Samstag, 11. Oktober 2014

Ein paar Worte...

Ich habe in der letzten Woche soviele Mails und Nachrichten bekommen, wie es hier zukünftig ohne Frau Kirschvogel weitergehen wird.
Natürlich ist ihr Ausstieg unglaublich schade aber ich kann ihre Beweggründe absolut nachvollziehen. Sie wird mir zum Glück noch auf andere Art und Weise erhalten bleiben :)
Nichtsdestotrotz war es eine Situation, die mich im Bezug auf den Blog zum Nachdenken gebracht hat.
Vielen ist aufgefallen, dass ich nicht mehr so aktiv war und das hatte seine Gründe, für die ich etwas weiter ausholen muss.

Manchmal passieren Dinge im Leben die dich nachhaltig verändern. Nachdem schon 2013 ein unglaublich schwieriges Jahr für mich war, steht auch 2014 bisher unter keinem guten Stern.

Der Verlust von geliebten Menschen ist dabei für mich die schlimmste Erfahrung. Alltägliches, dass dir sonst wichtig erscheint, rückt plötzlich in den Hintergrund und man sieht vieles mit ganz anderen Augen. Und auch wenn man sich irgendwann wieder sammelt, merkst du, dass es dich verändert hat.
Vielleicht nicht gundlegend, vielleicht nicht auf Dauer aber zumindest lenkt es eine zeitlang den Blick auf's Wesentliche.

Dieses "Umdenken" hatte für mich aber auch positive Seiten. Vieles dass mich früher gestresst oder genervt hat, ist mir heute ziemlich egal. Ich bin wesentlich "ruhiger" geworden. Wahrscheinlich durch die Kombination aus den Ereignissen der letzten beiden Jahren und den Veränderungen die sich mit  zunehmendem Alter einschleichen.
Man weiß einfach mehr was man will und was nicht.
Jetzt fragt ihr euch sicher: Was quatscht die da und was hat das mit dem Blog zu tun?


Fast genau 5 Jahre existiert dieser Blog. In dieser Zeit ist unglaublich viel passiert. Der Blog hat mir Möglichkeiten geboten, die ich anfangs nie erwartet hätte. Ich habe Menschen kennengelernt die ich sehr schätze und denen ich wirklich vertraue. Und Letzteres ist für mich gar nicht so leicht.

Hätte man mir zu Beginn gesagt, dass ich irgendwann mal Einnahmen durch den Blog haben werde, hätte ich's vermutlich nicht geglaubt. Es hat sich rückblickend unheimlich viel getan.

Ich erinnere mich noch gut an die ersten Fotos, die ich völlig verschwommen im dunklen Badezimmer mit einer superalten Digicam geschossen habe. Heute undenkbar sowas hochzuladen, damals hat sich aber niemand darüber beschwert.
Heute ist es selbstverständlich, dass Bilder auf Blogs aussehen wie aus Hochglanzmagazinen.
Wie auch Frau Kirschvogel neulich zu mir sagte, haben selbst neue Blogs oft eine erstaunlich hohe Professionalität. 

Gerade in den letzten 1-2 Jahren kam bei mir dadurch das Gefühl auf, nicht mehr "mithalten" zu können. Perfekte Fotos, perfekte Make ups und dazu noch eine hohe Postingfrequenz. Der Anspruch stieg kontinuierlich und dadurch kam auch bei mir ein wachsender Druck auf. So "perfekt" bin ich  einfach nicht.

Wie oft hatte ich schon Lust einfach mal nen Outfitpost hochzuladen und dachte mir dann, nee das kann ich bei der Masse an superguten Fashionblogs nicht bringen, da werd ich in der Luft zerrissen.

Oder es schwirrte mir ein Thema im Kopf umher vom dem ich wusste dass es polarisieren würde, ich es aber verwarf, weil sich sicher wieder jemand persönlich angegriffen fühlen würde.
Für eine unbedachte Aussage oder das Posten einer Pressemitteilung 5 Minuten vor der Sperrfrist formiert sich unter Bloggern ja schon ein Shitstorm und alle fallen wie die Geier drüber her...da überlegt man echt zweimal was man von sich gibt wenn man unnötigen Stress vermeiden will.

Genau diese Gedanken sind doch aber totaler Mist.Wenn ich nicht mal auf meinem eigenen Blog das poste was ich eigentlich möchte und mir mehr Gedanken darüber mache was andere davon halten, läuft irgendwas gehörig falsch! Und genau das wollte ich eigentlich nie!

Der springende Punkt ist, dass die schwierigen persönlichen Ereignisse mich wieder etwas mehr sensibilisiert haben für die Veränderungen die sich bei mir eingeschlichen haben, die ich aber gar nicht möchte. Ich habe versucht mich anzupassen und mich mit anderen zu vergleichen statt mein eigenes Ding zu machen. Das man so nur unzufrieden mit sich selber werden kann weil man eh nie die selbstauferlegten Ansprüche erfüllt, ist wohl selbstredend.

Klar hatt ich Momente in denen ich mich fragte, ob ich überhaupt noch Lust dazu habe?
Das Schreiben war schon als Kind meine große Leidenschaft, schon in der Grundschule hab ich Bücher mit Kurzgeschichten geschrieben und sogar mal ne eigene Zeitschrift gemacht. Das war zwar alles nicht literaturpreiswürdig aber es hat mir unheimlich viel Spass gemacht. Und genausoviel Spass machte mir später das Schreiben auf dem Blog!
Diesen Spass habe ich in der letzten Zeit vermisst! Ich möchte nicht eine Review nach der anderen abarbeiten weils gemacht werden muss (ist übrigens auch nicht gerade das was mich beim Bloggen ausfüllt) sondern weil ich Bock drauf habe. Ich möchte nicht 3 Stunden mit Bildbearbeitung verbringen um den geläufigen Ansprüchen zu genügen oder mich mit anderen messen zu können.

Deshalb soll es wieder mehr  "back to the roots" weitergehen. Klar wird das Beautythema nach wie vor einen hohen Stellenwert haben aber es wird nicht mehr alleine im Fokus stehen. Mehr Persönliches, mehr aus meinem Alltag, mehr davon, worauf ich gerade Lust habe oder was mich beschäftigt...ohne Druck und den Anspruch an mich selber alles perfekt machen zu müssen.

An dieser Stelle wird es Zeit Frau Kirschvogel danke zu sagen für Unterstützung in der Zeit als Lipglosslady. Und dafür, dass sie mich wieder motiviert hat hier das zu tun was ich will und zu sein wie ich bin. 
Das war jetzt ne Menge Gelaber, musste aber sein.
Ich hoffe ihr konntet die Message hinter meinem sentimentalen Geschreibsel dennoch irgendwie nachvollziehen und es war nicht allzu verwirrend ;)








Kommentare:

  1. Weiterentwicklung und Veränderung gehören für mich immer zusammen, daher bin ich schon gespannt was mich hier erwarten wird :) Wichtig ist, sein Ding zu machen. Denn nur dann verliert man auch auf Dauer nicht den Spaß daran.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann das alles nachvollziehen und finde deinen Entschluss klasse! Poste was dir Spaß macht und nicht das was erwartet wird!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    erst dachte ich "NEEEEEEEIIIIINNNN, sie hört auf :(:(:(". Aber back to the roots klingt gut. Ich habe deinen Blog immer gerne wegen deiner Art zu schreiben gemocht. Ich finde ein Outfit darf auch ganz normal sein und ein Bild wie es eben gerade geworden ist (naja, bei Swatches ist natürlich schon gut, wenn man nen Eindruck von der Farbe bekommt). Am aller Liebsten mag ich deine "aus dem Leben gegriffen"-Beiträge und freue mich schon sehr, davon zukünftig wieder zu lesen.
    Hoffentlich findest du wieder die gebürtige Freude am Blog und musst dir auch keine negativen Kommentare dazu anhören (allerdings habe ich hier immer wenig Hater-Kommentare gelesen - kann aber natürlich sein, dass du da viel moderieren musstest).
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese diesen Blog schon seit langer Zeit, war aber bisher immer nur stille Mitleserin. Dein Post hat mich aber dazu gebracht nun auch endlich mal hier zu kommentieren.

    Ich finde deine Einstellung zu diesem Thema sehr gut und kann deine Gedanken absolut nachvollziehen. Vor drei Jahren hatte ich schon einmal einen Blog, konnte aber wegen privaten Dingen nicht mit anderen Blogs in Sachen Postingfrequenz, Themenvielfalt usw. mithalten, sodass ich es irgendwann aufgegeben habe. Ich hatte irgendwann einfach das Gefühl, dass ich nur noch für andere blogge und nicht mehr für mich selbst.

    Wie du gesagt hast ähneln Blogs heut zu Tage immer mehr Hochglanzmagazinen. Diese persönliche Note, die nicht allzu perfekte Fotos, eine persönliche und ehrliche Meinung und vor allem nicht zu viele PR-Samples sind aber eigentlich gerade das was ich an Blogs so gut finde und weshalb ich sie soviel lieber lese wie Magazine. Die Fotos dort entsprechen dort nur noch entfernt der Realität, die Artikel ähneln sich viel zu sehr und Persönlichkeit kann man suchen. Ich kaufe mir deshalb schon seit einiger Zeit keine Magazine mehr sondern lese nur noch ausschließlich Blogs und auch da lese ich kleine unbekanntere Blogs viel lieber wie die großen. Ich finde deine Entscheidung deshalb sehr gut und freue mich auf die zukünftigen Posts :)

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt sehr gut so. Ich freue mich drauf einfach das zu lesen wonach dir ist. Ich habe gerade gestern auch einen Post fertig gemacht der über 1 Jahr in der Schublade lag, weil ich dann dachte interessiert die Leser sowieso nicht. Gestern hatte ich aber einfach richtig Lust ihn zu Ende zu schreiben und zu veröffentlichen. Für mich. Den "druck" wg der Bilder bzw den Anspruch kann ich btw gut nachvollziehen, es ging mir schon oft so. Ich freue mich auf deine "back to The Roots" Beiträge. Schönes Wochenende :-)

    AntwortenLöschen
  6. Kann ich durch und durch nachvollziehen.
    Und sehe die Semiprofessionalität der Blogosphere genauso. Mithalten mit Hochglanzmagazinen macht keinen Spaß, dazu sind und bleiben wir Privatpersonen und keine bezahlten Werbebotschafter.

    Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  7. Ich lese ungern Blog die aussehen wie Hochglanzmagazine. Bei denen habe ich auch eher das Gefühl das alles schon geredet wird. Viele lieber mag ich persönliche Blogs bei denen auch mal "frei Schnauze" der Text geschrieben wird.
    Wenn ich mal eine Woche keine Zeit habe zum bloggen, dann ist das nun mal so. Mir ist deswegen noch kein Leser weggerannt. Ich denke mal das die meisten auch wissen das Blogger auch nur Menschen sind.
    Ich war bis her hier immer eine stille Leserin aber ich denke das werde ich in nächste Zeit auch wohl ändern.
    "Back to the roots" finde ich gut. :) Mach aus deinem Blog dein kleines Baby und schreibe worauf du Lust hast. :)
    Lg Kim

    AntwortenLöschen
  8. HI,
    finde ich klasse, dass du so ehrlich schreibst, wie sich die Bloggerwelt in den letzten Jahren verändert hat, zum guten - dass man neue Leute kennen lernt, gratis Produkte, Events, aber auch das Konkorrenzdenken und man sich nicht mal mehr traut zu schreiben, worauf man lust hat. Outfits zu posten, da diese ja vielleicht zu alltäglich oder so sind.
    Ich freue mich sehr, wenn du wieder mehr zum alten zurück gehst und auch über allgemeine Sachen schreibst.
    Und vor allem, wie du sagst, hab Spaß dabei. Denn genau das merkt man dann später auch als Leser, ob es nur eine Arbeit ist oder ob es Spaß macht:-)

    AntwortenLöschen
  9. Schön, dass du weitermachst :) habe dazu mal etwas geschrieben, da es mich doch sehr bewegt hat!'

    http://www.blushaholic.de/2014/10/me-blogs-hochglanzmagazine.html

    LG =)

    AntwortenLöschen
  10. Eine wirklich schöne Einstellung. Ich finde, wenn man schon auf dem eigenen Blog nicht darüber schreiben kann worüber man schreiben möchte, was bringt einen dann noch dazu, überhaupt zu schreiben? Schreib darüber, worüber du schreiben möchtest. Ich freue mich darauf, in Zukunft ein wenig mehr von 'dir' zu lesen. Denn am sympathischsten macht einen Blogger in meinen Augen eine eigene Meinung.
    Lieben Gruß, Anna

    AntwortenLöschen
  11. Der Blog war einer der ersten den ich wirklich regelmäßig gelesen habe. Auch nach einigen Jahren mag ich deinen Blog einfach, weil er authentisch ist. Viele andere Blog habs ich irgendwann entfolgt, weil nicht anderes als Massenware gebloggt wurde.
    Auch mit wenigen Beiträgen werde ich treu bleiben, weil in den Postings einfach viel persönliches steckt und das Spaß macht zu lesen :)

    Liebe Grüße,
    Gebäck

    AntwortenLöschen
  12. find ich gut. Also erstmal wünsche ich dir für die kommedne Monate und Jahre viel Kraft und eine hoffentlich positivere Entwicklung.
    Deine Gedanken finde ich super - hat man ja auch zuletzt auf vielen anderen Blogs gelesen und mir ging es auch nicht anders. Das Professionalisieren von Blogs in den letzten Jahren führt dazu, dass man den Spaß an der Sache einbüßt und an Individualität verliert. Mir soll es auch zukünftig wieder mehr egal sein, wenn mein Layout oder meine Fotos nicht die grandioseste aller Qualitäten haben. Ich möchte nicht länger das Bedürfnis haben mich mit den größten und erfolgreichesten Beautyblogs messen zu müssen. Ich möchte mein Ding machen und wer's mag schaut halt vorbei und wem das nicht hochwertig genug ist, der tuts eben nicht. Aber ich will einfach wieder durchgängig Freunde an einer Seite haben in die man schon so viele Jahre viel Leidenschaft gesteckt hat :)
    Alles Gute für dich.

    AntwortenLöschen
  13. Ich freue mich schon auf Deinen "neuen" Blog. Das hört sich sehr interessant an, was Du planst.
    Meiner Meinung muss auf einem Blog nichts gestellt oder perfekt durchgestylt sein. Dann würde ich mich als Leserin weder wohl fühlen noch wiedererkennen.
    Glg
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  14. Ich schließe mich den anderen an - "back to the roots" ist genau richtig. Was einen Blog einzigartig macht, ist deine Persönlichkeit. Nicht perfekt zu sei, ist doch viel sympathischer und authentischer. Diesem immergleichen Hochglanz-Fake nachzurennen ist ermüdend - für dich und auch für mich.

    AntwortenLöschen
  15. Entscheidend ist, dass dir das Schreiben Spaß macht. Steht ein Blogger zu sehr unter Druck, merkt man als Leser das ja auch bei den Posts - bei einigen dieser "Hochglanzblogs" habe ich daher das Gefühl, dass es eben nicht (mehr) um den Spaß am Produkt, am Schreiben oder an der Community geht, sondern eben darum, dass es erwartet wird.
    Darum freue ich mich auf das, was kommt und werde ganz bestimmt nicht meckern, nur weil das Leben dir mal dazwischenkommt :)

    Liebe Grüße
    Carolin

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen!
    Selbst ich als Blog Neuling spüre diesen Druck schon und das obwohl mein Blog einen winzigen Bruchteil deiner Leserschaft erreicht!

    Der Vorteil für mich als schon lange den zwanzigern entwachsene, berufstätige Frau und Mutter ist vermutlich, dass ich das alles nicht ganz so ernst nehme. Aber ich muss zugeben, dass selbst mich die angeheizte Stimmung manchmal mitreißt.
    Ich bemühe mich dann darum, mich wieder darauf zu besinnen, was mir an meinem Blog Spass macht.

    In diesem Sinn: Schön, dass du wieder verstärkst darauf fokkusierst, was dir Freude bringt!

    Lieben Gruß,
    ulli ks

    AntwortenLöschen
  17. Schreibe was du möchtest. Nichts stört mich aktuell mehr als diese weichgespülte, perfekte Welt auf fast allen Blogs. Ich möchte eine eigene Meinung lesen, einen Charakter. Und wenn sich wer dran stört, pff! Irgendwas is' immer!

    Also, leg' los!

    AntwortenLöschen
  18. Auf diesem Wege wollte ich dir einfach mal schreiben, dass du dich unheimlich sympathisch liest. Gerade weil du nicht so perfekt bist. Dieser Blog hat - wie mittlerweile alle Blogs, weil ich meinen Stil und meine Produkte weitgehend gefunden habe - in Bezug auf Beauty keinen hohen Erkenntnisgewinn für mich. Aber ich lese dich trotzdem immer noch sehr gerne, weil du eben nicht mit hoher Frequenz gesponserte Produkte abarbeitest oder die Seite mit Werbung zuballerst, wie andere Blogs es tun, sondern einfach authentisch und nett wirkst. Und besonders deine nachdenklicheren Posts, die sich mit anderen Dingen als Beauty beschäftigen, gefallen mir, aus der letzten Zeit ist mir da der zum Thema Übergewicht und die humorigen zu den Themen Fotos bei ebay und Verhalten von Bloggerinnen in Gedanken geblieben. Outfitposts würde ich von dir auch gerne sehen, denn ich vermute, dass du einen guten Stil hast und für Frauen, die nicht mehr Anfang 20 sind, keine Size 0 tragen und gerne schöne, aber nicht zuu auffällige Kleidung tragen, eine Inspiration wärst.

    Lena

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Tine,
    ich bin sher froh,dass du den Blog nicht schließt.Frau Kirschvogel wird natürlich sehr fehlen,aber gerade wegen deinem Schreibstil lese ich deinen Blog sehr gerne. Ich finde es wichtig und auch mutig in der sich immer schneller drehenden Welt nicht mitzumachen bei "schneller,höher,weiter" ,sondern bewusst in sich reinzuhören was man eigentlich möchte. Das ist hohe Kunst.Freue mich sehr über solche Beiträge die das Leben nacherzählen.Ich kenn das doch aus meinem eigenen Leben: da sind die Schicksalsschläge die einem erstmal den Boden unter den Füßen wegreißen und man sich fragt wie man jemals damit zurecht kommen soll und nach einer ganzen Weile merkt man,dass da ein richtiger Schatz drin vergraben ist,nämlich achtsamer mit sich und der Welt umgehen zu lernen. Freue mich sehr auf deine weiteren Posts und vor allem darauf noch mehr von dem Charakter Tine kennenzulernen. Schön,dass du DEINEN Weg gehst.
    Ich bleibe also weiterhin Leser ;)

    AntwortenLöschen
  20. Das könnte ich alles hundertprozentig als Leserin unterschreiben, was du sagst. Besonders: Das war zwar alles nicht literaturpreiswürdig aber es hat mir unheimlich viel Spass gemacht.

    Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber ich lese Blogs weil ich auch mal was zum Schmunzeln und Nachdenken haben möchte. Dafür brauche ich kein drei Posts am Tag, da reicht auch einer in der Woche. Ich finde man merkt, wenn der Autor nicht mit Herzblut dabei ist und es liest sich einfach erfrischender, wenn die Worte von Herzen kommen, zumal ich der festen Überzeugung bin, dass du auch kontroverse Themen auf so sensible Weise schreiben kannst, dass sachliche Argumente im Vordergrund bleiben.

    Eine Anmerkung noch zu der Professionalisierung: Ich lese immer mit viel Interesse, die Diskussionen über die Möglichkeit des Geld verdienen mit Blogs, und das viele Blogger es ärgerlich finden, wenn sie nicht ernst genommen werden. In dem Moment in dem sich ein Blogger so äußert, erwarte ich aber auch als Leser das er sich entsprechend verhält, sprich das bei lange geplanten Lebensereignissen wie Urlauben oder Umzügen trotzdem Content erscheint und man nicht einfach schreibt "oh sorry, wird ruhiger, nich böse sein gelle". Das kann ich als Selbstständiger im Geschäft auch nicht machen, ohne entsprechende Konsequenzen. Die Trennung ab wann ein Blog eine solche Professionalisierung anstrebt und welche noch als reines Privatvergnügen zu sehen sind, sind für mich aber zumindest in der deutschen Bloggerwelt teilweise sehr verschwommen. Siehst du das aus SIcht des Bloggers genauso? Also das es dir teilweise schwer fällt, welche Angebote du guten Gewissens annehmen kannst um zB Serverkosten zu decken und welche einfach über deinen Kopf hinaus gehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde lügen wenn ich sagen würde, dass ich nur Einnahmen hatte/habe die die Serverkosten decken. Es gab Phasen, da hätte ich mehr verdienen können als in meinem normalen Job, dafür hätte ich aber auch jeden Scheiss annehmen müssen.
      Natürlich ist es ne positive Sache, wenn man mit etwas dass Spass bringt auch was verdienen kann.Aber das ist der springende Punkt: ab wann macht es noch Spass und wann mache ich es nur weil es bezahlt wurde? Um finanziell richtig davon zu profitieren, müsste ich mich zu sehr verbiegen und das will und kann ich einfach nicht!

      Löschen
  21. Hi Tine,

    ich gehöre auch zu den sonst stillen Leserinnen, aber jetzt will ich doch mal kommentieren. Das was du dir für die Zukunft deines Blogs vorstellst, gefällt mir richtig gut! Ich mag deinen Schreibstil total gern und freue mich auch viel mehr über alltägliche geschichten als über irgendwelche Reviews (auch wenn die manchmal doch interessant sind). Da Make up nicht so meins ist, Klamotten dafür (leider ;-)) um so mehr, fände ich Outfit-Posts richtig gut, vor allem auch wenn sie nicht "perfekt" wie aus einer Zeitschrift sind. Das ist dann viel näher an meiner Lebenswirklichkeit und inspiriert mich mehr als "perfekte" Bilder, die eher Kunstwerke sind. Gut Gefallen haben mir auch Posts, zu Themen wie Haarausfall und Gewichtszunahme, eben Dinge die nicht so toll sind, aber womit man eben nicht allein dasteht, auch wenn keiner gern darüber redet. Das zusammen mit den lustigen Texten über den Friseuralltag und sonstige Begebenheiten, war für mich eine Mischung die mir auch in Zukunft gut gefallen würde - mit dem ein oder anderen Tip, wo man am besten sein Geld loswerden kann ;-).

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Ach Tine, nu sitz ich hier tatsächlich mit Tränen in den Augen da und würde dich am liebsten drücken. Deine Ideen sind super und ich wünsche dir Elan, Freude und schöne Erfahrungen für alles, was vor dir liegt.

    AntwortenLöschen
  23. Also Back to the Roots finde ich super! Ich habe mir gestern mal den Spaß gemacht, alle "Aus dem Leben gegriffen" Posts zu lesen. Ich habe mich nieder gelegt vor lachen. Und das im Büro. Haha. Ich liebe, wie du schreibst.

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Tine,
    auch ich lese deinen Blog schon eine ganze Weile eher still mit.
    Ich freue mich, dass du nicht aufhören willst! Ich lese nicht sooo viele Blogs, da mir bei richtig vielen der Schreibstil nicht so gut gefällt oder mir vieles so aufgesetzt vorkommt... Ich mag einfach, dass deine Beiträge so natürlich und ehrlich sind, eben als wärst du eine Frau, die genausogut nebenan wohnen könnte und die auch dementsprechende Dinge erlebt! Damit kann man sich identifizieren - und mit dir lachen oder eben auch denken: das Leben von anderen ist auch nicht immer perfekt! Du bist so mutig, weil du hier schon viele Dinge angesprochen hast, die deine Gesundheit etc. betreffen, das finde ich richtig toll!!!!!! Und ich bin ja auch ein Fan von konstruktiver Kritik - aber ich denke bei Internetblogs auch oft, dass es so unglaublich viele gibt und wenn jemand deinen Blog zu schlecht oder zu langweilig oder sonstwas findet, dann kann er es ja einfach lassen und Blogs lesen, die ihm (bzw. ihr...) mehr zusagen! Und ich denke es gibt echt viele Leute, die gut finden was du so machst :) Also lass dich davon nicht verunsichern!
    Diese perfekten Hochglanzsuperbearbeiteten Fotos nehmen auch dem Leser oft das Selbstbewusstsein finde ich - so werde ich das nämlich a) eh nicht hinkriegen und b) sowieso nie aussehen. Wenn ich das will kann ich mir auch irgend eine Zeitschrift kaufen...
    Ich finde deine Fotos und Beiträge klasse und hoffe, du wirst wieder mit Freude weitermachen - und übrigens hätte ich auch garnicht die Zeit 3 Blogeinträge pro Tag zu lesen ;)
    Liebe Grüße,
    Mina

    AntwortenLöschen
  25. Nichts gegen Frau Kirschvogel und Beautythemen: Aber deine Geschichten aus dem Alltag, Erfahrungsberichte, deine "Frei Schnauze" waren die Posts die mich hier gehalten haben und die ich immer wieder gerne lese! Freue mich dass dies wieder vermehrt kommt. :)

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.