der lieber zehn mal hinterfragt ob und wofür er die Sachen braucht.
    Das mit der Gummikuppe finde ich dezent eklig :/
    Da kann Alnatura froh sein, dass du das nicht an die große Glocke gehängt hast.

    AntwortenLöschen
  3. Das kenne ich gut. Und die Kann-ich-ja-zum-Renovieren-anziehen-Schublade ist auch schon übervoll.

    AntwortenLöschen
  4. Bei TK Maxx muss man echt 3mal hingucken, die Leute reißen da echt alles auf. Ich kauf da aber meistens nur Nagellacke und Backzubehör, da ists nicht all zu tragisch. Bin dort aber auch sehr anfällig für Frustkäufe. :D Ansonsten gerne ungesundes, aber leckeres Essen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätte gerne nen Poncho, mit dem ich nicht aussehe wie ein dicker Panflötenspieler. Gibts aber nicht. :D

    Die Palette würde ich auch zurückbringen.

    AntwortenLöschen
  6. Gut, dass es dir noch aufgefallen ist, als du ihn noch umstauschen konntest :).
    Solche Fehlkäufe passieren mir nicht so oft. Wovon ich allerdings das eine oder andere Exemplar habe sind Sachen, die ich in der Umkleide schön zurechtgezupft habe und die dann auch gut aussahen. Sobald ich mich das erste mal bewegt habe aber ganz merkwürdig an mir aussehen. Das fällt mir dann leider frühestens nach dem ersten Waschen auf und dann ist es zu spät. Im Laufe der Zeit bin ich allerdings auch sehr viel kritischer geworden. Deswegen ist meine Fehlkaufbilanz mittler Weile recht gut.

    AntwortenLöschen
  7. Das Gefühl von Frustkäufen kenn ich nur allzu gut ... Beim Mantelkauf letztes Jahr ging es mir ähnlich: alles anprobiert, nix gefunden ... Irgendwann dann nochmal los und bei Orsay (wo ich sonst nie einkaufe) was gefunden.
    Aber manchmal muss man sich echt zusammenreißen, um nicht das erstbeste Stück mitzunehmen, das einen anspringt.

    Ich glaube aber, dass Ponchos immer nur an anderen Menschen gut aussehen - man selbst wird immer direkt zum Panflötenspieler ;)

    AntwortenLöschen
  8. Das kenne ich :D
    Ich habe zum Beispiel so ein mintgrünes T-Shirt, das so eigentlich ganz süß aussieht, aber wenn man es anzieht ist es irgendwie so ein bisschen transparent und ich sehe aus als würde ich ein Mülltonnenkostüm tragen.
    xoxo Liz ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha das erinnert mich an meine Suche nach einer schwarzen Jeans :D Ich habe natürlich nirgends reingepasst, obwohl man meinen könnte, dass ich mit Größe 40/42 nicht gleich zu Ulla Poppken rennen müsste. Am Ende war ich dann im New Yorker und fand eine, die mir grad so übern Arsch ging und war so glücklich darüber, das ich sie mitnahm. Natürlich quillt dann an den Seiten alles raus, so das ich sie nur mit weiten Pullis tragen kann. Beziehungsweise konnte. Nach der Schwangerschaft werde ich sie nämlich sicher nicht mal mehr über den Oberschenkel kriegen :D

    AntwortenLöschen
  10. Haja, sowas kenne ich auch - bzw. kannte. Inzwischen ist's mir nämlich wurscht, ob meine lieben Mitmenschen finden, dass ich immer nur grau, schwarz und andere gedeckte Farben trage - ich mag sie eben.

    Doch gerade zu Zeiten, in welchen man sich nicht so super duper im Körper wohl fühlt (kennt ja jeder, ne?) und dann noch hört "Kind, trag doch mal Farbe!" kommt der größte Mist bei raus. Gut, die quietschbunten Dinger, die ich hatte, konnte ich entweder erfolgreich weiter geben, weiter verkaufen oder hab sie dann daheim aufgetragen. Dennoch... Nervig, sowas. ;-)


    Ponchos sehen übrigens an jedem aus, als hätte man sich in ein Dreimannzelt gestellt. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. *WUAHAHAHA* also bei dem Absatz mit der Panflöte hats mich zerissen :D :D :D ... du bist einfach immer noch die Queen der witzigen Blogeinträge, liebe Tine!

    Frustkäufe habe ich inzwischen immer seltener, bzw. früher auch nur bei kleinigkeiten... Kosmetik, oder mal einem billigen Oberteil oder so... ich lerne also dazu...

    Vielleicht hilft dir: bevor du einen Frustkauf machst - fasse den Gedanken, dass du genau dieses Geld lieber wegsparst für andere dinge die du gerne haben möchtest.

    AntwortenLöschen
  12. Ponchos klingen immer nur gut, ich habe selten jemanden gesehen, der damit nicht nach Panflötenspieler aussah :D Dabei habe ich immer die Vorstellung, ich würde mit meiner Kuscheldecke um die Schultern durch die Gegend laufen!

    Und die Kuppe vom Gummihandschuh hat mich gerade echt geschockt :D Ich habe das Gefühl, dass die Fleischeinlage vielleicht in einem anderen Glas gelandet ist ...

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.