Samstag, 27. Oktober 2012

Kundenservice? Kenn ich net!

Ich denke jeder hats schonmal erlebt:Man hat eine Frage oder Reklamation und ruft oder schreibt den entsprechenden Kundservice an.

In vielen Fällen bekommt man eine zufriedenstellende Antwort oder kann gemeinsam eine Lösung für das  bestehende Problem finden.

In vielen Fällen aber auch nicht.Bei mir häufen sich in den letzten Jahren Situationen in denen ich mich über den deutschen Kundenservice permanent aufregen könnte.

Ist zwar schon ne Weile her ärgert mich aber immer noch: Ein relativ bekannter Telefonanbieter rief mich mit einem interessanten Angebot an! Demzufolge könnte ich jeden Monat knapp 20€ meiner üblichen Telefonrechnung sparen und sollte auch noch nen nagelneuen Router für umme bekommen.
Ich bat um ein paar Tage Bedenkzeit und fragte in meinem Freundeskreis nach Erfahrungen mit dem Anbieter.Die Meinungen waren durchweg postitiv und auch was ich im Netz las, wirkte völlig seriös.
Als mich erneut der Mitarbeiter kontaktierte, fragte ich nochmal ganz deutlich nach versteckten Kosten und das ganze 3 mal...man will ja sichergehen, ne! Die Antwort stets: Nein, es gibt keine!

Als mein Paket dann eintrudelte und ich die Rechnung sah, fiel ich fast aus den Schlappen: Nicht nur den Router sollte ich zahlen, nein auch ne einmalige Bereitstellungsgebühr. Insgesamt 160 Tacken wollten sie von mir!!!!
Stinkig ohne Ende rief ich beim Kundenservice an, wo man mir mitteilte, dass das alles so seine Richtigkeit hätte und mich wie einen Volldeppen abfertigte: "Da haben sie wohl nicht richtig zugehört Frau Lipgloss!" Bitte? Ich seh zwar schlecht aber hören kann ich 1A!

Der zweite Anruf war noch doller: Der entsprechende Mitarbeiter der mich schlicht und ergreifend angeschmiert hatte oder einfach völlig inkompetent war,  hatte nach Aussage des Kollegen eine falsche Info weitergegeben!
 Hallo??? Selbst wenn das so war, was kann ich dafür. "Ja , Frau Lipgloss, wir sind ja alle nur Menschen!"
 Ähm, ja aber ich als Kunde wollte ganz sicher nicht für den Fehler eines Mitarbeiter gerade stehen müssen :O  "Ja daran können wir nun leider nix mehr ändern, Vetrag ist Vertrag!"
Im Geiste sah ich mich vor ihm stehend, während ich ihm links und recht paar in die Backe pfefferte:"Aufs Maul is aufs Maul, daran kann ich leider auch nix ändern!"  Uahhhhh mein Blutdruck!

Beim 3.Telefonat sagte ich zum Schluss völlig entnervt, dass ich mich nun an einen Anwalt wenden würde. Ein Stunde später rief man mich zurück und ich konnte nach einigem hin und her den Vertrag rückgängig machen. Der Typ am Telefon versuchte natürlich mich als Kunden doch noch irgendwie rumzukriegen und schleimte wie ein Weltmeister.Ich glaube er hätte sich sogar auf ne Scheinehe eingelassen um mich vom Gegenteil zu überzeugen :D Aber wenn der Wurm im Gebälk ist, isser drin ne!
Wenn ich nicht so hartnäckig gewesen wäre, dann wär sicher gar nix passiert und ich will nicht wissen wieviele , insbesondere ältere Leute wie Omma Getrude das mit sich haben machen lassen!

Der zweite Fall, war meine erste Bestellung in einem nicht allzu großen Online Klamottenshop.Ich bestellte ein paar Teile von denen leider nur die Hälfte gefiel oder passte, der Rest sollte wieder zurückgehen.
Ich gab besagtes Päckchen bei der Post ab, erhielt meine Sendungsquittung und dachte, damit wäre die Nummer erledigt. Einige Wochen später erhielt ich dann eine Mahnung über den vollen Betrag der Rechnung.Ich vermutete eine Verwechslung und rief den Kundenservice an.
Angeblich hatten sie nie eine Retoure erhalten. Ich hatte zum Glück noch die Sendungsnummer parat und schaute nach:Tatsächlich konnte man den Weg verfolgen, nur wer es angenommen hatte war nicht ersichtlich! Die Dame am Telefon meinte schnippisch das wäre nicht ihr Problem und ich hätte die Kosten des verschwundenen Pakets zu tragen...wat???

Ein Blick in die AGB sagte jedoch was anderes. Als ich erneut mit dem Kundenservice rumstritt, schüttelte ich wieder die Anwaltsnummer aus dem Ärmel und siehe da, kurz darauf war das Paket doch aufzufinden! Zufall oder Willkür? Ich weiß es nicht, fühle mich aber immer noch mächtig verarscht!


Die nächste Nummer war eine Kosmetikbestellung. Sowohl in meiner Lidschattenpalette als auch auf dem Bronzer waren gut sichtbare Fingerpatscher...bah, wie ätzend! Ich schrieb den Kundenservice an, denn eine Nummer gab es nicht aber selbst die zweite Mail wurde ignoriert.Ich wartete aber keinerlei Reaktion.
Bei der dritten Mail hatte ich schon damit abgeschlossen und wollte nur nochmal meinem Ärger Luft machen indem ich schrieb, dass ich unter den gegebenen Umständen nichts mehr dort bestellen würde.

Prompt kam eine Nachricht, ich solle "Beweisfotos" machen. Ähem, von mir aus! Auch auf den Fotos war ersichtlich dass irgendjemand seine Grapscher drin versenkt hatte, der Fingerabdruck war deutlich zu sehen. Dann kam der Oberhammer: Man schrieb mir, dass ich nachweisen solle dass die Fingerpatscher nicht von mir stammen! Boah..echt jetzt! Ich bestelle doch keine Palette, fummel drin rum um sie dann zu umzutauschen!? Hallo, Sinn?

Ich schrieb zurück dass sie ja gerne nen Kriminalisten zu Rate ziehen könne, der ihr bestätigt dass das nicht meine Wurstfinger-DNA in der Palette war und ich sicherlich jetzt endgültig das erste und letzte Mal dort bestellt hätte!

Daraufhin bekam ich doch tatsächlich einen Anruf einer Dame aus den oberen Reihen, die mir freundlich zuhörte und das Ganze danach selber ziemlich hirnrissig fand.Sie schrieb mir den Betrag der beiden Produkte auf dem Kundenkonto gut und ich war zufrieden...wieso geht sowas erst nachdem man sich 100 Mal beschwert hat? Ich verstehs nicht!

Das sind natürlich die übleren Beispiele aber gerade in letzter Zeit häufen sich einfach die schlechten Erfahrungen mit diversen Kundenservices. Wenn ich als Privatperson, fernab des Blogs mal Fragen habe, dann wird sie von den wenigsten Firmen beantwortet.Da frage ich mich doch wirklich ob ich die Marke noch weiterhin unterstütze und dort einkaufe wenn selbst simple Fragen mit Ignoranz quittiert werden...kundenfreundlich geht für mich anders!

Natürlich gibts auch viel positive Beispiele, in denen der Kundenservice vorbildlich funktioniert aber man regt sich ja doch eher über die negativen Geschichten auf, nicht? ;)

Und da mich eure Storys zu solchen Themen (bitte keine Firmen oder Marken nennen, ich will nicht dass man mir aufs Dach steigt ) immer brennend interessieren, würd ich mich auf regen Austausch in den Kommentaren freuen ;))






Kommentare:

  1. Du schreibst immer so schön unterhaltsam :D
    Aber leider ändert das nichs an den schlechten Erfahrungen. Tut mir sehr leid. Ich habe bisher gott-sei-dank wenige schlechte Erfahrungen gemacht und bestelle viel online. Allerdings hat man natürlich irgendwann seine Shops mit denen man immer zufrieden ist.
    Ich habe allerdings zuletzt auch bei einem Onlineshop zum ertsne mal Kosmetik geordert und war auch sauer, als ich mein Produkt erst nach 3 Wochen erhielt, mit der Begründung, man hätte es noch gar nicht auf Vorrat, obwohl das bei der Bestellung nicht ersichtlich war und ich auch keine kundenorientierte Mail darüber erhalten hatte, obwohl man das doch erwarten kann.
    Ich hoffe trotzdem, dass das zukünftig nicht die Regel wird, sondern du einfach an ein paar profitgierige Stümper geraten bist :/

    AntwortenLöschen
  2. Nur ein Satz,sonst reg ich mich zu sehr auf:
    Die haben wohl vergessen,woher das Geld kommt,das am Monatsanfang auf ihrem Konto landet,wa? Von uns Kunden nämlich!

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, sorry ich hab den Kommentar versehentlich entfernt! Kannste ihn vieleicht nochmal schreiben?

      Löschen
    2. Oh hab ich jetzt erst gesehen.
      Fall 1:
      Ich hab bei nem kleinen Versandhandel für Kleintierzubehör einen 25 kg Sack Chinchillasand bestellt. Habe extra die Adresse von Zuhause im Shop im Bestellvorgang und bei Paypal angegeben. Was passiert? Der Shop hat ihn mir ins Büro geschickt und ich konnte ihn nicht mit dem Fahrrad nach Hause transportieren, weil der natürlich viel zu schwer ist. Ein netter Kollege aus der Nachbarschaft hat ihn mir zum Glück mit dem Auto nach Hause gebracht. Ich hab daraufhin den Shop angeschrieben und gefragt wie das passieren konnte: Kam bis heute keine Antwort drauf! Da hab ich das letzte Mal bestellt!

      Fall 2: Neues Smartphone beim Mobilfunktanbieter ausgesucht, in der Hotline einen 400 MB Internetvertrag dazugebucht, weil ich keine Internetflat wollte. Habe extra nochmal nachgefragt ob sich das Handy von alleine ins Netz einwählt, der Mitarbeiter meinte NEIN. Ich also das Handy genommen, war froh, hab ein paar Tage gesurft und hatte dann ein komisches Gefühl. Hab also nochmal da angerufen und nochmal nachgefragt und siehe da: Ich war schon über 50 € über dem Limit! Erstmal den Mitarbeiter angemotzt, dass sein Kollege mich dann falsch beraten hat und der mir das so bestätigt hat! Die haben mir zum Glück die 50 € erlassen und mir dann eine gescheite Internetflat angeboten.

      Löschen
  4. eins kannst du dir immer merken !!! wenn du per internet oder am telefon einen vertrag schließt hast du immer 14 tage rücktrittsfrist!!! bei dem router ebenso; das sind sogenannte fernbasatzverträge; aber die klären einen natürlich nie über die rechte des kunden auf ;-) ich studiere Jura ^^deswegen bin ich ganz froh so manche dinge zu wissen; die verlassen sich einfach immer drauf, dass der kunde schon nicht weiß was er tun kann ... wie Senioren eben, die sich selten bis nie wehren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man sollte denken, das hat sich inzwischen rumgesprochen, da ja jedes Mal auch die Widerrufsbelehrung angezeigt wird und man bestätigen muss, dass man die auch gelesen hat. dafür muss man eigentlich nicht Jura studieren...

      aber leider nutzt einem das schöne Wierrufsrecht wenig, wenn der Online-Händler behauptet, dass Paket wäre nicht angekommen. Das hatte ich leider auch schon und ich habe für mich beschlossen, bei diesem Händler nicht mehr zu kaufen.

      ansonsten kaufe ich nur bei bekannten, seriösen Händlern und hatte bis auf das eine Erlebnis eigentlich immer Glück.

      Löschen
  5. Oh das mir den netten Verkäufern am Telefon kenne ich nur zu gut.
    Einer hat meiner Mutter mal erzählt, sie könnte ihre Internetgeschwindigkeit kostenlos erhöhen. Was am Ende dabei rauskam war, dass wir einen Vertrag für Internetfernsehen hatten, eine um die Hälfte reduzierte Geschwindigkeit des Internets und gerundet 100 € für diese "Verbesserung" bezahlen sollten.
    Normalerweise bin ich ja sehr schüchtern und zurückhaltend, aber da habe ich angerufen und so lange gezetert, gemeckert und die AGBs zitiert, bis wir unseren ursprünglichen Tarif wieder hatten.

    AntwortenLöschen
  6. Als regelmäßige Leserin deines Blogs finde ich es echt super,dass du dich auch mit "Alltagsthemen" beschäftigst!

    Ich selbst bin in einem Telekommunikationsunternehmen als Kundenservice Mitarbeiterin beschäftigt und rege mich immer wieder über Kollegen auf, die "falsch" beraten. Leider ist es in diesem Fall fast immer der Bereich der Outboundtelefonie, der dort die Kunden (absichtlich???) falsch berät (um Kunden für das Unternehmen zu gewinnen).
    Uns sind dann als Servicekräfte die Hände stellenweise gebunden, so dass der Kunde sich manchmal ziemlich "verarscht" vorkommt. Auch kann ich den "bürokratenscheiß" den manche Dinge mit sich ziehen nicht verstehen. Manches wäre ziemlich schnell zu lösen... Leider haben anscheinend auch nicht alle Kollegen den gleichen Schulungsstand (was man auch einfach lösen könnte!)
    Ich weiß dass nicht jeder perfekt ist und auch ich habe garantiert schon mal "falsch" beraten (niemals absichtlich). Jedoch sehe ich es immer wieder, dass meine Kollgen sich am Telefon verhalten wie die letzten ... und Kunden sogar anbrüllen.
    Manchmal denke ich, dass entweder ich im falschen beruf bin ( zu nett^^) oder die Kollegen sich was anders suchen sollten :D
    Ich mag niemanden angreifen aber: Man sollte sich überlegen welchen Job man machen will und auch kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finds toll dass du das so ehrlich schilderst :O Krass wenn das Personal wirklich extra falsch geschult würde :O

      Löschen
    2. Ich glaube da musst du dir keine Vorwürfe machen, dass du nett zu den Kunden bist, das ist das allermindeste. Deine Kollegen sollten echt über nen anderen Job nachdenken. Krass Oo

      Löschen
  7. Ich hab mal bei einem Online-Schuhladen SChuhe bestellt. Kurz darauf kam die Bestellbestätigung per Mail. Einen Tag später hieß es, die Schuhe seien verschickt. Es kam nach einer Woche immer noch nichts an. Dann bekam ich eine Mail, der Schuh sei ausverkauft. Hä?? Noch eine Woche später bekam ich dann einen dicken Brief über meine Bestelldaten und Versandstand. Unten stand dann, dass der Schuh ausverkauft sei....ich hab mich sehr geärgert, weil es mein Traumpumps war. Und wieso konnten die das nicht gleich Online anzeigen, dann hätte ich nichts bestellt! Naja, zum Glück hab ich nichts vorab bezahlt...

    AntwortenLöschen
  8. So, also es tut mir ja Leid, dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast, aber da ich neben meinem Studium auch im Call-Center gearbeitet habe, gebe ich mal paar Sachen zum Bedenken:
    1. der Mitarbeiter, der dir gesagt hat, dass der Kollege dir das ggf falsch erklärt hat, war einfach nur ehrlich! Die Leute werden meist nur in wenigen Tagen geschult, ständig ändern sich Angebote und die Leute werden in der Regel schlecht bezahlt oder nur nach Provision, so dass man den Anreiz, auch mal Kosten zu verheimlichen, nachvollziehen kann! Und mit wenig meine ich "verdammt wenig"! 900€ für 40 Std die Woche sind so gut wie nichts, wenn man ggf auch noch ne Familie hat!
    Und man kann und sollte sich immer die Angebote auch online ansehen!
    Dass du aufgrund deiner Drohung mit dem Anwalt dann Erfolg hattest, war einfach nur Glück! Den Satz habe ich damals 1000 Mal gehört und er bringt nichts! Ungefähr genauso oft wollten wütende Leute mich persönlich verklagen, sich über mich beschweren, blablabla!^^
    Man sollte auch immer daran denken, wenn ein anderer Mitarbeiter Fehler gemacht hat, kann der nächste am Telefon nichts dafür! ;-)

    2. Ja, man hat ein 14-tägiges Widerrufstecht! Aber: wenn der Router kommt, ist es zu spät! In der Regel erhält man eine Auftragsbestätigung, wenn man dann nicht widerspricht, wird der Anschluss geschaltet und paar Tage vorher erhält man die Hardware!

    3. Ja, ich hebe die Sendungsverfolgungsnummer jetzt auch immer auf, nachdem ich eine Mahnung erhalten hatte und die Mitarbeiterin selbst meinte, dass es Retour-Probleme gäbe! Aber DHL kann einem da auch gut helfen! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab für weniger als das damals als Friseurin gearbeitet.Natürlich kann ich verstehen wenn man da gerne den ein oder anderen Cent mehr haben möchte aber nen Kunden wissentlich um 160€ zu prellen ist auch nicht gerade doll, man kennt ja dessen finanzielle Situation auch nicht :(

      Löschen
    2. Also schlechte Bezahlung als Grund zu nennen geht ja mal gar nicht! Ich bin auch Friseurin und kann bestätigen,was Tine sagt,und ohne Tine persönlich zu kennen,werfe ich uns beide jetzt mal in 1 Topf und behaupte,dass wir niemals absichtlich und/oder wegen der schlechten Bezahlung Kunden versaut haben!

      Löschen
  9. Das Grundproblem liegt mMn nichtmal unbedingt mein betreffenden Kundendienstmitarbeiter, sondern einfach an diesem System, wo nur noch die Anzahl der Vertragsabschlüsse zählt und wie schnell man zu diesem gelangt.
    Ich habe mal ne Weile in einem Shop eines TK-Anbieters mein Praktikum absolviert. Eines Tages kam eine etwas ältere Dame, welche ein Handy haben wollte. Sie hatte keine Ahnung was für eins, und auch ob Vertrag oder nicht hatte sie sich nicht im entferntesten überlegt. Nachdem ich ihr die Vor- und Nachteile der Geräte und Vertrag vs Prepaid erklärt hatte und ihr vorschlug, dass in ihrem Fall ein möglichst simples Gerät mit Prepaid der richtige Einstieg wäre nahm die Dame das Angebot dankend und sichtlich zufrieden an und zahlte. Keine zehn Minuten später erschien ein Kollege und machte mich dermaßen zur Schnecke, warum ich ihr so etwas einfaches aufgeschwatzt hätte und wenn ich sie an meine Kollegen verwiesen hätte wäre da ein gewinnbringender Abschluss drin gewesen. Ja, Fazit war, dass ich von selbst keine Kunden mehr beraten durfte. Soviel dazu...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh Gott... das fasse ich nicht! ich versuche ja immer an das Gute im Menschen zu glauben, aber wenn's um's Geld geht, dann hört die Gutherzigkeit auf, was? schrecklich, wie manche Menschen sein können. :(

      Löschen
    2. Das finde ich echt traurig! Es wird nicht mehr beraten nach "Was passt am besten zum Kunden" sondern nach "wie springt ein möglichst hoher Gewinn für mich raus". DAS schockiert mich wirklich...

      Löschen
  10. Auch ein noch so kleiner Verdienst ist für mich keine Rechtfertigung zum wissentlichen Betrug. Denn nichts anderes ist das Verschweigen von versteckten Kosten. Das bestätigt mich nur in meiner Auffassung, mir nichts, wirklich gar nichts am Telefon aufschwatzen zu lassen.


    Die Geschichte, die mir gerade am präsentesten im Kopf ist, ist jene über meinen Telefonanbieter (Wobei ich auch und gerade über ein großes Versandhaus und seine kleinere Schwester einiges erzhählen könnte.) Aber diese Story hier ist am kuriosesten...


    Eines Tages gingen weder mein Internet noch mein Telefonanschluß- nachdem ich das von meinen Anbieter gewöhnt war, wartete ich einige Zeit und rief dann doch am Nachmittag mal an, um nachzufragen. Ein eher gelangweilt und genervter Mitarbeiter erklärte mir kurz und bündig, es handele sich um einen bundesweiten Ausfall und in einigen Stunden, spätestens, wäre alles wieder gut.

    Ich wartete also den restlichen Abend, wobei mir die Aussage "bundesweit" seltsam vorkam. Mein Partner, den ich über Handy anrief, konnte im Netz auch nichts darüber finden...

    Die Stunden zogen ins Land und mit ihnen auch meine Hoffnung, dass ich nun endlich wieder telefonieren und online gehen könnte. Gegen 23 Uhr, als sich immer noch nichts tat, rief ich also erneut den Anbieter an.


    Mitarbeiter Nr. 2, irgendwie recht jung und vor allem noch mehr zugekifft oder sonstwie nicht bei sich wirkend, gigglete nur so in sich hinein: "Also Frau X, einen bundesweiten Ausfall hat's noch nie gegeben, da hat ihnen der Kollege einfach Mist erzählt, weil er keine Lust mehr hatte und schnell nach Hause wollte."

    ...
    Ohne Worte.

    Er ließ mich dann einige Sachen am Router testen, und siehe da: Dieser war kaputt. Mein neuer jugendlicher Kifferfreund erklärte mir dann ganz enthusiastisch, dass ER sich nun drum kümmnern würde und ich bekäme einen neuen Router, sogar mit WLan, selbstverständlich umsonst. Das alles überbrachte er mir in einem Tonfall, als würde er höchstpersönlich besagte Hardware noch schnell für mich zusammenklöppeln. Ja, er freute sich sehr...

    Die Tage verstrichen abermals... Kein Router kam. Stattdessen Anruf Nr. 3 von mir. Joah... es stellte sich dann heraus, dass mein begeisterungsfähiger "Kiffer"telefonkontakt verpeilt hatte, besagten Router überhaupt an mich abzuschicken. %) Und nicht nur das, seine Versprechen bezüglich Umsonst-WLan waren ebenfalls nicht stimmig, ich hätte dafür ordentlich zuzahlen müssen.

    Ich frage mich wirklich, was die da zum Teil für Leute in der Telefonzentrale sitzen haben. Der Router kam dann innerhalb von ca. 48 h doch noch an. Nach einer Woche ohne Telefon und Internet wurden mir auf Nachbohren dann kulanterweise auch 30 € und somit fast die komplette Rechnung für den Monat erlassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenns echt ne unmögliche Geschichte ist , musste ich bei deinem Formulierungen mehrfach schmunzeln :D

      Löschen
  11. Ich wollte mal mein Internet für's Handy kündigen, da ich es nicht mehr gebraucht habe.

    Der Handy-Mensch im Laden versicherte mir, dass das bis nächsten Monat ageschaltet wird.
    Da ich sowieso bisher nur schlechte Erfahrungen mit dem Schuppen gemacht habe, bin ich zur Sicherheit nach 2 Wochen warten wieder hin und habe nachgehackt, ob es nun abgeschaltet wurde.
    Der Typ (dieses Mal ein anderer) meinte zu mir, das wäre noch in Bearbeitung...würde noch 1-2 Tage wohl dauern -nun gut.

    Dann kam die Monatsrechnung und siehe da: das Internet wurde wieder berechnet.
    Ich stiefelte also wieder hin und beschwerte mich.
    Der Kerl(der, der mir versichert hat, dass es ausgeschaltet wird!!) meinte, ich hab es gar nicht ausschalten lassen , bzw. ich sollte mich an den Kundenservice wenden (der mich ca. 20 Cent pro Minute kosten würde) weil wohl was schief gelaufen ist.
    Ich habe ihn dann gefragt, wie es dann wohl kommen konnte, dass der Kollege zu mir noch letztens meinte es wäre in Bearbeitung und ob die mich für dumm verkaufen wollen.
    So recht konnte er mir das ganze auch nicht beantworten, meinte vielleicht war das ein missverständniss und dass er da nichts machen kann.
    Ich stiefelte sauer aus dem Laden, bis heute werfe ich dem Kerl nur böse Blicke zu, wenn ich an dem Schuppen vorbei laufe :D

    Ganz "zufällig" bekam ich 2 Std. später einen Anruf von dem besagten Anbieter, ob ich denn meinen Vertrag nicht verlängern wollen würde, da er bald ausläuft.
    Ich hab den armen Menschen am anderen Ende der anderen Leitung sowas von zusammengeschi**en, dass es mir heute irgendwie noch leid tut :D

    Dieser hat mir zumindest ohne Probleme geich für den nächsten Tag das Internet abgeschaltet und auch die Kosten von der letzten Rechnung für das Internet wurden zurückgebucht...1000 Mal entschuldigt hat er sich auch :D

    AntwortenLöschen
  12. Ich könnte mich da jetzt auch wieder ganz schnell reinsteigern und das will ich lieber vermeiden (erhöhter Blutdruck, Ärgerfalten usw. ne!?), aber ich will dir nur sagen, dass es mir auch schon mehr als einmal so ging wie dir bezüglich des "Kundenservice" (wofür mir eigentlich viel passendere Begriffe einfallen würden, die hier aber eher unangebracht sind).
    Eine fast identische Situation wie mit deinem Telefonanbieter hatte ich auch schon im letzten Jahr mit dem wohl bekanntesten Anbieter für "Bezahlfernsehen"...naja, aufregen könnte ich mich darüber auch immer noch, aber mache ich nicht, weil es das einfach nicht wert ist ;) Liebe Grüße, nici

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann auch etwas von der anderen Seite dazu beitragen.
    Habe während meines Studiums an der Bestellhotline eines großen Verdandhandels gesessen. Was da teilweise an Mitarbeitern eingestellt wurde, unglaublich... Ein Kunde bestellte Möbel und wollte diese im 24 h Service, die Kollegin neben mir versicherte ihm mehrmals, dass seine Sachen garantiert morgen da wären.
    Ich konnte jedoch auf ihrem Monitor ganz deutlich das Feld sehen, in dem dick und fett stand "Lieferzeit 3 bis 4 Wochen". Leider konnte ich nicht eingreifen, habe aber schon gedanklich den Kollegen bedauert, der am nächsten Tag sicherlich von diesem Kunden angerufen werden würde...
    Dabei sind wir echt gründlich geschult worden, aber solche Leute hat man halt auch dabei. Und das anscheinend nicht zu selten.

    AntwortenLöschen
  14. Ein Retourepaket einer Klamottenfirma hatte ich vor kurzem auch mal. Da gab es Probleme bei der Warenrücknahme und mein knapp 300€ Paket war nicht aufzufinden. Da die REchnung über eine externe Firma lief hagelte es natürlich Mahnungen. Irgendwann wars mir zu doof, ich hab meine Papiertonne umgekrämpelt, den scheiß Retourezettel eingescannt, hingeschickt und damit gings dann auf einmal. Das Paket war zwar immer noch nicht da, aber immerhin wurde wenigstens geglaubt, dass es dort ankam -.-
    Ich hatte das erste mal bei dem Shop bestellt und werde es definitiv nicht wieder tun. Zumal man z.B. bestellten Schmuck nicht zurück geben kann (Frechheit, was ist so schlimm wenn der Scheiß originalverpackt und verschweißt zurück geht?).
    Kundenservice an sich war okay, aber man hat sich Zeit gelassen und nicht konstruktiv mal gesagt, dass die Retourezentren hinterher hängen, die Aussage gabs erst nachdem der Zettel dort als Scan vorlag -.-

    Ich ärgere mich über sowas immer maßlos. Klar, wie oben schon genannt wurde, der nächste am Telefon kann oft nichts für und generell können die oft nichts für, aber wenn man als Kunde so veräppelt wird sind nunmal die Telefonmitarbeiter erstmal erster Anlaufpunkt.

    Liebe Grüße und ärgere dich nicht zu sehr, sonst gibts graue Haare ;)

    JuJu

    AntwortenLöschen
  15. Ich hatte neulich den Ärger meines Lebens mit meinem Internetanbieter: Mein Router ist kaputtgegangen, was eigentlich kein großes Problem darstellen sollte (dachte ich), vor allem weil das Ding schon mal den Geist aufgegeben hatte und ich damals innerhalb von drei Tagen ein neues Gerät hatte. Ich also ran ans Telefon und voller Vertrauen in den guten Service des Anbieters bei der Hotline angerufen. Alles klar, der Techniker hat die Leitung gecheckt und mir dann sofort ein neues Gerät zugesagt, das innerhalb von drei Tagen eintreffen sollte. Es kam NIE an! Ich also in den Laden vor Ort, wo man zugab, dass etwas schief gelaufen ist. Man könne aber vom Laden aus keine neuen Geräte bestellen, dass müssen die Kunden schon selber mit den Technikern regeln. Und ein Leihgerät hatte man gerade auch nicht im Laden. Ok, ich also nach Hause, wieder ans Telefon, wieder die Hotline. Diesmal ein anderer Techniker, der meinte, das wäre ja garnicht der Router, sondern der Splitter. Ich solle das mal im Laden überprüfen lassen. Ich also in den Laden, wo dann festgestellt wurde, dass es DOCH DER VERDAMMTE ROUTER ist! Zurück nach Hause, an die Service-Hotline. Die Dame meinte dann, man hätte mir doch schon ein neues Gerät geschickt. Aber es wäre niemand zuhause gewesen, da hätte man es wieder zurückgeschickt (schonmal was von Benachrichtigung im Briefkasten gehört?). Ich müsse mich an den Paketdienst wenden, die hätten das Paket. Also da angerufen, wo man mir sagte, ja, das Paket ist hier, wir stellen es erneut zu an einem Tag meiner Wahl. Das Paket kam NIE an! Also nochmal beim Paketdienst angerufen. Die Info: Das Paket mit dem Router war doch schon auf dem Weg zurück zum Internetanbieter und konnte nicht aufgehalten werden. Und da ist mir echt der Kragen geplatzt: Meinen Freund geschnappt, den Router geschnappt und ab in den Laden vor Ort, um denen mal was zu erzählen. Da war dann zufällig eine Bekannte von meinem Freund, die für den Anbieter arbeitet. Und auf einmal ging es gazn einfach, vom Laden aus ein neues Gerät zu bestellen. Und auf einmal war auch ein passendes Leihgerät da! Und ich konnte mir auf einmal sogar aussuchen, mit welchem Paketdienst mein Paket geliefert wird. Drei Tage später hatte ich dann auch endlich meinen neuen Router!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe leider bisher sehr durchwachsene Erfahrungen mit einer Onlineparfümerie gemacht: Bei der ersten Bestellung sollte ich in Vorkasse gehen, nachdem das Geld eingegangen war, war der teuerste Posten nicht mehr verfügbar. Darüber wurde ich nicht mal informiert. Auf meine Nachfrage konnte man mir nicht mal sagen wann geliefert wird. Für eine Teillieferung hätte ich extra Versandkosten zahlen sollen. Nach drei Wochen kam dann endlich alles an. Von den ein bis drei versprochenen Proben gab es keine Spur, ich habe eine Feedbackmail geschrieben und bekam die Antwort es wären Proben enthalten gewesen. Der Kundenservice war echt mal unter aller Sau. Schade, denn viele andere scheinen ja zufrieden zu sein. :-\

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe leider bisher sehr durchwachsene Erfahrungen mit einer Onlineparfümerie gemacht: Bei der ersten Bestellung sollte ich in Vorkasse gehen, nachdem das Geld eingegangen war, war der teuerste Posten nicht mehr verfügbar. Darüber wurde ich nicht mal informiert. Auf meine Nachfrage konnte man mir nicht mal sagen wann geliefert wird. Für eine Teillieferung hätte ich extra Versandkosten zahlen sollen. Nach drei Wochen kam dann endlich alles an. Von den ein bis drei versprochenen Proben gab es keine Spur, ich habe eine Feedbackmail geschrieben und bekam die Antwort es wären Proben enthalten gewesen. Der Kundenservice war echt mal unter aller Sau. Schade, denn viele andere scheinen ja zufrieden zu sein. :-\

    AntwortenLöschen
  18. Oh, ja da kenne ich auch ein paar "lustige" Geschichten.

    Ich wollte von einen Telekommunikationsunternehmen zu einem anderen wechseln. Aber leider gab es Probleme bei der Portierung meiner Rufnummer. So, da ich kein großer Fan bin von Problemen über E-mail zu klären, wollte ich dort anrufen.

    Nachdem ich geschlagenen 15 min mich durch das dämliche Telefonprogramm als à la "Wenn sie ein Problem mit ihrem Anschluss haben, drücken Sie bitte die 1, .." gewählt und in ewig in der Warteschleife hing, kam ich zu einem Mitarbeiter, dem schliderte ich die Situation. Er schickte mich zu Mitarbeiter Nr. 2. Nach 5 min Warteschleife und wieder der Erklärung der Information, sagte mir die nette Dame, dass ihr Kollege mich falsch weitergeleitet hätte und sie mir nicht helfen können, also schickte sie mich zu Mitarbeiter 3. Wieder Wartscheleife, wieder Erklärung. Mitarbeiter 3 sagte, er kümmert sich gleich darum, nur ein kleiner Momente, wieder Warteschleife und dann? Tüt-tüt-tüt - aufgelegt!

    Nachdem ich meiner Wut Luft gemacht haben, nochmal angerufen, im Befehlston geredet und Mitarbeiter 3 bei seinen Kollegen angschwärzt. Hat geholfen! Merke: Namen der Mitarbeiter notieren und sich ggf. sofort beschweren!

    AntwortenLöschen
  19. Naja das deckt sich im groben damit,was ich mal erlebt hab. Als ich in einem 10 E Laden gearbeitet hab,hat auch nur die Kundenanzahl und der daraus resultierende Durchschnitt gezählt. Das heisst,war mal ein Tag,an dem fast nur Herren kamen und Du hast in 10 Stunden 30 Kunden gehabt,war der Durchschnitt niedrig. Da wurde man gern mal angepflaumt,dass dann "Wenigstens" Produkte zu verkaufen seien. Ja. Soll ich sie dem Kunden reindrücken? Mehr als freundlich anbieten/vorschlagen kann ich nicht! Und die Kollegin hat fast nur Farbe und Schnitt,die Farbe trägt fleissig der Azubi auf und in der Zeit schneidet sie,hat dann bei weniger Kunden erheblich mehr verdient. Total unfair das ganze System.Trotzdem hätte ich nie was aufgeschwatzt,weil ich meine Kunden behalten wollte.Dass die Qualität eines solchen Schnitts nicht soooo toll sein kann,ist klar. Ich hab dann i.wann aufgehört,weil das mit meinem Anspruch an gute Arbeit einfach nicht vereinbar war. Mittlerweile seh ich Friseure,die im Schaufenster so oder ähnlich werben:" Na,vom Billigfriseurladen vergrotzt,verschnitten und verfärbt worden? Wir bringens in Ordnung!"

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde es echt super dass du darüber berichtest.
    Hatte leider auch schon ein paar mal solche Probleme, immer mit einem Telefonanbieter und mit einem ganz bestimmten sehr sehr häufig in letzter Zeit, deshalb bin ich sehr froh dass meine Vertragslaufzeit durch ist und ich kündigen konnte.

    Das Problem hierbei ist auch wirklich dass die Mitarbeiter zum einen irgendwo arbeiten und nicht direkt bei der Firma angestellt sind, sondern extern für die Firma arbeiten. Die Mitarbeiter sind schlecht oder gar nicht geschult und werden unterbezahlt. Ich kann jeden verstehen der dann nach ner Zeit einfach keinen Bock mehr hat aber nicht gehen kann weil er auf die Arbeit angewiesen ist. Ich möchte dass Verhalten dieser Mitarbeiter nicht schönreden, ich bin genauso verärgert über solches Verhalten. In meinem Fall wurde sogar einfach aufgelegt, da ich meinen Vertrag gekündigt hatte und die mich ständig anriefen um mir Angebote zu machen. Als ich dann eine neue Nummer hatte und diese nicht angeben wollte, wurde einfach aufgelegt. Es ist auf gut deutsch gesagt eine Sauerei, was sich jedoch grundlegend ändern muss ist die Firmenpolitik. Nur zufriedene Mitarbeiter leisten gute Arbeit, vor allem sollten die MA jedoch besser geschult werden.

    Solange sich nicht grundlegend was ändert, wird meiner Meinung nach der Kundenservice in Deutschland eher schlechter als besser.

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Tine,

    Du berichtest mir aus dem Herzen... ;O)

    Ich hab mal online einen Lippenstift bestellt, den es grad versandkostenfrei und mit zwei Pröbchen gab - eine Aktion... Als er nach schon zwei Tagen ankam und ich ihn erfreut öffnete fiel mir die "Mine" entgegen - in der Mitte durchgebrochen. Schwupps ans Telefon, wie man denn nun verfahren könne.
    Die nicht zufriedenstellende Antwort kurz gefasst: Da es sich um ein sehr gefragtes Produkt handle, können man mir nicht garantieren, dass es diese Farbe noch gäbe, wenn ich ihn umtauschen wolle. Entweder einen kaputten oder keinen...
    WIE BITTE???
    Nach 10 Minuten - ich war so perplex - hab ich eine Email an den Kundenservice geschrieben, es blieb nicht die einzige...
    Ich habe dann den beschädigten Lippenstift zurückgeschickt, bekam parallel einen neuen - hui, die Farbe gab es noch - und dieser neue kam mit Rechung! Aber hatte ich doch schon den kaputten per PayPal bezahlt... KREISCH!
    Wieder einige Emails hin und her... Am Schluß sagte ich, dass ich den neuen nicht bezahlen werde, fertig! Wie die das dann in Ihrer ach so komplizierten Buchhaltung gemacht haben, ist mir egal. Bestellen werde ich da nicht mehr.
    Und der Lippenstift: Tja, nach dieser Vorgeschichte fristet er ungeliebt sein Dasein in meinem Schmink-Köfferchen.

    Ich arbeite im DOB-Einzelhandel und ich weiß, dass Kundenservice groß geschrieben werden muss, denn nur dadurch kann man sich heute von den vielen Anbietern abgrenzen.

    AntwortenLöschen
  22. Ach du sprichst einem immer wieder so aus der Seele :D

    Erst vorgestern musste ich wutentbrannt in einen Shop eines berühmten Handyanbieters laufen und meinem Ärger Luft machen, nachdem ich, ähnlich wie du, falsch am Telefon beraten wurde. Immer wieder habe ich damals nach vermehrten Kosten gefragt und immer wieder wurde verneint und bescheinigt, dass die ganze Sache kostenlos und nur ein Entgegenkommen des Anbieters wäre.
    Jaja und wie das immer so ist, wurde ich natürlich geleimt.
    Gleich in der nächsten Rechnung waren 10 Euro mehr abgebucht.
    Im Shop wurde zum Glück gleich total freundlich reagiert und die konnten selber nicht fassen, warum dann die entstehenden Kosten verheimlicht werden. Außerdem hatten sich auch schon andere beschwert, ich bin also nicht als Einzige darauf reingefallen.
    Naja immerhin bekomme ich jetzt mein Geld zurück. Und am Telefon geht bei mir jetzt gar nichts mehr. Wenigstens lernt man was aus den Fehlern.

    Liebste Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  23. Deine Erfahrungen sind wirklich das letzte, aber leider kein Einzelfall. Ich habe selbst schon oft schlechte Erfahrung gemacht, sodass ich mich schon gar nicht mehr beschwere, weil es mir einfach zu blöd ist.

    Allerdings fände ich es gar nicht schlecht, wenn du die Namen der Firmen hier nennen würdest. Ich finde das gehört ruhig publik gemacht. Das ist die einzige Macht, die wir gegenüber solchen Firmen haben.

    AntwortenLöschen
  24. Ähnliches passiert mir auch öfters. Pakete kommen nicht an, verspätet oder die Hälfte fehlt. Ich schreibe allerdings lieber Mails als zu telefonieren, da ich so einen schriftlichen "Beweis" der getätigten Aussagen und die Namen der jeweiligen Mitarbeiter habe. :) Dauert im Normalfall auch nicht länger an Bearbeitungszeit als telefonischer Kontakt und läuft (mMn) zufriedenstellender ab.

    AntwortenLöschen
  25. ohoooo deine geschichten kenn ich zu gut...da hab ich auch eine im ärmel^^

    vor ein paar monaten erhielt ich einen (nein es waren geschätzte hundert anrufe bis ich endlich abgehoben hab, weil fremde nummern nehm ich normalerweise nicht an) anruf von einer bekannten mobilnetzgesellschaft. der mitarbeiter erzählte mir was von wegen ich als langjähriger treuer kunde bekomme eine festnetzflatrate zu meinem bestehenden vertrag geschenkt...ich im halbschlaf dachte mir nur yeah ein geschenk da schlägste zu und ich frag auch noch obs irgendeinen haken gibt, mehrkosten, änderungen irgendwas...nein nein, der alte vertrag plus festnetzflat. dreimal hab ich gefragt. und das gespräch wurde (gottseidank...) auch aufgenommen...denn zwei wochen später trifft mich der schlag als ich meinen kontoauszug holte...90 euro wollten die von mir...von wegen außerplanmäßiger vertragswechsel, anschlussgebühr, zeuch und wahr...ich sofort angerufen...ja sie haben ja den vertrag gewechselt..what? was soll ich haben? niemals....nach langem hickhack bis ich darauf bestanden hab dass der abteilungsleiter doch bitte diese gesprächsaufnahme anhören soll (in der mir wirklich 100%ig erklärt wurde ich hab keinerlei kosten zu tragen, alles bleibt beim alten) bekam ich mein geld zurück und mir wurde versichtert dass der damalige callcenteragent seinen arbeitsplatz los sein weil das nicht die richtige art ist...ob das stimmt weiß ich natürlich nicht....damit war die sache gegessen..

    bis vor ein paar wochen als ich einen anruf bekam ob ich nicht erneut meinen tarif wechseln will weil ich - angeblich - ja sooo viel zu viel auf festnetz telefoniere und sich das für mcih nicht lohnen würde (ich komme nie über meine freiminuten, seit jahren nicht)...da meint die mich überreden zu müssen dass ich die letzten monate ja immer draufgezahlt hab...what? niemals...die haben sie echt alle nichtmehr...

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe leider auch schon unschöne Erfahrungen mit Kundenservices gemacht. Von „Ist nicht mein Problem!“ bis zu „Da haben Sie den Fehler gemacht!“ bis zu einer ½ Stunde die man bei denen teilweise in der Warteschleife hängt.

    Meine negativste Erfahrung hatte ich tatsächlich mit der Familienkasse. Man versucht ungelogen 15x durch deren Hotline zu kommen um Ende zu hören „Das dauert noch!“
    Die gesamte Story ist leider zu umfangreich, um sie hier zu erläutern.
    Aber so viel kann ich sagen: Ich bin ein ruhiger und geduldiger Mensch, wenn man mir eine Verzögerung anständig erklären kann, bin ich auch bereit das hinzunehmen, aber die Familienkasse hat es geschafft, mir den letzten Nerv zu rauben und das ich tatsächlich am liebsten durch das Telefon gesprungen wäre.

    Ich möchte lieber eine sehr positive Erfahrung mit euch teilen. Das Laufwerk an meinem Laptop war kaputt. Ich rief die Hotline an und hatte nicht einmal eine Minute Wartezeit. Der Mitarbeiter versuchte zunächst so das Problem mit mir zu beheben. Sehr freundlich und sehr geduldig. Auch Menschen, die nicht so viel Ahnung von Computern haben, hätten das geschafft.
    Nun ja…leider funktionierte mein Laufwerk weiterhin nicht. Also sollte ich meinen Laptop einschicken.
    Mein erster Gedanke: „Super, jetzt darfst du zur Post rennen, Porto und Versicherung zahlen und musst 3 Wochen auf deinen Laptop verzichten!“
    War aber nicht so. Die Sache war kosten- und stressfrei. Schon am nächsten Tag stand ein Mitarbeiter einer Versandfirma vor der Tür und packte meinen Laptop vorsichtig unter meiner Aufsicht in einen speziellen Karton. Ich quittierte die Übergabe und das war’s. Einen weiteren Tag später erhielt ich eine Mail, dass der Laptop nun in der Reparaturwerkstatt ist. Weitere 2 Tage später wieder eine Mail, dass das Problem behoben ist und mein Laptop wieder seinen Heimweg angetreten hat.

    So muss Kundenservice doch überall funktionieren können. Kosten- und stressfrei, freundliches Personal und ich war immer über den Aufenthaltsort meines Laptops informiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine ähnlich gute Hotline kenne ich auch. Dort wurde mit mir am Telefon jede Möglichkeit durchgegangen um zu testen, ob meine Festplatte nicht doch noch funktioniert. Leider nein... Ich musste mein Gerät zu einem der vielen Shops in Reparatur bringen. Dort wurde nochmal überprüft, was genau kaputt ist und ich bekam einen Kostenvoranschlag. Die Reparatur war zwar teuer (weil außerhalb der Garantie), aber jeden Cent wert... Wenige Tage später durfte ich mein Schätzchen schon wieder abholen (:

      Löschen
  27. Mal so am Rande.. ein halbes Jahr müssen die Unternehmen nachweisen, dass die Fehler noch nicht vorher am Produkt waren. Also du mit dem Liedschatten hättest da GAR nichts hinschicken brauchen ;) Du musst es erst nach 6 Monaten (!) beweisen ^^

    AntwortenLöschen
  28. Oh man, wie bedeppert das doch alles ist. Ich habe *toi, toi, toi* noch kein solches Erlebnis hinter mir. Ich weiß auch nicht, ob ich da so standhaft sein könnte wie du. Aber die Anwaltsnummer werde ich mir mal merken ;P

    Liebe Grüße
    Stefan aka SpeedTutorial

    AntwortenLöschen
  29. Besagter Telefonanbieter kommt mir fast bekannt vor :D

    Ich bezog im Juni meine erste eigene Wohnung die natürlich Telefon und Internet brauchte. Also fix den Vertrag online abschließen und 50€ Guthaben kassieren! Nix da... Laut dem Online Programm gab es an meiner Adresse keinen DSL-Anschluss?! Also bei der Hotline angerufen, die bestätigte mir, dass es dort einen DSL-Anschluss gibt (wäre ja auch schön doof wenn die Telefondose im Folur nur Zierde wäre) und riet mir den Vertrag in einem Shop vor Ort abzuschließen. Also gut. Mein Vater hat mir bei Vertragsabschluss dazu überredet, ein System zu wählen, welches einen UMTS-Stick enthält, über den ich ebenfalls surfen und telefonieren kann. Und das zuhause kostenlos! Das war Ende Mai. Mitte Juni saß ich mit meinem Freund in der neuen Wohnung und wollte das Telefon zum laufen bringen. "Bitte geben Sie ihren 16 stelligen Code ein" - Häääää? Welchen Code? Ein Anruf bei der Hotline (nachdem mir Dame Nummer 1 sagte ihr System würde abstürzen wenn sie mich über meinen Namen (Müller) sucht, Nummer 2 konnte dies problemlos?!) ergab dann, dass der Auftrag noch gar nicht bearbeitet wurde???? DREI WOCHEN SPÄTER??? Grund dafür sei, dass der Telefonanbieter, dem die Leitungen gehören, ebenfalls behaupten würde an unserer Adresse gäbe es keinen Anschluss. Komisch, über und unter uns gibt es anscheinend Telefone! Ist die Dose im Flur doch nur Zierde? Nach unendlich vielen Anrufen (glücklicherweise ist die Hotline kostenlos) und 11 Wochen warten hat man es ENDLICH geschafft und einen DLS-Anschluss zu schalten!!! Nach nochmal mindestens 3 Telefonaten hat man mir auch die 50€ Guthaben gutgeschrieben, da das Online-System ja zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gestört war. Ich dachte damit hätte ich endlich Ruhe. Aber nein, das Grauen nam kein Ende:
    Kurz darauf wurden mir 8,43€ vom Mobilfunk des Anbieters abgebucht. Konnte nur vom UMTS-Stick sein, ich habe keine weiteren Verbindungen zu diesem Anbieter. Ich dachte der Stick war kostenfrei? Ein Anruf bei der inkompetenten Hotline ergab dann, dass wir ein Abo(???) abgeschlossen hätten. Man würde das Abbuchen für Drittanbieter sperren und uns den Betrag auf dem DSL-Konto gutschreiben. Einige Tage später sagte eine Dame des DSL-Team mir, dass die Gutschrift bereits im Hintergrund aktiv sei, aber von mir noch nicht eingesehen werden könne. 8 Wochen später bekam ich meine monatliche Rechnung. Auf der war kein Guthaben von 8,43€ vermerkt. Also wieder auf zur Hotline... Nein, es gibt keine Gutschrift. Ich soll beim Mobilfunk anrufen. Mobilfunk sagt es gitb 2 weitere Abos(???). Der Stick war seit mitte August nicht mehr aktiv!! Woher kommen bitte zwei weitere Abos??? Auchz diese würden inaktiv gesetzt und um meine Gutschrift kümmere man sich. Aufgelegt! Einfach so! "Verbindung zusammen gebrochen" nennt man das auch gern. Erneut beim Mobilfunk angerufen. Die schlimmste und unwissenste Mitarbeiterin des Unternehmens erwischt!!! Hat einem die zahlen nur so um die Ohren gehauen, schlimmer Akzent, kaum was verstanden... Ich soll wieder beim DSL Anrufen und da um Gutschrift bitten. Der Mobilfunk hat nämlich überhaupt keinen Zugriff auf das DSL-Konto. Macht Sinn. Aber wie soll ich dem Mitarbeiter vom DSL-Team erklären, dass ich ihn nicht anflunkere??? Ich müsste mich anmelden. JA ACH! Schlaumeier... Also auf gut GLück angerufen. Mitarbeiter war sehr verständnisvoll, nuschelt aber plötzlich vor sich hin, als er aus meiner "Akte" vorliest... "Kundin versucht sich mit verschiedenen Lügen Gutschrift zu erschleichen. Ist schon mehrfach aufgefallen..." BITTE WAAAAAS? Ich war auf 180! Aber zum Glück beruhigte er mich mit einem "Kleiner Scherz" Ist klar. Zum Glück habe ich dann meine Gutschrift erhalten und das Ungeheuer ruht, bis es das nächste Mal zum Leben erwacht...

    AntwortenLöschen
  30. Solche negativen Erfahrungen habe ich noch nicht gemacht. Einmal habe ich Kleidung bestellt und einen Teil davon zurückgeschickt. Das Paket ist verschwunden und ich bekam Monate später eine Zahlungsaufforderung. Daraufhin habe ich das Unternehmen angemailt und geschrieben, wann ich das Paket im Paketshop abgegeben habe und dass ich dafür noch die Quittung habe. Daraufhin wurde ich aufgefordert, eine Kopie der Quittung an das Unternehmen zu senden, und wenige Tage, nachdem ich das tat, bekam ich einen freundlichen Brief, dass die Sache erledigt ist und ich nicht zahlen muss. Fand ich ganz okay so.

    AntwortenLöschen
  31. Zwei Dinge sind mir doch noch eingefallen:
    1. Ein Telefondienstleister sollte bei mir vor einigen Jahren Internet installieren, da ich es damals nicht hinbekommen habe. Ich habe es aber, bevor er kam, soweit geschafft, dass nur noch 2 Handgriffe und eine Minute Arbeit zur Erstellun des Anschlusses erforderlich waren. Der Mitarbeiter meinte zu mir, dass ich nur die Anfahrtskosten zahlen brauche, und mir die Kosten für die 2 Handgriffe erlassen würden. 2 Wochen später bekam ich eine Rechnung über den vollen Betrag und, als ich dort anrief und nachhakte, wusste niemand von der Aussage des Mitarbeiters, so dass ich voll zahlen musste. Es ist ja okay, dass ich voll zahlen muss, wenn ich einen Mitarbeiter zur Installation bestelle, aber dann sollen die mir nichts Gegenteiliges erzählen.
    2. Ich habe mal einen Nachsendeantrag gestellt, weil ich 3 Monate nicht zu Hause war. Dieser kostete 15 €. Als innerhalb der ersten 4 Wochen bis auf etwas Werbung nichts an meinem aktuellen Aufenthaltsort ankam, bekam ich ein mulmiges Gefühl und fuhr nach Hause, wo mich ein voller Briefkasten erwartete. Ich beschwerte mich, woraufhin sich trotz VErsprechungen des Unternehmens nichts änderte, beschwerte mich noch einmal mit gleichem Ergebnis und schon waren die 3 Monate um. In dieser Zeit waren diverse wichtige Briefe inklusive dem Brief, in dem stand, dass ich einen Referendariatsplatz bekomme und den Antritt dessen innerhalb einer kurzen Frist bestätigen soll, im Briefkasten gelandet und ich hätte den Referendariatsplatz abschreiben und 6 Monate auf den nächsten warten können, wenn ich nicht regelmäßig hin und her gefahren wäre, um den Briefkasten zu leeren. Dies habe ich in einer weiteren Beschwerde dem Unternehmen auch mitgeteilt, worauf mir per Brief eine Entschuldigung gesendet wurde. Darauf, meinen Ärger über die Inkompetenz des Unternehmens durch die Rückzahlung der 15 € zu verringern, ist man hierbei natürlich nicht gekommen... Unglaublich, dass es in unserem Zeitalter noch nicht funktioniert, innerhalb Deutschlands seine Briefe für 3 Monate an einen anderen Ort als den Hauptwohnsitz schicken.

    AntwortenLöschen
  32. habe mal über eine Auktionsplattform bei einem Großhändler eine "MATRATZE" bestellt. Die Lieferung ging recht flott, jedoch als ich das DING auspackte, traf mich der Schlag! Das sollte eine MATRATZE sein??? ich war total frustriert! Natrüluch habe ich sofort den Kundenservice angeschrieben. Ich habe denen angeboten, mir einen Preisnachlass von mind. 75 % zu gewähren oder ich schicke das Teil zurück- eine Antwort kam gleich 20 Minuten später - Respekt!! Die 75% hab ich auch erlassen bekommen, und das gleich sofort ohne Androhungen mit Anwalt etc.! WOW! Aufgrund der schnellen Kundenservice-Reaktion hab ich das Teil dann doch als Gästematratze behalten :)
    Man sieht, Kundenservice kann auch funktionieren.

    AntwortenLöschen
  33. Cooles Thema :)
    Hmm aber wenn ein Anbieter mich anruft um was zu verkaufen... Das ist für mich kein Kundenservice, sondern Vertrieb. Und da ist Verarsche irgendwie sehr oft vorprogrammiert. Und hinterher beschweren bringt oft gar nix.

    Und Kundenservice kenn ich von der anderen Seite, mach ich nämlich... Ich kann nur sagen, es gibt auch Kunden in Deutschland, über die würde ich mich gern mal beschweren ;) Manche Leute haben keine Kinderstube oder viele beschweren sich auch über Probleme, die sie selber verursacht haben, weil Sie AGB oder Bedienungsanleitung nicht lesen... Da hat man ehrlich gesagt nich so viel Mitleid. Man lernt, dass man selber sowas immer gründlich lesen sollte. :/ Viele Kunden rufen bei uns an und beschweren sich dann über die Wartezeit, labern dann aber 30 Minuten "nur mal so"... Hmm doof, denn ich werd auch nach Schnelligkeit bezahlt... Und natürlich wimmel ich die Leute dann nicht ab.
    Am schlimmsten find ich aber die ganzen Betrüger... Die bzgl. Rechnung besch... wollen und denken, wir merken das nich... :/
    Zum Glück ist mein Arbeitplatz schön und Kollegen nett. Es gibt aber sicher auch blöde Arbeitgeber, wo Kundenservice sicher überhaupt keinen Spaß macht, weil mies bezahlt etc....

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.