Freitag, 20. Dezember 2013

Haarausfall und Fingernagelupdate: Ursache gefunden?

Es gibt keine Posts zu denen ich mehr E-Mails bekomme als meine Haarausfall-Updates. Gerade in der letzten Zeit häufen sich mal wieder die Nachfragen, wie 's denn aktuell bei mir aussieht.


Ja, es gibt tatsächlich Neuigkeiten.Momentan hält sich mein Haarausfall in Grenzen, ich würde sagen es ist noch immer mehr als normal aber in nem Rahmen den ich verkraften kann. Noch vor einigen Wochen hatte ich wie so oft die Befürchtung im neuen Jahr mit Kahlschlag durch die Strassen ziehen zu müssen aber es hat doch wieder etwas beruhigt.


Dieses auf und ab ist wirklich nervig :(

Pflegetechnisch hab ich vor kurzem schonmal erwähnt, dass ich vom Phytocyane Shampoo auf die Balea Variante umgestiegen bin.



Ich bin nach wie vor sehr zufrieden und sehe keinen Unterschied zum Phyto. Kommt mir natürlich
entgegen, denn preislich ist das Balea Shampoo unschlagbar günstig.

Aber es hat sich noch etwas anderes ergeben. Ich war mal wieder zur Blutentnahme bei der sich ein ziemlich heftiger Eisenmangel herausstellte.

Schon zu Beginn der Haarausfallstory hatte ich schon einen Eisenmangel. Ich habe einige Wochen
Eisentabletten genommen, sie aber total schlecht vertragen.

Bei der Kontrolle kletterte der Wert dann nminimal nach oben und mein damaliger Hausarzt meinte, es würde sich ja was tun, ich solle halt mehr auf Lebensmittel mit hohem Eisengehalt achten und gut ist.

Es wurde auch nix mehr im Nachhinein kontrolliert und ich habe ehrlich gesagt auch nicht mehr dran
gedacht. So nach dem Motto: Der Arzt wird schon wissen was richtig ist und wenn er die Werte nicht nochmal prüfen will, wirds schon nicht notwendig sein!

Tja, bei der jetzigen Untersuchung wurde mir dann gesagt, dass meine Eisenspeicher völlig leer und der Wert fast nicht mehr messbar sei. Es hatte sich also in den letzten Jahren eine Eisenmangelanämie entwickelt, die nicht nur den Haarausfall sondern auch meine extreme Müdigkeit, Schlappheit und Kopfschmerzen erklärt.

Ich bekomme jetzt regelmäßig Infusionen und bin einfach mal guter Hoffnung, dass das die Quelle des Übels war.

Blöderweise hat sich nun auch noch ne andere Vermutung mit eingeschlichen.Trotz einigermassen
normaler Schilddrüsenwerte wurde beim Ultraschall eine inhomogene Schilddrüse und weitere
Anzeichen entdeckt, die laut Arzt auf eine chronische Schilddrüsenentzündung (Hashimoto) hinweisen.
Das war mir ebenfalls seit Jahren bekannt, allerdings hat auch hier mein alter Hausarzt versemmelt mich mal zu ner Szintigrafie zu schicken bzw. es nicht für notwendig erachtet, weil die Schilddrüsen- werte im Grenzbereich lagen. Auch das kann für die oben erwähnten Symptome verantwortlich sein.

Warum ich euch das so haarklein erzähle? Weils mich tierisch ärgert dass ich jahrelang durch die Gegend laufe und es niemand für notwendig hält den Dingen nachzugehen die ganz offensichtlich auf
der Hand liegen! Wenn also bei euch irgendwelche Abweichungen im Blubild oder sonstigen
Untersuchungen erkennbar sind, dann lasst euch nicht so einfach abspeisen.Wechselt notfalls den Arzt oder holt euch ne zweite Meinung ein!


Natürlich besteht immmer noch die Möglichkeit, dass mein Haarausfall doch nen genetischen Hinter- grund hat oder einfach nur stressbedingt ist. Letzteres ist wirklich nicht zu unterschätzen. Stress kann tatsächlich Vieles ins Ungleichgewicht bringen.

An dieser Stelle möchte ich nochmal auf meine Fingernagelgeschichte *klick* zurückkommen. Ihr habt mir wirklich wahnsinnig viele gute Tipps gegeben und erst da ist mir aufgefallen, dass auch dieses Dilemma höchstwahrscheinlich mit meinen Werten zusammenhängt. Warum ich da selber nicht drauf gekommen bin, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht, denn es ist doch mehr als naheliegend.
Jedenfalls hab ich mich danach ein wenig im Netz rumgetrieben und bin auf einige interessante Beiträge gestossen.

Zum Thema Nagelhaut etc. habe ich *hier* mehrere Artikel gefunden, die unter anderem auch auf das
Thema Ernährung  eingehen.

Ich habe übrigens auch euren Rat beherzigt und angefangen meine Hände regelmäßig einzucremen. Dafür hab ich in der halben Wohnung Handcremetuben so platziert, dass ich ich sie nicht übersehen kann und immer wieder dran erinnert werde. Ich bilde mir ein, dass meine Nagelhaut seither wesentlich besser geworden ist.

Ich würde mich freuen wenn wir hier ein wenig Austausch zum Thema Eisenmangel oder Hashimoto
starten könnten und ihr eure Erfahrungen schildern würdet :)

Kommentare:

  1. Die Erfahrungen mit Ärzten, die sich nicht genügend kümmern, mache ich auch immer mehr. Es ist schon sehr traurig! Man kann denen nicht mehr wirklich vertrauen.....

    Dass Stress Haarausfall verursacht, durfte ich dieses Jahr auch erfahren. Es war so schlimm, dass ich regelrecht Panik bekam. Aber es hat sich zum Glück von alleine wieder geregelt. Der Haarausfall kommt allerdings verzögert! Nicht wundern also, wenn er erst Monate NACH einiger stressigen Zeit einsetzt!

    Ich drücke Dir weiterhin die Daumen. Gegen den Haarausfall und für Deine Gesundheit!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich so gut verstehen...ich habe auch seit einiger Zeit Haarausfall. Blutentnahme hat auch nichts besonderes ergeben, außer das ich auch nicht genug Eisen habe, aber mein HB Werrt (Hämoglobin wird durch Eisen gebildet) dabei völlig in Ordnung ist. Deswegen wurde auch auf Eisenpräperate verzichtet...Fakt ist aber, das ich mich auch immer sehr müde und schlapp fühle.
    Hinzu kommt, das ich Krankenschwester bin und manche Ärzte es tatsächlich immer versuchen einen noch zu verarschen! Mittlerweile schert es mich nicht mehr, was die über mich denken...ich sage, welche Untersucheungen ich haben will und worauf ich bestehe.

    Ich habe dank vielen Versäumnissen einen sehr langen "Leidensweg" mit meinem Rücken hinter mir. Als Krankenschwester (oder auch generell) ist es ja nicht mehr wichtig einen gesunden Rücken zu haben und ordentlich danach zu gucken. Es hieß nur immer "Machen sie mehr Sport"; dann wirds besser.
    Wochenlang hatte ich Schmerzen, bin wie ein Junkie rumgelaufen, weil ich so viel Schmerzmittel brauchte und jeder hat mich vertröstet. Dann habe ich Krankengymnsatik bekommen...(es braucht aber keiner denken, das ich bis dahin mal ein Röntgenbild oder CT Bild bekommen habe!). Weil ich hauptsächlich Beschwerden in der Lendenwirbelsäule hatte wurde ich immer vertröstet mit den Worten: "Sie sind doch noch jung und wollen bestimmt mal Kinder bekommen, deswegen ist es an der Stelle nicht gut zu röntgen"...gut ich geduldig in die Krankengymnastik und weiter Schmerzmittel genommen.
    Bis sich nach 8 ganzen qualvollen Wochen endlich mal einer erbarmt hat mich zu röntgen! Ende vom Lied eine ISG-Blockade, die erstmal hätte gelockert und eingerenkt hätte werden müssen, bevor ich mit der Krankengymnsatik anfange! Jetzt ist mein Becken und meine Wirbelsäule schief und ich werde Jahre brauchen um das wieder gerade zu trainieren!


    Und seit dem, lass ich mir von Ärzten garnichts mehr gefallen oder mich vertrösten ! :D

    (so Roman zu Ende...:D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt der Knüller mit deinem Rücken!
      Wegen dem Eisenmangel:Mir wurde gesagt dass HB Wert ja nur anzeigt wieviel Eisen sich gerade im Blut befindet, was ja von Tag zu Tag schwanken kann.Wenn der Ferritin Wert zu niedrig ist, hast du nen Mangel.Lass dich nicht abwimmeln und besteh drauf dass sie dir was geben!

      Löschen
  3. Ich hab auch immer zu wenig Eisen, merke es aber (noch) nicht. Drücke die Daumen, dass es bei dir nun besser wird!

    AntwortenLöschen
  4. Ich lasse dir hier mal einen Link da zu einem Formumsthread (Ich offe, das ist erlaubt).
    http://www.langhaarnetzwerk.de/phpBB3/viewtopic.php?f=20&t=18948&hilit=haarausfall

    Die Thread-Eröffnerin, Mai Glöckchen, kämpft auch schon seit längerem mit Haarausfall (mit verschiedenen Ursachen). Sie hat hat auch einen Blog (Haselnussblond), auf dem sie öfters Haarausfallupdates und Infos postet. Vielleicht hilft Dir das ein bisschen weiter.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe bei der Geburt meines Sohnes sehr viel Blut verloren, sodass meine Eisenwerte von 12 auf 8 geplumpst sind. Ich war unglaublich, hatte wochenlang braune Schatten unter den Augen und konnte die ersten Tage nicht mal alleine ins Bad gehen, weil ich durch den Blutverlust einfach zu schwach war. Ich will mir nicht vorstellen, wie du dich fühlen musst! :(
    Nun hatte ich nie Probleme mit meinen Eisenwerten (8 ist ja immer noch im Rahmen), und ich habe mich mit Kräuterbluttabletten und jeder Menge roten Saft ganz langsam wieder auf eine 11 gehangelt. Meine Hebamme hat zwar geschimpft, weil ihr das zu langsam ging, aber ich wollte keine Eisentabletten nehmen. Das Kräuterblut habe ich gut vertragen, vielleicht wäre es also eine Möglichkeit für dich, deine Therapie zu unterstützen?
    Zu Hashimoto kann ich leider nichts sagen, aber ich habe mich vor ein paar Jahren mal mit einer Schilddrüsenunterfunktion herumgeschlagen, die sich inzwischen glücklicherweise wieder verabschiedet hat. Mit Schilddrüsenproblemen ist wirklich nicht zu scherzen. Das wirkt sich auf den gesamten Körper und die Psyche aus, und könnte sogar ein Auslöser für deine leeren Eisenspeicher sein.

    Ich renne seit Monaten von Arzt zu Arzt wegen extremenschmerzen (seit Anfang der Schwangerschaft) und Schwindel-Attacken, und nachdem weder Blut noch Röntgenaufnahmen was gezeigt haben, wurde ich mit einem Achselzucken weggeschickt, ich solle einfach etwas abnehmen (und nein, so dick bin ich nicht). Ich war inzwischen bei drei Ärzten, keiner hat die Motivation gezeigt, mir zu helfen, schließlich bin ich von dem Schwindelgefühl noch nicht umgekippt. Ist also nich so schlimm, oder was?

    Ich drücke dir die Daumen, dass du die richtige Behandlung erhälst und bald wieder fit bist!! Ich freue mich schon auf dein nächstes Update. :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dir nur sagen - lass deine Schilddrüse gründlich untersuchen. Ich hab auch Hashimoto, wurde erst vor 2 Jahren festgestellt, als ich nicht mehr weiter wusste denn trotz geänderten Essverhaltens und Sport hab ich kein Gramm abgenommen. Meine Haare wurden immer dünner obwohl ich immer gesunde, dicke Haare hatte und an Nägel wachsen lassen brauchte ich gar nicht zu denken, denn sie sind immer abgebrochen und waren mega weich.
    Ich bin dann nach ein bisschen Recherche selbst zum Schilddrüsendoc gegangen und es hat sich rausgestellt, dass von meiner Schilddrüse nur noch ein Bruchteil von der Normalgröße übrig war und meine Werte waren mies. Daraufhin bekam ich Tabletten, bei denen ich zwar noch nicht bei der Enddosis angekommen bin, aber es wird besser.
    Als ich davor sämtliche Ärzte zwecks Ursachenforschung abgeklappert habe, wurde ich immer mit halbherzigen Erklärungen wie Gene oder die Pille abgespeist.
    Lass dich davon nicht beeindrucken...und bleib so lange dran, bis es dir wieder gut geht.
    Hoffe, du wirst den Haarausfall und alles jetzt schnell los :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so typisch und regt mich täglich auf. Es gibt mehr Hashimoto Patienten in Deutsckand als Diabetiker und trotzdem kennen sich alle mit Diabetes aus, aber niemand mit Hashimoto.

      Vanessa Blumhagen hat ein tolles Buch geschrieben und kämpft auch in den Medien und über ihre Facebook Gruppe Hashimoto Deutschland um mehr Information und mehr Verständnis der Ärzte!

      Hier kommt niemand auf die Idee zum Beispiel die freien Hormone genau zu prüfen.

      Ach ja, noch ein tolles Buch: die Hormonrevolution von Dr. Michael Pratt. Der sagt ach ganz einleuchtend: viele Kollegen behandeln Laborwerte. TSH im Rahmen? Was will die Patientin noch? Dass sie trotzdem psychisch am Ende, mit kaputtem Stoffwechsel (man kann ja hungern ohne abzunehmen mit Hashimoto!) und hunderten von Symptomen kaum den Alltg meistern kann, ist ja egal :-(

      Löschen
    2. Ausserdem kann es die Pille gar nicht sein, da die Gebärmutter und die Schilddrüse unabhängig von einander eigene Hormone produzieren die miteinander nicht wirklich etwas zu schaffen haben.
      Zumindest hat mir meine Frauenärztin dass damals so erklärt.
      Ich hatte anfangs auch Bedenken wegen meiner Schilddrüsenmedikamente die Pille zu nehmen da ich nicht wusste ob die miteinander kompatibel waren. Bisher hatte ich auch keine Probleme mit der Pille.

      Löschen
  7. Du Arme. Mir ist es so ähnlich ergangen. Meine Fingernägel sind eingerissen genauso die Mundwinkel. Die Haare wurden dünner und es fielen viele raus. War beim Arzt und er hatte es schon gleich vermuttet, ich habe Eisenkapseln bekommen und meine tierischen Kopfschmerzen sind weg. Müde bin ich noch, aber das liegt am Schlaf.

    Hoffentlich bessert es sich bei dir.

    AntwortenLöschen
  8. Eisenmangel... Das wurde bei mir vor etlichen Jahren mal festgestellt. Ich hab dann auch die Tabellen gekriegt und ich find den Geschmack echt im wahrsten Sinne des Wortes zum Kotzen xD Nun, das Problem bei mir ist dass ich Bohnen absolut nix abgewinnen kann. Das einzig stark eisenhaltige was ich esse ist Rübenkrautsirup xD Ich bin gespannt wie das bei mir enden wird.
    Du erinnerst mich gerade daran dass ich wieder zum Hausarzt sollte. Ich hab nen verflucht hohen Herzschlag und meine Haare krieg ich seit Jahren nicht in den Griff. Ich bin da auch wer der sich eine zweite meinung einholt. Mir wurde auch gesagt, ich sollte eine Schilddrüsenuntersuchung machen, aber ich habe Angst vor dem Ergebnis. Ich hab ehrlich gesagt Angst davor mein Leben lang Pillen zu nehmen... Deswegen gehe ich nicht hin :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest mehr Angst davor haben, was eine unbehandelte Schilddrüsenüber- oder unterfunktion Deinem Körper antut. Es ist doch besser eine Diagnose zu haben und das Problem anzugehen, als sowas zu verschleppen. Also fass Dir ein Herz und geh zum Arzt!

      Löschen
    2. Außerdem ist das nur ne winzig kleine Tablette, die ist mit einem Haps weg und gut ist. Ich hatte auch zu Beginn immer wieder Herzrasen und war sehr empfindlich auf Hitze und Kälte. Also entweder extrem schwitzen oder halt frieren. Lass am besten mal gucken. Es dauert zwar bis man die richtige Dosierung gefunden hat aber wenn das erstmal gemacht ist, beeinträchtigt die Krankheit auch deinen Alltag nicht mehr.

      Löschen
    3. Die Sache ist die.. Es sind nicht die Tabletten. Ich bin gegen hormonelle Mittel, weil die meine Gewohnheiten und mein Befinden manipulieren. Wenn bei mir etwas festgestellt wird, gehe ich auf wie ein Hefekuchen, weil ich nun mal gerne und viel esse. Außerdem gibt es genug Fehldiagnosen - Ich kenne da leider zwei Leutchen die sich mit dem Tyroxin die Schilddrüse erst recht kaputt gemacht haben... dann musste die raus.

      Löschen
    4. Eure Probleme will ich haben!Bei mir wurde mit 29 Jahren Multiple Sklerose festgestellt!Ich kann mir jetzt alle 2 tage Betaferon spritzen(ein leben lang)und hoffen das ich nicht irgendwann im Rollstuhl lande.Trotzdem lasse ich mich nicht unterkriegen und akzeptiere es.Also was sind schon ein paar Schilddrüsen Pillen?Leute wacht auf und seht das Leben mal ein bisschen positiver.Lg

      Löschen
  9. Bei mir hat sich 2 Jahre dauernder Haarausfall mit viel Verzweiflung und einigen Arztbesuchen, als rießen Knoten in der Schilddrüse und einer Unterfunktion entpuppt.
    Ich weiß nicht wie oft ich beim Arzt war und der mir sagte, es sei alles in Ordnung.
    Als jetzt massive Luftnot hinzukam und ich Anfang November heulend in der Praxis saß, weil ich Haare waschen als reinsten Horror empfand, wurde endlich mal ordentlich untersucht.
    Ich musste sofort ins Krankenhaus zur Szintigrafie und nehme jetzt hoch dosierte Schilddrüsenhormone und warte auf meine OP.
    Ab der zweiten Woche der Hormoneinnahme hörte mein schrecklicher Haarausfall auf.
    Es macht mich schrecklich wütend, wie lange diese Diagnose gedauert hat .... mein Knoten ist schon sehr groß und nicht erst seit gestern da.
    Ich habe so viel Geld in der Apotheke gelassen und wirklich alles ausprobiert, was so für Haarausfall auf dem Markt ist. Die letzten 2 Jahre waren wirklich schlimm.

    Liebe Grüße Martina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Liebes.. Ohmann ohmann.. du arme.. es dut mir so leid! ich hasse so was.. dann hat man vielleicht was und die Ärzte gehen einfach nach Schema oder prüfen nicht alles, usw... Ich mache mal ein "blödes" Beispiel, dass sicher nicht so schlimm ist wie deins, aber vielleicht bringt es dir was... ich habe chronische Zervikalgie... Also Nacken, Kopfhaut und Rücken werden manchmal hart wie Stein, und ich bekam früher täglich starke Kopfschmerzen. Habe seeehr lange Physiotherapie gemacht, ohne Erfolg. Nichts hat's gebracht. Ich kontne aber doch nicht jeden Tag mit Kopfschmerzen und Tabletten leben? Dann hab ich was ausprobiert, einfach so, ohne wirklich sicher zu sein ob das wirklich funktioniert und wie es funktionieren sollte.. ich ging in einem TCM (chinesische Medizin) Zentrum, ich gab nicht auf.. ich musste dem Arzt alle Leiden angeben, die ich hatte, wirklich alle, er wollte alles wissen und nicht nur für was ich eigentlich gegangen bin... Und dann startete meine auf mich gestimmte Therapie, mit Akupunktur, Schröpfen und Massieren... ich bin jedes Mal mindestens eine Stunde dort. Es schmerzt ein Bisschen, aber... nach nun 15 Mal geht es mir sooo viel besser!!!! Ich kann auch nicht erklären warum. Früher hatte ich 7 Tagen von 7 Schmerzen. Jetzt hat sich das Ganze reduziert auf maximal ein Tag pro Woche :-) Das sind meine Retter, haha... Und ich weiss, die helfen bei vielen chronischen Krankheiten usw... vielleicht könnte es dir auch helfen? Keine Ahnung.. einfach ein Tipp von mir, falls du dich erkundigen willst :-) Mittlerweile gehen mehrere von meinen Freunden auch dort, für Magenprobleme, chronischer Husten und Allergien... :-) Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!!! <3

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe Hashimoto und muss mich um alles selbst kümmern, auf Ärzte ist diesbezüglich kein Verlass.

    Sehr geholfen hat mir das Buch von Vanessa Blumhagen "wie ich jeden Tag müder und dicker wurde" (oder so ähnlich, hab's grad nicht genau im Kopf). Hashimoto hat letztendlich, wenn man es hat, wenig mit der Schilddrüse selbst zu tun bzw. ist es oft auch mit guter Hormoneinstellung kaum besser. Wichtiger sind nebenbaustellen wir Vitamin D und B, Eisen, Cortisol (Nebennieren!), Darm.
    Und die meisten Ärzte Schauen höchstens auf den TSH, der nix aussagt. Viel bedeutender sind ft3 und ft4, die prozentual nah beieinander und im oberen Drittel liegen müssen!

    Du kannst dich zum Austausch jederzeit melden :-)

    AntwortenLöschen
  12. ohh du arme gute Besserung .. ich selber habe auch Eisen und Vitaminmangel, aber die Ärzte verschreiben einfach nur MEdikamente das wars. Leider helfen nur Medikamente eben nicht.. Ich wünsche dir für das neue Jahr schonmaaal gaaanz viel Eisen :D <333

    Liebste winterliche Grüße <3

    Esra

    AntwortenLöschen
  13. Ich leide genau wie du an chronischem Eisenmangel und Hashimoto hat mein Hausarzt damals auch erst spät festgestellt, da Schilddrüsenwerte in der Pubertät immer wieder mal spinnen können (darum wollte man auch erstmal keinen Test machen). Aber Dank Mutti und ihrem Bauchgefühl (und ihrem Gemotze :D) hat man das bei mir mit 14 feststellen können dass es Hashimoto war und wahrscheinlich schon seit der Kindheit da war. Ich war ein sehr sportliches Kind aber immer noch dicker als die meisten in meinem Alter.
    Stoffwechsel ist einfach zu langsam. Außerdem war das bei mir so gewesen dass ich recht spät in die Pubertät kam und darum auch sehr langsam gewachsen bin. Ich bin jetzt 23 und bin in den letzten 4 Jahren noch 3 cm gewachsen :'D. Zudem kann es wenn das unbehandelt bleibt zu starken Depressionen führen. Hab ich alles schon mitmachen dürfen, da es während der Pubertät die richtige Tyroxin Einstellung zu finden schwierig ist. Man sollte außerdem darauf achten dass man nicht zuviele Sojahaltige Produkte ist, da Soja die Wirkung der Schilddrüsentabletten aufhebt.

    AntwortenLöschen
  14. Au ja, Eisenmangel kenne ich auch...ich hatte nicht mal mehr eine Eisenreserve! So schlapp wie ich mich in der Zeit gefühlt habe, kann sich ein Nicht-Betroffener gar nicht vorstellen. Ich war den ganzen Tag müde, kam nicht aus dem Bett, habe 5 Minuten was gemacht und mich wieder ins Bett gelegt. Der Haarausfall war auch übel, vor allem weil ich von Natur aus schon dünnes Haar habe. =( Und ich habe mir in der Zeit jede noch so kleine Erkältung eingefangen, man man. Schlussendlich bin ich zum Glück doch zum Arzt gegangen & ich habe Tabletten mit einer sehr hohen Eisendosis bekommen. Ab da wurde es besser! Ich habe die Vermutung, dass mein Körper einfach nicht in der Lage ist genug Eisen aus der Nahrung zu ziehen, weil ich viel eisenhaltige Dinge esse (Nüsse, Haferflocken etc...). Ab und zu nehme ich noch Tabletten mit einer leichten Eisendosis, die man auch bei DM bekommen kann. Ich fühle mich wieder fit, meine Nägel wachsen gesund & Haarausfall ist auch passé. Ich muss nur noch ab & zu meine Lebewerte checken lassen, weil Eisen sich in der Leber ansammeln kann...darauf solltest du dann auch achten!

    Alles Liebe & gute Besserung =)
    Steff

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe auch Eisenmangel und habs dadurch in den Griff bekommen, dass ich ein ganz einfaches Lebensmittel in meiner Küche ausgetauscht habe. Nämlich mein Salz. Ich verwende jetzt österreichisches Natursalz, das einen ziemlich hohen Eisenanteil hat. Ich würde das aber vorher mit deinem Arzt absprechen, ob das die richtige Lösung für dich sein kann....

    AntwortenLöschen
  16. Oh man, das erinnert mich dran, dass ich mal wieder zum Schilddrüsenarzt muss. Meine Mama hatte selbst Knötchen an der Schilddrüse, und da das ja auch vererbbar ist... hatte schon einmal Termin mit Ultraschall, da wurde aber nix festgestellt. Bei meinem letzten Bluttest aber ein zu geringer Eisenwert, ich hab es damals auf meine Tage geschoben, aber da ich bald Kinder möchte, sollte ich den auch mal hochtreiben.

    AntwortenLöschen
  17. Ich hatte auch kurzzeitigen Haarausfall und meine Blutergebnisse waren auch i.O. Außer Hämoglobin etwas grenzwertig.. Biotin, Bierhefe und Kieselerde haben nicht wirklich geholfen. Zurzeit nehme ich ein Basen Präperat ein (mit Magnesium, Zink, Calcium, Eisen etc.) und seitdem hat es sich wieder normalisiert :o Anscheinend kann sowas auch manchmal am Säuse-Basen Haushalt liegen!

    AntwortenLöschen
  18. Krass, genau dazu habe ich sogar einen Kommentar geschrieben! Ich weiß aber nicht, ob der angekommen ist. Das Blogspot-Kommentarsystem ist ja sooo verzwickt ...
    Aber ich habe genau das gleiche. Mein Haarausfall ist auch extrem, wenn ich mal so darüber nachdenke. Ich habe aber auch einfach einen großen Haarschopf geerbt. Mag also auch daran liegen.
    Ich habe keine funktionierende Schilddrüse und extremen Eisenmangel. Wie gesagt, ich nehme Eisen Vital aus dem Reformhaus (15ml am Tag, super lecker! :)) und L-Thyroxin 200 und keine (!) sojahaltigen Lebensmittel, weil diese das Thyroxin außer Kraft setzen. Damit geht's mir klasse und mein Eisenwert ist überdurchschnittlich gut - auch ohne Fleisch zu essen.
    Ich hoffe, es normalisiert sich bei dir alles wieder. Inkompetente Hausärzte sind schrecklich und vor allem gefährlich.

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe auch Hashimoto, dazu die üblichen Verdächtigen: Ferritin-, Biotin, VitaminD-Mangel. Als "nette" Nebenerscheinung gab es zu Hashimoto dann auch noch eine Histaminunverträglichkeit dazu.
    Mit Schilddrüsenerkrankungen ist nicht zu spaßen. Die Einstellung ist langwierig, aber wenn die Dosis stimmt, geht es einem besser.
    Gute Infos gibt es in diesem Forum: ht-mb.de

    AntwortenLöschen
  20. Toll, dass Du Infusionen gegen den Eisenmangel bekommst! M. E. ist es das sehr viel probatere Mittel als Eisentabletten, denn die Infusionen haben sehr viel weniger Nebenwirkungen bei sehr viel stärkerer und insb. schnellerer Wirkung (vor allem auch deshalb, weil sie direkt im Blut landen und nicht erst durch den Verdauungstrakt müssen - das schmälert die Wirkung von Tbl. nämlich enorm).
    Mit Hashimoto kenne ich mich (glücklicherweise) nicht aus, weiß aber von anderen chronischen Erkankungen, wie lästig und langwierig es sein kann, ordentlich eingestellt zu sein. ABER: Die Geduld lohnt sich, denn dann geht es einem (meist) sehr viel besser! In diesem Sinne: Gute Besserung und viel Durchhaltevermögen wünscht Dir
    Mimi

    AntwortenLöschen
  21. Habe auch schon häufiger Eisenmangel gehabt und mir haben auch die Infusionen am besten geholfen, Tabletten hatte ich auch nicht vertragen. Sehr gut bei Eisenmangel ( und auch ganz gut verträglich) finde ich den Rotbäckchen Mama Saft (gibts bei dm oder in der Apotheke) , der ist eigentlich für Schwangere/Stillende gedacht, aber ich denke bei Eisenmangel kann man den ruhig trinken ;-)

    AntwortenLöschen
  22. Bei mir wurde vor einigen Jahren auch Eisenmangel festgestellt und die gängigen Tabletten hatte ich auch nicht vertragen. Meine Frauenärztin hat mir dann mal welche mit Nerzöl verschrieben, dadurch hatte ich keine Magenprobleme mehr. Mittlerweile muss ich keine mehr nehmen, aber der Wert ist hart an der Grenze und wird 1/4 jährlich untersucht.
    Schilddrüsenunterfunktion habe ich zudem auch (shakehands!), da bin ich aktuell bei den 75 ern angelangt und das auch eine Weile. Wert wird auch regelmäßig untersucht.

    Abschließend habe ich noch einen Vitamin b 12 Mangel, da bekomme ich monatlich eine Spritze.

    Als das alles noch nicht erkannt war, war ich körperlich auch ständig am Ende, litt unter starkem Haarausfall. Schlafen tu ich immer noch gern und das sicher auch mehr als andere, aber was solls. Ich bin in regelmäßiger Behandlung und nehme artig die Medikamente und ich denke es gibt schlimmere Krankheiten.

    Meine Ärztin meinte, auch wenn ich z.B. Nahrung zu mir nehme, die viel Eisen enthalten oder Vitamin B12, dann heißt das nicht, dass mein Körper die auch aus der Nahrung entnehmen kann. Durch vorangegangene Entzündungen oder sonst irgendwas kann er unter Umständen nicht alle Vitamine entnehmen.

    Vielleicht solltest du über einen Hausarztwechsel nachdenken und deiner neuen Wahl eindringlich klar machen, dass du eine gute Rundumbetreuung wünscht und das bei deinem bisherigen Hausarzt nicht bekommen hast. Ich finde das wirklich eine Sauerei! Ich bin damals auch zu meiner HÄ und habe gemeint, dass ich stehts und ständig müde bin und das unnormale Formen annimmt. Daraufhin gabs ein ausführliches Blutbild und von da an bin ich vierteljährlich dort und lasse mein Blut kontrollieren und es wird geschaut ob die Medikation noch passt.

    AntwortenLöschen
  23. ich habe etwas seit August auch mit Haarausfall zu kämpfen und war nun sowohl beim Haus- als auch Hautarzt. Meine Blutwerte seien vollkommen in Ordnung (also auch Schilddrüse). Allerdings liegt mein Eisenwert schon recht weit unten, aber eben noch im "Normalbereich". Meine Hautärztin war der Meinung dass der Auslöser vor allem auf Hormonumstellung (Pille vor einem Jahr abgesetzt) und Krankheit (war ab Juli über zwei Monate "erkältet" und musste daraufhin Antibiotika nehmen) zurück zu führen seien. Der Haarzyklus beträgt etwa ein halbes Jahr, weshalb sich die genannten Ereignisse wohl so lange bemerkbar machen. Außerdem riet sie mir, dass ich ruhig unterstützend Biotin nehmen soll, was ich jetzt auch mache. Nebenbei versuche ich durch Ernährung etwas zu tun. Aktuell habe ich auch das Gefühl, dass es sich endlich wieder beruhig hat! :)
    Die Ärztin sagte auch, dass eine Haarwurzel-Analyse in meinem Fall zu aufwändig wäre und wir das immer noch machen können, falls es in einem halben Jahr noch nicht besser ist.

    Die Tatsache dass deine Schilddrüsen Werte zwar normal sind, da aber trotzdem etwas nicht stimmt, beunruhigt mich natürlich ein wenig...

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.