Dienstag, 11. September 2012

Aus dem Friseuralltag Teil 3

Nachdem die liebe Lidschattensammlerin *wink*  durchklingen liess meine Friseurgeschichten so gerne zu lesen, dachte ich ich schau mal wat sich machen lässt ;)

Durch Zufall fiel mir vor einigen Tagen eh eine spezielle Kundin wieder ein, nennen wir sie ähm...Frau Keuch ;)
Frau Keuch war schon ein älteres Semester, ich schätze sie war damals so Anfang 70. Als sie zum ersten Mal bei uns im Laden sass, wurde schon deutlich dass Frau Keuch nicht mehr das beste Gehör hatte:
"Frau Keuch, sie können am Waschbecken Platz nehmen!"

"Waaaaas????"

"Sie können sich ans Waschbecken setzen *lauter werd*!"

"Häääää????"

"Bitte zum Waschbecken!*brüll*"

"Hääääää? Waaaat?"

"WASCHBECKEN...DA..!" *mit Händen und Füssen gestikulier*

"Ah so!"

Das Komische kam aber erst: Ich kann mich noch gut erinnern als ich ihr das allererste Mal die Haare wusch. Meine Chefin war gerade mit meiner Arbeitskollegin Olga  (Anmerkung der Redaktion:Name geändert ) im Aufenthaltsraum während ich Frau Keuch einshampoonierte.
Bei der Kopfmassage gab sie plötzlich undefinierbare Laute von sich: "AHHHHHHHHH" und "KRRRRR" und "ÖHHHHRGGGG"!

Im ersten Moment dachte ich, es ginge ihr nicht gut: "Ähm Frau Keuch, alles in Ordnung?"

"Jaja, wunderbar!"

Doch Frau Keuch wurde immer lauter und penetranter. Meine Chefin kam sogar hinten aus'm Raum gestürmt weil sie dachte Frau Keuch hätte nen Herzanfall und würde in unserem Waschbecken nach Luft ringen.
Bei jeder Haarwäsche die noch mit einigermassen erträglichen "Ahhh's" und "Ohhhhh's" begann steigerte sich Frau Keuch schnaubend, stöhnend und lautstark in "UHHHH" , "JAAAAA", "MHHHHHH" und wat weiß ich nicht noch alles.
Hätte man mir die Augen zugehalten, ich hätte mich leibhaftig gefühlt als wäre ich live beim Dreh eines Erotikstreifen anwesend...nää wie peinlich :D

Fragte man sie ob alles ok sei antwortete sie stets mit: "Ja wunderbar machen sie das!"

Naja, einerseits sollte ich mich wohl geschmeichelt fühlen dass meine Kopfmassage so entspannend war aber anderseits fühlte ich mich extrem fremdschämig wenn jemand den Laden zusammenstöhnte als wäre er scharf wie ein Rettich O_O

Den anderen anwesenden Kunden blieb das Gestöhne und Gejaule natürlich auch nicht verborgen, das Lustigste war mal als ein Kind zu seiner Mutter sagte:" Mama, die Frau da die schnauft wie Opa Hans wenn er wieder Asthma hat!" XD

Frau Keuch war übrigens auch recht wandelbar, ihr Gestöhne hatte mal was pornöses, mal krakeelte sie als würde sie auf ner Streckbank gefoltert:"Örrrrrrrrrrrrr!"
Mal quiekte sie wie ein Ferkel dem ein 2 Tonnen Traktor auf dem Fuss steht, mal röchelte sie so schlimm dass man meinte es wären ihre letzten Atemzüge *Hchchchchööö*...ich war immer auf dem Sprung den Reanimationskoffer von der Wand zu reissen...gruselig :D


Im Nachhinein würde sie sich heute prima zur Synchronisation der Zombies für The Walking Dead eignen...das hätte sie 1A druffgehabt XD

Abends hatte ich von ihrer Quietscherei regelrecht Tinnitus im Ohr. Es gab Momente in denen ich ernsthaft überlegte ihr Watteschnur in den Mund zu stopfen oder ne Flasche Baldrian in den Kaffee zu kippen aber es nütze nix, ich musste durch.
Wie sich rausstellte hörte Frau Keuch so schlecht, das sie offenbar ihr eigenes Gewinsel gar nicht mitbekam!
Aufgefallen war mir das auch in einer äußerst unangenehmen Situation: Frau Keuch liess nämlich während des Schneidens mal gepflegt einen fahren *TRÖÖÖÖÖÖT* ... das Knattern hätte man wahrscheinlich auch in Südostasien gehört, so laut wars. Ich musste unwillkürlich lachen als ihr einer entwischte und sagte um sie nicht noch mehr zu blamieren: "Naja , das kann ja jedem mal passieren!"

"HÄÄÄ? WAS?"

"Kann jedem mal passieren Frau Keuch! *lautbrüll*

"Ja? Was kann jedem passieren?"

"Na das mal ein Pups entwischt!"

"Hää? Ja wer macht denn sowas? *erschreckt guck*

Da war mir klar, dass sie einfach so verdammt schlecht hörte, dass sie rein gar nix an Geräuschen mitbekam und das war nicht der letzte den sie schnärren liess O_o

Wir bestellten Frau Keuch irgendwann nur noch nach Feierabend ein, denn es wurde wirklich unzumutbar für andere Kunden, man konnte sich teilweise noch nichtmal mehr vernünftig unterhalten, davon ab fühlten sich echt viele peinlich berührt wenn sie keuchte wie in nem Josefine Mutzenbacher-Film!

Wir hatten eigentlich die Hoffnung schon völlig aufgegeben dass sich jemals daran was ändern würde, als Frau Keuch eines Tages mit Hörgerät aufkreuzte: Schlagartig war Ruhe! Sie brummte zwar noch etwas vor sich hin aber schien zu merken wenn der Lautstärkelevel too much wurde und hörte von selber auf ;)











Kommentare:

  1. Großartige Geschichte :) You made my Day!!!

    AntwortenLöschen
  2. Bwaahahahaha, wie geil :D
    Omg was für ne krasse Story. :)

    AntwortenLöschen
  3. :) Super Story, bitte mehr davon! Habe auch häufig Kundenkontakt und lese "Leidensgeschichten" sehr gerne!

    AntwortenLöschen
  4. ich glaube unsere jobs, du als frisörin, ich als verkäuferin, die mit kunden zu tun haben können reihenweise geschichten erzählen. ich hätte da auch so einige, aber die toppt echt alles.

    AntwortenLöschen
  5. "Wer macht denn sowas?" wie süß, alte Leute sind manchmal echt zum schießen :D

    AntwortenLöschen
  6. Ein Lacher zum Mittag! Ganz wunderbare Geschichte :D

    Mir passieren in meinem Job (ich schreibe für eine Tageszeitung, meist den Lokalteil) auch die lustigsten Sachen. Einem 90-jähriger Opa, den ich mal bei nem Termin getroffen hatte, gefielen meine Artikel so gut, dass er mir ein paar selbstgehäkelte Topflappen in meiner Lieblingsfarbe in die Redaktion schickte.
    Wir haben samstags immer einen kleinen "Klatsch-und Tratsch-Bereich", in dem dann meine superlustige Kollegin in etwa schrieb: "Der Neid hat sich in der Redaktion breitgemacht, unsere junge Kollegin bekam von einem begeisterten Leser ein paar Topflappen geschenkt. Aber Herr X, wir anderen haben auch alle mindestens schon mal einen schönen Artikel geschrieben. Unsere Lieblingsfarben sind rostrot, tschitscheringrün, ein freundliches zitronengelb, rosa, hellblau..." und die unmöglichsten Farben. Nach dem Winter kam ein großes Paket in der Redaktion an. Der gute Mann hatte tatsächlich seine Wintermonate damit verbracht, jedem Redakteur ein paar Topflappen zu häkeln :D

    Schönen Dienstag wünsch ich dir ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och nee wie lieb von ihm :)

      Löschen
    2. Oh wie süß! Das ist doch echt lieb

      Löschen
    3. och gott ist das süüüüüß!ich hab beim bäcker gearbeitet, da hat uns eine kundin auch oft marmelade, selbstgebastelte schmetterlinge und mal so süßiglkeiten und immer nen großen teller mit selnbstgebackenen keksen etc mitgebracht...

      Löschen
    4. Wie heir viele schon schrieben, was für eine süße Geschichte. Lieber Opi. :)

      Löschen
  7. Hihi wie cool..wir wollen auch mehr davon lesen und könnten auch selbst ein Büchlein schreiben. Im Krankenhaus auf Station gibt es oft den einen oder anderen "Lacher" :-) Hast du gut geschrieben!!Wir wünschen uns damit eine eigene Kategorie !!!!

    AntwortenLöschen
  8. ich schließe mich HappyKeks an! MEHR!
    War echt super Story ;)
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  9. Oh ne.
    Die Oma wäre mir sowas von peinlich gewesen. >_<

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine Geschichte - da ich gerade auf der Arbeit bin, musste ich mich echt beherrschen, nicht übel loszuprusten - meine Güte als ich das mit dem Furz laß. Zu guuut :D - mehr davon!!!

    AntwortenLöschen
  11. Hahaha super Story und wirklich super gut geschrieben!! Bitte mehr davon :)

    AntwortenLöschen
  12. Was hab ich gelacht als ich das gelesen habe. Danke für die gute Story.. aber im Arbeitsalltag erlebt man so allerhand... da könnt ich auch ein paar Dinge erzählen!

    Viele liebe Grüße, Behyflora

    AntwortenLöschen
  13. Frau Keuch oder Keusch? Denn keusch ist ihr Gekeuche ja laut deiner Aussage nicht. xD

    "Wie sich rausstellte hörte Frau Keusch so schlecht, das sie offenbar ihr eigenes Gewinsel gar nicht mitbekam!"
    Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Vielleicht sollte ich meinem kleinen Bruder auch mal ein Hörgerät spendieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha..ein freud'scher Verschreiber :D

      Löschen
  14. Hahahahahahah... Danke! You made my day!
    Liebe Grüße von der Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Echt witzig, musst mich gerate zusammenreissen um nicht lautloszulachen mitten im Büro =) Wahnsinnig, was es da draussen alles für Leute gibt =) lg naalita

    AntwortenLöschen
  16. Haha, zu geil! Leute gibts... Super geschrieben übrigens!

    AntwortenLöschen
  17. omg :D

    Pipi inne Augen vor lachen hab.
    Bitte mehr von solchen "einschneidenden" Erlebnissen aus dem Berufsalltag einer Friseurin ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Das ist echt lustig!! :) Meine Mutter ist auch Friseurin und hat auch einige lustige Geschichten parat! Herrlich!

    AntwortenLöschen
  19. Mal wieder ganz großes Tennis :D

    AntwortenLöschen
  20. Ich liebe deine Stories auch! Bitte mehr davon :D

    AntwortenLöschen
  21. Göttlich! Zu dem Zeitpunkt war das sicherlich sehr unangenehm (fremdschäm). Aber wie du das erzählst ist es wirklich zum Schießen.

    AntwortenLöschen
  22. Ich lieeeeebe diese Storys von dir! Herrlich :D

    AntwortenLöschen
  23. Ach ist das eine nette Geschichte. Ich find das lieb, dass ihr sie auch noch nach Feierabend bedient - wenn auch aus bestimmten Gründen. Ihr hättet sie ja auch immer abwimmeln können. Dass sich die alte Damen keinen neuen Friseur suchen muss, ist für sie bestimmt viel Wert.

    AntwortenLöschen
  24. Hallo liebe Tine,

    ich habe euren schönen Blog erst vor kurzem entdeckt, und wollte einfach mal ganz herzlich DANKE für einige Stunden sehr kurzweiliger Unterhaltung sagen - das Phänomen "Der Blog gefällt mir, den les ich jetzt ganz" ist mir bislang erst ein Mal untergekommen (bei Jettie, um genau zu sein) und ich muss sagen: Großartig!

    Von hinten nach vorn durchklicken dauert zwar seine Zeit (hab es nicht am Stück gemacht, denk nicht ich bin so ne "Ich hab nix zu tun und so weiter-Tante", habe bloß Semesterferien ;) ), aber ich liebe wie ihr (und besonders du) schreibt/schreibst, und daher dauerte es jetzt auch mit meinem Kommentar, aber ich musste das echt mal loswerden: DANKE! <3

    Wahrscheinlich werd ich trotzdem nicht oft kommentieren, denn ich bin lieber stille Leserin, ABER!: das musste ich jetzt mal loswerden - du bist super.

    Danke für's Zeitvertreiben!
    Camilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woah danke, freu mich total über den Kommi <3

      Löschen
  25. HAHAHAAHHAH, omg, ich habe mich weggeworfen vor Lachen! XD Bitte mehr davon ;)

    Besucht meinen Blog: http://nayoryay.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  26. haha! Als ich diese Woche selbst beim Friseur saß, musste ich immer an deine bisherigen Geschichten denken und habe vor mich hin gegrinst ;)
    ich liebe deine Stories einfach, bitte höre nie auf, sie uns zu erzählen!

    AntwortenLöschen
  27. Habe Deinen Blog gerade entdeckt und gleich im Tab abgelegt, aber das nur nebenbei. Die Story ist einfach herrlich und toll geschrieben! Bitte mehr davon...

    Viele Grüsse,
    Pia

    AntwortenLöschen
  28. Bitte bitte mäßig mehr an solchen Geschichten! Die sind wahnsinnig unterhaltsam! Ich kaufe alle Bücher, auch zu horrenden Preisen ;)
    Besonders Lorenz-Oliver hat es mir angetan (im literarischen Sinne, natürlich!), so Kinder lerne ich als angehende Grundschullehrerin auch zur Genüge kennen ;)
    Herzlichst, in Hoffnung auf mehr,
    Elli

    AntwortenLöschen
  29. Bitte bitte mehr davon!
    Ich kaufe auch alle Bücher! Auch zu horrenden Preisen!
    Solche Kinder wie der süße kleine Lorenz-Oliver werden mir als angehende Grundschullehrerin wohl leider auch nicht erspart bleiben... Ich freu mich schon.... -.-'
    Bitte mehr von solchen unterhaltsamen Geschichten, ich lese die alle! Versprochen :)
    Herzlichst, Elli

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.