Montag, 11. März 2013

Tine's Frage der Woche: Foto vs Text

Vor einigen Tagen bekam eine Anfrage zu einem Produkttest die mich doch etwas irrtiert hat.Es waren keine übertriebenen Forderungen die gestellt wurden, im Gegenteil, man schrieb mir ich müsse keinen großen Beitrag verfassen, ein paar "hübsche Bilder" würden ausreichen.

Das hatte für mich reichlich wenig mit einem "Produkttest" zu tun sondern erinnerte mich mehr an Werbung in den Printmedien.

Ich wollte es genauer wissen und hakte nach. Die Antwort machte es nochmal deutlicher: Ich müsse GAR nichts schreiben, sondern lediglich ein paar Fotos posten und diese mit nem Link versehen...das wars! Auch Swatches seien uninteressant, Hauptsache das Produkt würde in einem "schönen Rahmen" fotografiert.

Als Beispiel schickte man mir auch gleich den Link zu einem Instagramfoto. Keine Frage, das Foto sah mit dem Filter toll aus aber vom Produkt sah man so gut wie nix mehr. Man konnte noch nichtmal mehr erkennen welche Farbe die Verpackung hatte!

Auf die Nachfrage ob das in ihrem Sinne sei wenn das Produkt derart verfälscht und kaum erkennbar dargestellt würde bekam ich die Antwort, dass das ihrer Erfahrung nach mittlerweile die bevorzugte Art der Berichterstattung unter Bloggern wäre, da die Leser sowieso kaum Texte lesen sondern sich auf das Bildmaterial konzentrieren.  Hö? Das war mir ehrlich neu!

Natürlich hat man sowas schon gesehen, auf Modeblogs ist es völlig normal aber auf nem Beautyblog  bei dem man als Leser eigentlich ein ausführliches Testurteil erwartet???

Sicher gibts mal hier und da ein kleines Vorschaubildchen ohne großartigen Text dass mit Insta aufgehübscht wurde aber die eigentliche Review sieht später doch anders aus.Obwohl, es gibt ja auch Leute die Swatches durch den Insta Filter jagen aber das ist wieder ein anderes Thema ;)


Ich fing an zu überlegen: Es kam in meiner Bloggerzeit nicht selten vor, dass man in den Kommentaren schrieb, meine Texte seien zu lang, ich solle mich doch mal kürzer fassen.

Mit diesem Hintergrund ergibt sich für mich die Frage ob tatsächlich was Wahres an den Worten der PR Dame dran ist?

Spielt der Text gar keine oder nur eine untergeordnete Rolle? Wollen Leser lieben ein paar hübsche Bilder sehen als sich die Zeit mit nem langen Text vertreiben?

Sind Fotos ohne Produktvorstellung gar die Zukunft von Blogs?
Naja, wenn dem so wäre könnte ich wohl gleich einpacken. Ich habe keine 1000€ Spiegelreflex und die Kreativität beim Fotografieren hab ich auch nicht gerade gepachtet, dafür mag ich es umso mehr zu schreiben, das ist es was mir schon immer am meisten Spass gemacht hat. Mir ist durchaus bewusst dass Fotos und Texte zusammengehören aber gerade das "Geschriebene" macht für mich verdammt viel aus. Ich meine damit nicht nur die Informationen über ein Produkt sondern auch die Persönlichkeit, die Leidenschaft, der Spass die oft zwischen die Zeilen zu lesen sind und doch soviel über den Schreiber erzählen.

Es wäre wahrlich traurig wenn genau das verloren ginge und ich hoffe euch gehts ähnlich. Wie seht ihr das, sind Fotos ohne Text tatsächlich die neue Art der Berichterstattung? Ist es wirklich so, dass der Text vernachlässigbar ist oder empfindet ihr ihn als genauso wichtig?




.

Kommentare:

  1. Also ich brauche ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Bild um mir eine Meinung von einem Produkt zu bilden.
    Ein Bild kann noch so schön sein...es vermittelt mir nicht, was der Tester davon hält.
    Von demher Text = auf jedenfall!

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn es ein Produkttest ist, lege ich wert darauf zu lesen wie es nun abschneidet. Klar Bilder gehören dazu, aber zum kaufen bewegt mich doch, wie gut es nun ist. Und da lese ich auch immer mehrere Berichte um mir meine Meinung/Entscheidung zu bilden.

    Die Firma wollte mit dir nur günstig PR machen.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Bild ohne Text wäre nichts für mich. Zwar bin ich vll nicht die große schreiberin aber lieber etwas als gar nichts denn mal möchte ja berichtet werdn wie das Produkt war.

    Lg ina

    AntwortenLöschen
  4. Also ich weiß ja nicht welche Blogs die PR-Dame liest, aber ich bevorzuge Text. Ich will ja die Meinung des Bloggers zu einem Produkt wissen. Wenn dann noch Bilder und vA Swatchbilder dabei sind: um so besser. Die Hauptsache ist mir persönlich aber die Meinung des Bloggers und deswegen brauche ich Text. Seltsame Einstellung hat die Dame.

    AntwortenLöschen
  5. Zu viel Text finde ich nicht so doll, da überfliege ich eher. Dennoch möchte ich als Leserin doch auch wissen, was kann denn das Produkt, sonst kaufe ich es mir nicht (und das obwohl ich ehrlich ein echtes Verpackungsopfer bin). Ich mag die Informationen drum herum, sonst könnte ich mir eine der 1000 Zeitschriften kaufen und mir durch Photoshop gejagte Werbefotos angucken.
    Als Bloggerin versuche ich mich so kurz wie möglich zu fassen, ohne dabei meinen eigenen Stil zu vernachlässigen, bei mir hat sich bisher keiner der Leser über ein "zu lang" oder "zu kurz/ nicht ausfühlich genug" beschwert.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich finde zu einem lesenswerten Post gehört ein guter Text und schöne Fotos. Ich lese gerne Berichte und Erfahrungen der Bloggerin über gewisse Produkte und finde das gehört zum richtigen Bloggen einfach dazu, dass man auch einen Text mit seinen Erfahrungen schreibt. Einfach nur ein paar Bilder posten ist doch kein Bloggen mehr, ausser man weist darauf hin dass es eben ein „Natur-Foto“-Post ist, oder was auch immer. Fotos sind gut, man sieht das Produkt und kann sich ein Bild davon machen, aber es sollte doch ein gewisses Gleichgewicht herrschen und nicht einfach 10 Fotos vom gleichen Produkt, am besten noch von jedem Blickwinkel aus, und dafür nur einen dreizeiligen Text dazu in dem steht, dass es eine ganz tolle Creme ist.

    AntwortenLöschen
  7. also ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich auch eher lesefaul bin. für mich sagen Bilder mehr als Worte und daher sind mir selbige auch extrem wichtig. wenn die Qualität der Bilder nicht halbwegs gut ist, bin ich schon abgeturnt ;) gelesen wird bei mir meist nur dann, wenn ich die Bloggerin/den Blogger sehr mag oder mich ein Produkt oder Thema bzw. die dazugehörige Meinung sehr interessiert.

    trotzdem denke ich, dass genaue Beschreibungen und lange Reviews mit vielen Infos immer noch wichtig sind und schließlich jeder selbst entschieden kann, ob er sich den Text nun durchliest oder nicht. lass dich nicht beirren. ist doch dein Blog =)

    liebe Grüße, dunkel.bunt

    AntwortenLöschen
  8. Ich will auf einem Blog auf jeden Fall Texte lesen. Ohne Text brauche ich keinen Blogpost, da kann ich auch auf der Hersteller-Homepage oder im Laden die Verpackung anschauen. Wenn die Zukunft der Beautyblogs aus reinen Produktbildern bestehen sollte, werde ich aufhören, Blogs zu "lesen", das wäre für mich dann reine Zeitverschwendung.

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin Verfechterin von ausführlichen Reviews...je ausführlicher desto besser. Ich möchte genau wissen, was funktioniert hat und was nicht, damit ich mir eben eine umfassende Meinung bilden kann. Ich habe auch gar keine Probleme mit textlastigen Blogs, natürlich sind Bilder wichtig, aber eben nur zur Unterstützung und Visualisierung des Produkts.
    Mich ärgern Posts, die mit Review oder Erfahrungsbericht betitelt werden, dann nur 5 Bilder enthalten und "ich mag das Produkt xy, kann ich empfehlen und jetzt lauft los und kauft es!"

    Hör nicht auf die PR Dame, die wollte den Blog für billige Werbung benutzen.

    PS: Es gibt genug bildlastige Blogs ohne wirkliche Aussage, schreibt schön weiter ausführliche Texte=)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich hübsche Bildchen sehen will, kann ich mir die Bilder der Firma zu einem Produkt anschauen. Wenn ich aber auf einem Blog etwas zu einem Produkt lese, will ich wissen, was die Bloggerin für Erfahrungen gemacht hat, welche Argumente sprechen wirklich für das Produkt und welche dagegen. Was habe ich mich schon in Pressefotos verknallt und später, nach 3 gelesenen Reviews, habe ich mich dazu entschieden, dass das Produkt sein Geld nicht wert sein kann. Wie hätte ich das herausfinden können, wenn ich statt den 3 Reviews 3 Posts mit ein paar hübschen Bildern gelesen hätte????

    Dennoch sind mir gute Bilder natürlich wichtig, gerade weil sie oftmals eine andere Realität zeigen als Pressefotos. Dazu gehören dann für mich im Optimalfall auch Swatches und Tragebilder.

    Aber ohne Text wird das bei mir nichts...

    AntwortenLöschen
  11. also gerade bei einer Review finde ich den Text sehr wichtig, anschauen kann ich mir das eben auch in der Werbung. reien Bilddarstellung ist vielleicht wie du schon sagst auf Modeblogs vertretbar, aber bei einem beautyblog möchte ich auch wirklich ein Urteil zum produkt lesen und nicht nur das hübsche Äußere hingehalten bekommen. ich habe auch kein problem mit längeren Texten, solange sich der Autor dabei nicht ständig wiederholt, sondern eben verschiedene Aspekte genau beleuchtet. Bilder geben einen zusätzlichen Eindruck, aber ohne Text kann ich damit reichlich wenig anfangen.

    AntwortenLöschen
  12. Ganz klar: Postings ohne Texte sind für mich meist todlangweilig, da klicke ich schnell weg. Sogar auf Modeblogs mag ich lieber, wenn jemand ein paar Zeilen dazu schreibt.

    Was soll ich denn mit bloßen Produktbildern? Und auch ein Swatch sagt noch nicht viel aus. Also ich denke keinesfalls, dass reine Bilderpostings auf Beautyblogs Sinn machen (von Ausnahmen abgesehen). Ich habe zudem das Gefühl, dass gerade die Beauty-Community sehr vom Austausch lebt, und das ist ohne Texte erstmal nicht drin. Was soll man auch groß kommentieren zu reinen Bildern? Außer "Oh, schön" oder "Nee, ist nix für mich".

    Und davon abgesehen lese ich gerade Dich unheimlich gern. Deine Texte würd ich vermissen!

    AntwortenLöschen
  13. Also so wie die PR-Dame es gerne hätte könnte ich absolut nichts damit anfangen. Das ist wirklich nur Werbung ohne Sinn. Ich bin aber ein Mensch der mehr auf die Bilder achtet. Bzw. ist mein erster Blick auf den Bildern. Sind die für mich ansprechend lese ich mir den Text durch. Der kann dann auch gerne etwas länger sein.
    Ich würd mich für andere nicht ändern, wenn du gerne viel schreibst würde ich es beibehalten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Fotos sind wichtig klar. Auch ich mag gerne hübsch arrangierte Bilder in einem Blogpost. Aber gerade bei einer Review sollten diese eben doch möglichst farbgetreu sein und der Text darf nicht fehlen. Anders z.B. bei einem "Eyecandy" (wäh, ich hasse das Wort) Blogpost, da kann natürlich auch auf viel Text verzichtet werden. Bei Reviews und auch im Allgemeinen auf einem Blog möchte ich Text, gerne auch viel Text, wenn er gut geschrieben ist und womöglich auch noch Spaß beim Lesen bringt :)

    AntwortenLöschen
  15. Bei mir kommt es sehr stark auf den Blog und die Autorin an. Generell würde ich sagen: Die ausgewogene Mischung machts. Informativer Text plus einiger aussagekräftiger Fotos. Diese müssen auch absolut nicht perfekt oder "toll in Szene gesetzt" sein, sondern sie sollten ungeschönt das zeigen, was das Produkt kann. Und bei Produkten, die mich interessieren, lese ich den Text in 90% der Fälle komplett.
    Dann gibt es noch die Autorinnen, bei denen es anders ist. Wenn der Schreibstil unterhaltsam ist (sowie deiner ;) ), dann brauche ich jenach Story sogar gar kein Bild, sondern werde von dem Text eh schon nach zwei Zeilen gefesselt. Klar, bei einer Produktvorstellung wäre es etwas seltsam, aber bei Anekdoten etc. kann ich gut auf Fotos verzichten.
    Nur Fotos hingegen finde ich ... platt. Da habe ich das Gefühl, derjenige hat sich null damit auseinandergesetzt, sich 2 Minuten Zeit genommen, ein hübsches Bild zu knipsen, damit irgendwelcher Blogcontent da ist. Also: Selbst wenn ich nicht alle Texte genaustens lese, will ich welchen haben. Einfach auch, damit ich meine Infos kriege, wenn ich sie möchte. Denn letztendlich will ich von einem Beautyblog immer noch wissen, WIE welches Produkt IST. Und nicht wie es aussieht. Angucken kann ichs mir auch im Laden.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde den Text auch wichtig! Ein schönes bild heist auch noch lange nicht das das Produckt auch gut ist :-(!

    LG Olia

    AntwortenLöschen
  17. Ich finde, sie hat irgendwo Recht, auf der andern Seite kann man das wohl kaum auf die ganze Community übertragen - ich lese recht gern Text, aber er muss dann auch interessant sein; ganz ohne Bilder finde ich dann aber auch recht lasch, die lockern Texte ja schon auf und bei Swatches etc. sagt ein Bild ja wirklich mehr als tausend Worte.
    Ich habe aber schon auch das Gefühl, dass je mehr man schreibt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Text nicht (oder nicht komplett) gelesen wird. Ich bezweifle aber, dass "nur" Bilder einem Produkt wirklich zu mehr Popularität verhelfen können... :o

    AntwortenLöschen
  18. Offensichtlich verwechselt da jemand Instagram mit einem gewissenhaft geführten Blog und merkt es noch nicht einmal. Ein schönes Bespiel dafür, wie wenig die meisten PR-Leute tatsächlich über Blogs und ihre Funktionsweise wissen und dabei immer noch versuchen, Blogger für dumm zu verkaufen.

    Ich persönlich liebe gut geschriebene Texte und lege Wert auf das Urteil der Blogger, deren Beiträge ich regelmäßig lese. Wie bei den meisten hier zählt für mich die Einheit aus Bild und Text. Die Bilder dürfen gerne hochwertig sein, farbecht und scharf - meinetwegen auch hübsch arrangiert - aber der Text ist mir ebenso wichtig.

    AntwortenLöschen
  19. Ich fand deine Reviews bisher immer klasse, ich fand sie ehrlich und du hast auch gesagt wenn du etwas überhaupt nicht gut findest. Auch die Bilder und Swatches fand ich immer super :) was bringt denn eine "Vorstellung" ohne Text? Das ist ja nur Klickwerbung...

    AntwortenLöschen
  20. Das Verhältnis von Text und Bild muss stimmen, weil ich mich als Leser ja auch ,,sicher" sein möchte ob ich mir Produkt XY nun kaufe oder nicht ;)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Tine,
    ich lese deinen Blog schon seit einer Weile, hab aber noch nie einen Kommi hinterlassen. Doch hier muss ich jetzt einfach ;-)
    Es gibt durchaus Blogs, wo der Text einfach nur langweilig ist. Immer. Egal was geschrieben wird, der Text bringt einen nur zum Gähnen. Sei es der Schreibstil, der Inhalt oder die Präsentation des Texts. Oft scrolle ich bei diesen auch einfach nur zum "Fazit", um mir das ganze langweilige Bla Bla davor zu ersparen.

    ABER ... jetzt kommt das grosse Aber ;-)
    Bei dir ist das extrem anders! Ich lese deine Texte sehr gerne (nicht nur die Geschichten aus dem Friseuralltag *g*), weil mich dein Stil und auch die Präsentation sehr ansprechen. Es gibt, soweit ich mich da jetzt recht entsinne, in jedem Text zu Swatches etc. etwas, das mich zumindest zum leichten grinsen bringt ;-)

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ändere bitte NICHTS an der bisherigen Art und Weise! Ich liebe diesen Blog (mein erster Beauty-Blog den ich je entdeckt habe) und deine Art von Reviews! Genau so wie sie sind!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  22. Hanebüchener Unsinn! Wenn ich mir die Zeit nehme, einen bestimmten Blogpost aus meinem Dashboard genauer anzusehen (durch Bildvorschau sowie Postingtitel), dann will ich auch Infos. Würde ich lediglich hübsche Bildchen sehen wollen, würde ich auf Tumblr schauen. Instagram-lastige Blogs finde ich ätzend und unschön - ich find die Optik der Filter eher meist bescheiden.

    AntwortenLöschen
  23. Text gehört auf jeden Fall mit dazu, ich will ja schließlich wissen, was die Vor-und Nachteile des Produktes sind etc., das erkenne ich ja nicht am Foto allein. Klar lockert Bildmaterial auf und gehört genauso dazu wie der Text, nur das ich letzteren definitiv als wichtiger bzw aussagekräftiger erachte; ich kaufe mir kein Produkt, nur weil ich ein Pic davon gesehen habe (und ich bin wirklich leicht anfixbar...;-))
    Von der Textmenge her bin ich i.d.R. auch tendentiell für die Variante "kurz und knackig", da passiert es schon mal, dass ich allzu lange Texte manchmal eher überfliege und dann nur die für mich interessanten Passagen genauer lese- allerdings kommt das sehr auf den Schreibstil an und z.B. du hast einen so unterhaltsamen und lustigen Stil, dass ich mir deine Texte immer sehr gerne durchlese, auch wenn mich das Review-Produkt bspw. gar nicht interessiert.
    Also: Text ja, auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  24. Meine Feststellung der letzten Monate: Es gibt Blogs, die mehr Wert auf gute Bilder legen als Andere. Dann gibt es aber auch die Blogs, denen der Content wichtiger ist als ein schönes Fotos.
    Grundsätzlich habe ich damit erst mal kein Problem.

    Nun gibt es aber wiederum auch Firmen, die diesbezüglich eine unterschiedliche Erwartungshaltung haben. Firma A bevorzugt eher Blog 1 (Fotolastig) und Firma 2 (Contentlastig) Blog 2.

    Dann gibt es wiederum noch den Leser. Auch da erkenne ich, dass es die interessierten und Detailverliebten gibt und dann den Teil, dem es hauptsächlich um die Fotos geht und wo er was kaufen kann.

    Am Ende des Tages entscheidet jeder für sich, in welche Schublade er sich stecken möchte. Nur sollte man da dann auch drin bleiben und zwar konsequent von A bis Z. Man muss die jeweils andere Kategorie nicht lieben, aber sie hat ihre Daseinsberechtigung, da es ja die Zielgruppe dafür gibt.

    AntwortenLöschen
  25. Ich finde den Text wesentlich wichtiger als das Bild.
    Swatches kann ich rein theoretisch auch im Laden selbst machen, ebenso kann ich mir das Produkt oft auch auflegen lassen.
    Import Ware mal abgesehen.
    Die ehrliche Meinung zu einem Produkt kann ich mir allerdings erst nach dem Kauf bilden, deshalb finde ich Blogs so wichtig.
    Ganz davon ab, dass ich nicht ohne Grund keine Magazine kaufe. Da wird nämlich genauso gehandelt. Produkt nett fotografiert, Preis drunter und fertig. Das interessiert mich aber nicht und hilft mir auch nicht Fehlkäufe zu vermeiden.
    Zumal ich unheimlich gerne lese und schreibe.
    Es macht als Leser Spaß zwischen den Zeilen der jeweiligen Bloggerin die Persönlichkeit und Stimmung zu erahnen. Umso mehr Mühe beim Text, desto lieber habe ich den Blog. Natürlich gibt es auch Tage, da möchte ich keine 3 Seiten Text lesen. Das ist aber doch recht selten - idR lese ich alles sehr gründlich und mit Spaß dabei. (Außerdem schreibe ich selbst mit Freude und Spaß sehr viel auf meinem Blog)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann ich so unterschreiben!

      Löschen
    2. Sehe ich genauso! Finde es natürlich am besten wenn Fotos UND Text toll sind aber im Zweifelsfall ist der Text ja wichtiger. Allerdings motivieren gute Bilder oft den Text komplett zu lesen weil man ja so neugierig auf das Produkt gemacht wird :)

      Löschen
    3. Kann ich auch so unterschreiben!
      Ich liebe es, zu schreiben und meine Erfahrungen weiterzugeben. Ich kann mit reinen Fotoblogs nichts anfangen, da kann ich mir auch gleich en teures Magazin kaufen.

      Zur Kamera: selbst wenn ich eine Spiegelreflex habe, nutze ich diese fast kaum, weil meine Lumix auch ganz ordentliche Fotos schießt.

      Löschen
  26. Also ich lese schon sehr gerne. ;-) Ist doch so: da fotografierst Du supertoll einen roten Lippenstift - die Bilder sind toll, aber die sagen mir nix über die Textur, den Duft, das Tragegefühl. Das will ich noch mehr wissen als mir 1000 schöne Bilder anzusehen.

    AntwortenLöschen
  27. Ganz ehrlich: es kommt auf die Person hinter dem Blog an. Bei dir lese ich auch Texte ohne Bilder weil ich weiß, dass sie mich in der Regel zum Lachen bringen :D
    Bei Bloggern, die schnöde uninteressante Texte schreiben über ein Produkt/Thema, was mich überhaupt nicht interessiert, überfliege ich die hübschen Bilder und hoffe auf einen interessanteren Post. Natürlich gibt es dann auch die Blogger die toll schreiben UND tolle Bilder machen. Aber die sind so selten, damit kann man sich kaum messen :D

    AntwortenLöschen
  28. Ich denke dass es wichtig ist, dass ein Produkt nicht nur durch Bilder bewertet wird, denn bei Fotos ist nun mal viel Interpretationsspielraum. Ich finde den Text schon wichtig, vor allem, wenn dann auch noch die Bewertung der Produkte erfolgt und ich weiß, dass ich mich auf die Meinung der Autor verlassen kann.

    AntwortenLöschen
  29. Icch finde, das Ganze sollte ausgeglichen sein. Ein paar hübsche Bilder sind schon wichtig, aber die wirklichen Informationen bekommt man doch nur aus dem Text.

    AntwortenLöschen
  30. Ich persönlich finde Text gerade bei Reviews sehr wichtig, denn Bilder alleine reichen nicht aus, um ein Urteil darüber zu fällen. Bei AMUs zum Beispiel ist wenig Text nötig, da die Bilder für sich sprechen.
    Allerdings kommt es bei Texten auch stark auf den Schreibstil an. Wenn etwas stinkend langweilig geschrieben ist, muss ich mir solch einen Text bzw. den Blog nicht antun, wenn etwas lustig ist und Spaß macht beim Lesen, ist das eine gute Voraussetzung, damit ich dem Blog weiterlese, denn der Text macht für mich einen Großteil des Blogs aus.
    Jeder sieht das natürlich anders, manche finden nur Bilder gut, manche nur Text und manche eine gute Mischung aus beidem.

    AntwortenLöschen
  31. Interessante Frage! Bei mir gibt es verschiedene Herangehensweisen:

    Wenn ich Swatches zu einem bestimmten Produkt suche, werfe ich die Google-Bildersuche an, öffne tausend Bilder in tausend Tabs und schaue mir sie an. Farbbeschreibungen lese ich auch durch, weil der Bildschirm die Farben verfälscht. Längere Texte lese ich nicht, weil es zu lange dauern würde.

    Ganz anders sieht es aus, wenn ich wissen möchte, ob ein Produkt was taugt. Schritt eins und zwei sind gleich, aber dann lese ich gerne ausführliche Reviews und bin jedem Blogger dankbar, der mich davor bewahrt, Ramsch zu kaufen.

    Wieder anders ist es bei Blogs, die ich im Feedreader habe: Ich lese das meiste von vorne bis hinten durch. Nur was mich gar nicht interessiert oder weit außerhalb meines Budgets liegt, wird durchgescrollt.

    AntwortenLöschen
  32. Ich machs kurz: nö, Text und Meinung sind für mich 1. Prio ;-))!

    AntwortenLöschen
  33. Ich muss gestehen, dass ich bei teilweise doch sehr ausführlichen Produktvorstellungen (jetzt nicht hier, sondern bei anderen Blogs) einfach durch die Bilder scrolle, weil es sich meist um Teintprodukte oder Nagellacke und Lippenstifte handelt wo mich in erster Linie die Farbe interessiert. Dass der Lippenstift schlecht ist und sich in den Lippenfalten absetzt oder der Nagellack auch in 2 Schichten miserabel deckt, sehe ich in guten (die müssen dann aber wirklich ungeschönt und aussagekräftig sein) Fotos auch ohne ellenlangen Text.

    Anders ist die Sache naturlich bei sagen wir Gesichtscremes oder Körperprodukten (wie diese Cellulite Frischhaltefoliengeschichte die du vorgestellt hattest)- da lese ich dann wieder aufmerksamst und außer eventuellem Vorher-Nachher Bild braucht es nicht einmal unbedingt Fotomaterial.

    Und bei eben solchen Geschichten muss für mich Persönlichkeit, Schreibstil (ich will ja nicht den Beipackzettel lesen), Grammatik (!!!) und Form stimmen.



    Du machst das schon richtig hier ;)
    Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass das Nachfrage kreiert, weil das gemeine Beautyblog-Mädel fast alles ausführlichst im Internet recherchiert und nicht die Katze im Sack kauft nur weil ein Instagram Foto sohoooo toll war.

    AntwortenLöschen
  34. Ehrlich gesagt schau ich meist nur die Bilder an, ausser ich brauch eine genaue Meinung wenn ich mir überlege das Produkt zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  35. Mir sind gute Fotos extrem wichtig, sowohl als Bloggerin als auch als Leserin. Ich möchte die Farben eines Produktes so genau wie möglich einfangen und sehen, ich möchte die Textur erahnen, ich möchte es ansprechend präsentieren und präsentiert bekommen.

    Aber ohne Text geht gar nichts. Als Leserin sowieso, ich gucke genau was mich vielleicht interessiert und dazu gehört eine genaue Beschreibung, Erfahrung, Fazit. Ich hau mein Geld nicht auf gut Glück wegen einem tollen Bild raus. Blogs beeinflussen meine Kaufentscheidungen schon ziemlich stark und ich hab da halt gewisse Kriterien um besagten Kauf auch vor mir selbst vertreten zu können. Und wenn es nur um einen 2,50 Lack geht.

    Als Bloggerin bin ich halt auch einfach Quasselstrippe (you don't say!) und möchte gerne meinen Lesern genau beschreiben was ich gesehen, gefühlt, gefürchtet habe als ich Produkt X oder Y ausprobiert habe. Ob das jemanden interessiert weiß ich nicht, aber mir widerstrebt es absolut meine Leser im Dunkeln tappen zu lassen oder gar zu verarschen in dem ich beschönige was das Zeug hält. Das machen Bilder ohne Text nämlich, je ansprechender, desto positiver die Rezeption...ob das Produkt nun gut ist oder nicht spielt beim ästhetischen Erstempfinden keine Rolle, kann man ja anhand der Fotos auch nicht erkennen.

    Was die PR Dame sich dabei nun gedachte hat...puh. Ich weiß von mir, dass so ein instagramstyle Bild bei mir noch vor kurzem Neid ausgelöst hat, völlig irrational und albern und unerklärlich. Vielleicht weil ich kein Instagram hatte? Vielleicht weil ich mit 30 nicht zur Social Media-dünn-blond-erfolgreich-Generation gehöre? Weiß der Geier, aber ich habe den dunklen Verdacht, dass es mir nicht alleine so geht.
    Wenn nun also auch nur 10 von 200 Lesern auf diese Masche reinfallen, sich durch den Kauf eines Produktes (welches auf eben jene Art präsentiert wurde) aufwerten wollen, dadurch auch hip und irgendwie cool fühlen wollen...dann geht die Rechnung für die Firma auf.

    AntwortenLöschen
  36. Also gerade deine Texte lese ich unglaublich gern. Da ist oft so viel Witz dabei, dass es einfach Spaß macht weiter zu lesen.
    Außerdem finde ich es total unsinnig nur Bilder anzuschauen, wenn ich mir über ein Produkt eine Meinung bilden möchte. Dann kann ich es mir auch in der Filiale ansehen.
    Gerade bei Beauty-Bloggern sind die Texte unglaublich wichtig, weshalb ich die PR-Dame nicht wirklich verstehen kann.

    AntwortenLöschen
  37. Also ich ärger mich ganz schön über Blogs, die nur ein paar hübsche Bildchen und nicht mehr posten und bei denen bleib ich auch nicht lange hängen. Ich bin ehrlicherweise nicht der Typ mit den längsten und ausführlichsten Reviews, aber ich versuche immer nach bestem Gewissen alle Informationen zu geben. Nur Fotos zeugen meistens von reiner Produktgier und zugeschickten Produkten. Und eine Persönlichkeit hinter dem Blog ist so auch nur schwer zu erkennen!

    AntwortenLöschen
  38. So ein Blödsinn, so schön hübsche Bilder auch sind: am Ende geht's doch um den Inhalt, um Information und das persönliche Urteil des jeweiligen Bloggers. So sehe ich das zumindest.

    AntwortenLöschen
  39. Spiegelt ja irgendwie sehr schön die allgemeine Volksverblödung wider wenn jetzt der Text nix mehr wert sein soll. Da würde ich nicht mitmachen, gerade der Text ist für mich wichtig, wie soll man denn sonst sein Urteil über das Produkt wiedergeben? Pantomimisch darstellen oder was?? Klar, schöne Bilder sind das Sahnehäubchen des Ganzen, aber vor allem sollten sie farbgetreu sein, was nutzt mir ein Swatch denn sonst?
    Bescheuerte Firma die sowas verlangt - setzen, 6!

    AntwortenLöschen
  40. Der Text ist wichtiger als das Bild, jedoch wenn die Seite zu 2/3 aus Text und zu 1/3 aus Produktverpackung besteht ist dies für viele sehr abschreckend.
    Es heißt ja nicht umsonst dann man zuerst aufs Äußere schaut bevor man sich mit dem Inneren befässt = Wenn ein Produktbild mich wirklich umhaut (sei es an der Trägerin oder wie das Produkt hingerichtet ist) dann habe ich auch viel mehr interesse mir den Text durchzulesen.

    Natürlich kommt es dann immer noch drauf an wie gut das Produkt ist laut der Testerin nach, aber erst dann wird der längere Text interessant weil das Produkt gut aussieht.
    Eine gute Mischung aus Text und Fotos ist perfekt und meiner Meinung nach sind Tragebilder (vorallem bei Foundations vorher - nacher) und dann noch die 'Bewertung' ausschlaggebend ob man sich das Produkt überhaupt kaufen will.

    AntwortenLöschen
  41. Dass der Text gar keine Rolle mehr spielt würde ich mal anzweifeln, aber es stimmt schon, dass Bildmaterial viel ausmacht. Zum einen repräsentieren bidler ja einen Blog (nicht umsonst gibt sich fast jeder Blogger Mühe meist hübsche, klare und kreative Fotos zu machen) zum anderen merkt man aber an den Kommentaren der Leser, dass Texte tatsächlich nicht immer gelesen werden.
    Stichpunkte werden als Produktmerkmale bevorzugt oder eben nur das Fazit ganz unten gelesen.
    Ich selbst muss gestehen, dass ich auch nicht jeden Post vollständig durchlesen, den ich mir ansehe, aber spätestens wenn ich kommentieren will, sollte man aufpassen, sich nicht zu blamieren, indem man mit Fragen oder Aussagen offebart, dass man etwaigen Inhalt umgangen ist.
    Prinzipiell finde ich das nicht extrem tragisch, so lange ich das Gefühl habe, doch noch etwas gelesen zu werden (es gibt auch Leser die selbst bei ewiglangen Texten versichern, dass sie alles gelesen haben und das macht doch dann auch glücklich).
    Sich nur auf Bilder zu beschränken hätte ja nichts mehr von einem Produkttest
    und widerspricht dem Gedanken eines Beautyblogs, meine ich. Schön-inszenierte Produkte finden wir in jedem Hochglanzmagazin - wir aber wollen die Wahrheit.
    Daher kann ich deine Reaktion sehr nachvollziehen und würde das auch nicht unterstützen wollen.
    LG

    AntwortenLöschen
  42. Ich denke die Anfrage an dich zeigt schön die "Macht" (sei mit dir ;-), die den Bloggern zugesprochen wird. Es ist super virale Werbung, ohne als solche zu erscheinen. Die Lady macht es also für ihr Produkt in dem Sinne gut, da sich sehr viele Leute bei euch informieren. Ob es allerdings richtig ist oder nicht ist eine ganz andere Geschichte.
    Ich muss sagen, dass ich die Berichte sehr wohl durchlese, da diese genau der Grund sind warum ich auf die Blogs gehe. Über kurz oder lang wird sich da das Angebot allerdings denk ich mal einpendeln, wenn ein Blog eine reine Werbetafel ist wird er nicht ewig überleben. Ich finds super das du das ganze hinterfragst und hast genau den Nagel auf den Kopf getroffen.
    LG
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  43. Bei mir ist es so, dass ich bei Reviews zuerst auf die Bilder achte. Wenn mich das Produkt dadurch anspricht lese ich mir auch den Bericht durch. Dann finde ich es auch gut, wenn er ausführlich ist.
    Bilder die durch Filter allerdings völlig entfremdet sind mag ich einfach gar nicht. Zumindest nicht in einem Reviewpost. Ist ja nur extra Arbeit, wenn ich dann wieder woanders nach Swatches schauen muss.
    Bei Handybildern auf Twitter oder Instagram erwarte ich allerings nicht, dass sie farbgetreu sind.

    Also nur Bilder geht für mich auf keinen Fall.

    AntwortenLöschen
  44. Neeee, also Text muss schon sein!
    Am liebsten mit einem ehrlichen Urteil nach einem Selbsttest oder Swatches!
    Einfach nur so lieblos hingeworfenes Bildmaterial kann ich auch ergooglen ;)
    Ich schaue mir zB Previews mit reinen Bildern immer nur einmal an, weil ich es einfach blöd finde, immer wieder das Gleiche zu sehen, aber keine Meinung dazu zu bekommen! Lass Dich nicht verunsichern!

    AntwortenLöschen
  45. "Viel Text und schlechte Fotos" oder "Wunderschöne Fotos und kurzer Text"? Ohne zu zucken letzteres. Ich lese kaum etwas. Bei Temptalia schaue ich seit eh und je nur auf die Note und die Fotos. Ich gebe zu, ich habe auch hier bei der Hälfte aufgehört... :->

    Mir sind Relationen deutlich wichtiger als Beschreibungen. Wer Stichpunkte statt Sätzen formuliert, hat bei mir gewonnen. Ich glaube, die meisten Leser interpretieren am Ende sowieso zu ihrem Gunsten. Und erfahrungsgemäß bekommen viele die Kaufentscheidung auch gern vorgekaut.

    Die Frage auf deinem Blog zu stellen, dessen Visitenkarte lange Texte sind, ist natürlich ein wenig witzlos :-P Deine Stammleser mögen das an dir - das ist natürlich wenig aussagekräftig. Und das ist am Ende auch wichtig. Ich schreibe trotz meiner Vorliebe für kurze Texte dennoch viel. Aber das mache ich für mich. Und wem's so gefällt, der gesellt sich zu mir.

    Eine neue Art der Berichterstattung? Neu finde ich daran nix. Hat's schon immer gegeben, war immer beliebt und ist v.a. in Zeiten des mobilen Internets perfekt - und ich erfreue mich sehr an dem Boom. Denn ich brauche weiß Gott keine neuen Produkte mehr. Es reicht mir sie bei anderen anzuschauen und mich daran zu erfreuen. Es wird Texte gewiss nicht ersetzen, aber die Review-Manie ist auch eher eine Nische für Beauty-Geeks.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Frage war nicht auf uns gemünzt, sondern generell Beautyblogs, sonst hätte ich das auch so formuliert. Natürlich steht bei mir der Text im Vordergrund, hat es schon immer und wird auch immer so sein, klar dass ich mich nur mit einem Foto "ohne" nicht gut anfreunden kann ;) Mir geht es nicht ums gänzliche Verteufeln von bebilderten Posts ohne Text , das wäre auch ziemlich überzogen aber bei einer Review sehe ich das anders, denn ist es für mich keine Review wenn die Vor und Nachteile eines Produkts nicht herausgestellt werden.

      Löschen
  46. Ohne die vorherigen kommentare gelesen zu haben und dadurch eventuell die anderen zu wiederholen.

    Ich liebe Blogs, nicht zuletzt wegen schöner Fotos die die REALITÄT!!! zeigen. Klar, man kann Bilder machen, oder Bilder machen, denen man ein wenig Mühe ansieht. Ich kann einen tollen Hintergrund wählen oder einen sehr neutralen anstelle meines alten fleckigen Kissenbezuges. Ja alles richtig - und ein Blog mit absolut schlechten Fotos hat bei mir keine Chance. Aber seit wann heißt das, dass man auf Text verzichten könnte?

    Ich will wissen wie die Textur des Nagellacks ist, eher zäh oder flüssig, wie gut lässt sich der Lidschatten auf dieser und jener Base blenden und wie lange hält ein Kajalstift auf der Wasserlinie. ICH WILL DAS WISSEN und nicht nur ein paar schicke bilder sehen. Dann kann ich in der Tat ein Frauenmagazin kaufen und dort Bilder gucken.

    Ich finde deine Texte auch in keinster Weise zu lang, sie sind detailiert, ja, lang auch, aber wenn man gut genug schreibt liest sich auch ein langer Text fluffig weg undkommt einem nicht wirklich lang vor.

    Liebe Grüße
    JuJu

    AntwortenLöschen
  47. Ich mag eine gute, ausgewogene Balance. Gute Bilder möchte ich ebenso haben wie einen vielsagenden Text. Das finde ich bei Reviews natürlich auch am sinnvollsten. Ich finde aber, dass man sich auch bei informativen Texten aussagekräftig ausdrücken kann. Will heißen, viel Rumgequassel möchte ich auch nicht, da lese ich oft auch mal hinweg und gehe direkt dahin, wo die für mich wichtigen Infos sind. Das ist eben das Problem bei Blogs: jeder kann etwas schreiben, nur die wenigsten können es auch gut. Das war jetzt nicht gegen dich gerichtet, nur eine generelle Bemerkung. Deine Einträge finde ich nämlich gut so wie sie sind.

    AntwortenLöschen
  48. Zuerst schaue ich mir die Bilder an. Man nimmt Dinge halt zuerst mit den Augen wahr. Wenn mir was ich da sehe gefällt, gehe ich zum nächsten Schritt über ... soviel Informationen zu sammeln wie möglich. Eine gute Balance zwischen Bild und Text macht in meinen Augen einen guten Post aus.

    AntwortenLöschen
  49. ... diese Frage treibt mich auch etwas um, aber: "Blog" kommt von "web+log" für Logbuch, und somit ist ein Blog ein Web-Logbuch.. und in einem Buch wird nunmal immer noch gelesen.
    Ich versuche mich auf diese Anforderung deswegen gar nicht erst zu sehr einzulassen: wir alle machen das schließlich für uns selbst, als kreatives Hobby und nicht, weil wir Auftragsschreiber der Industrie oder schlicht Journalisten mit einer Zeilenvorgabe und einem Textchef sind. Ich will ich selbst bleiben und das machen, was ich mir darunter vorgestellt habe - das kann ich nicht, wenn ich beim Schreiben an potentielle Leser mit dem Ausspruch "fass dich mal kürzer, weil ich nicht mehr zur lesenden Generation gehöre!" denke O.o
    Außerdem: selbst die allerlängsten Postings sind in 5-10 Minuten durchgelesen, auf keinen Fall länger, als man für einen Zeitungsartikel am Frühstückstisch braucht.
    Und zu guter Letzt: wer lesen will, geht auf Blogs, wer nur Bilder will, geht zu youtube! Ist doch alles da ;-)

    In diesem Sinne mein Gruß an dich: wenn du es so machst, wie du das gerne möchtest, machst du alles richtig! :-))
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  50. ... diese Frage treibt mich auch etwas um, aber: "Blog" kommt von "web+log" für Logbuch, und somit ist ein Blog ein Web-Logbuch.. und in einem Buch wird nunmal immer noch gelesen.
    Ich versuche mich auf diese Anforderung deswegen gar nicht erst zu sehr einzulassen: wir alle machen das schließlich für uns selbst, als kreatives Hobby und nicht, weil wir Auftragsschreiber der Industrie oder schlicht Journalisten mit einer Zeilenvorgabe und einem Textchef sind. Ich will ich selbst bleiben und das machen, was ich mir darunter vorgestellt habe - das kann ich nicht, wenn ich beim Schreiben an potentielle Leser mit dem Ausspruch "fass dich mal kürzer, weil ich nicht mehr zur lesenden Generation gehöre!" denke O.o
    Außerdem: selbst die allerlängsten Postings sind in 5-10 Minuten durchgelesen, auf keinen Fall länger, als man für einen Zeitungsartikel am Frühstückstisch braucht.
    Und zu guter Letzt: wer lesen will, geht auf Blogs, wer nur Bilder will, geht zu youtube! Ist doch alles da ;-)

    In diesem Sinne mein Gruß an dich: wenn du es so machst, wie du das gerne möchtest, machst du alles richtig! :-))
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  51. Ich mag keinen Blog, der nur aus Bildern besteht. Ich sehe einen Blog als eine art öffentliches Tagebuch, indas man schreibt was einem zu einem bestimmten Thema einfällt. Klar ist ein Bild nett- aber einem Bild kann ich i.d.R nicht entnehmen, was eine Person dazu denkt. Das aber ist für mich der Grund, weshalb ich einen Blog lese- um die Meinung anderer zu erfahren um meine eigene zu erweitern oder mir eine bilden zu können.

    AntwortenLöschen
  52. hm, ich glaube hier muss man mindestens zwei Dinge bedenken:
    1. die PR-Dame vertritt die Interessen der Firma und wendet sich an Blogger aufgrund der billigen Werbeplattform. Großen (insbesondere börsennotierten) Firmen geht es um Umsatz. Die gesamte Kommunikation zwischen Firma und Blogger untersteht diesem Credo. Es ist hier sinnvoll sich selbst diese Frage zu stellen: Was hat die PR-Dame von dieser Aussage? Eine ganze Menge! Ein Blog mit schlechten Fotos vergrault sich seine Leser (wird seit Jahren dutzendemale bei sämtlichen Blog-festivals, Ratgebern etc etc betont), Blogger haben also ein Eigeninteresse an ihrer eigenen Ästhetik. In Bildern, auch wenn sie das Produkt eher schlecht dastehen lassen,kann man bei weitem weniger Kritik einbringen, als in Text (z.B. Haltbarkeit, Schwierigkeiten beim Auftrag).
    - wenn eine PR-Dame "wir wissen, dass unsere Kunden..." sagt, ist es immer schwierig den Wahrheitsgehalt zu bewerten, wenn man nicht weiß, woraus sich dieses Wissen speist. Zu Marketing-Umfragen beispielsweise möchte ich anmerken, dass ich bei diesen seit Jahren mitmache (man bekommt meistens ein paar Cent) allerdings selbst eine Ausbildung in Fragebogengestaltung, Konstruktion etc genossen habe und mich regelmässig über offensichtliche Mängel kaputtlache. Ich arbeite zudem in einem Umfrageinstitut und telefoniere selbst Marketing-Studien - da sieht die Lage zwar etwas besser aus, aber allgemeine Standards werden oft völlig ignoriert (wird übrigens zumeist freimütig zugegegeben - man muss halt schnell und billig Ergebnisse produzieren). Klar, marktpsychologisch ist bekannt, dass Bilder einen stärkeren Einfluss haben, vielleicht meinte sie nur diesen recht banalen BWl 101-Allgemeinplatz.

    AntwortenLöschen
  53. ich fände es wirklich schade, wenn der Text auf Blogs verloren gehen würde. Wenn sich der Informationsgehalt auf null reduziert, kann ich auch gleich nur durch die Läden schlendern und kaufen, was hübsch aussieht. Ich gehöre auch zu den Leuten, die Plattformen wie tumblr total ungeeignet für einen Blog finden. Zumindest für einen Beauty Blog, wie ich ihn lesen (!!!) würde.

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.