Mittwoch, 18. Januar 2012

Aus dem Friseuralltag Teil 2 ;)

Vor einiger Zeit hab ich euch ja schon die Geschichte von Frau Moser kredenzt, heute gibt es eine neue Story aus meinem früheren Alltag als Friseurin :)

Rückblickend hab ich in den 7 Jahren im Friseurberuf wirklich soviel erlebt dass ich ganze Bücher füllen könnte, es werden also sicher noch ein paar Teile folgen ;)
Diesmal ne wahrlich haarsträubende Geschichte aus der Abteilung A*pieeeep*kind , zum Glück eine der wenigen Ausnahmen, denn die meisten Kids waren wirklich lieb und nett :))

Der kleine Lorenz-Oliver war einer meiner Lieblingskunden ...nicht! Allein für seinen Namen hätte er Hausverbot bekommen müssen aber er war auch sonst alles andere als liebenswürdig.
Er war ein extrem verwöhntes Einzelkind und zu allem Übel war seine Mutter auch noch ganz dicke mit der Chefin, daher durfte er sich bei uns wohl auch rausnehmen was er wollte.
Lustigerweise hatte die Chefin aber nie Böcke ihm selber die Haare zu säbeln und das hatte auch seinen guten Grund ;)

Lorenz-Oliver muss ungefähr 4 oder 5 Jahre alt gewesen sein und kam regelmäßig alle 2 Monate zum Nachschneiden. Dafür musste man etwa 3 Stunden Zeit einplanen, denn ihn zu bändigen dauerte keine Minute weniger.

Wenn er vorm Schneiden noch kurz warten musste , vertrieb er sich die Zeit erstmal damit sämtliche Shampoo-und Conditionerflaschen vom Regal zu räumen, sie kreuz und quer durch den Laden zu rollen und anschliessend gegeneinander zu pfeffern :"Mamaaa guck ma isch kämpfe mit die Flaschen..ahhhh!  *peng,puff,knall* "

Dann musste sich klein Lorenz-Oliver seinen Platz aussuchen, ob da vielleicht schon jemand anders sass, war völlig egal :" Da willsch sitzen! Die Tante soll weg!*Schnute zieh*"
Wo sonst jede Mutter gesagt hätte dass ja noch 5 andere Plätze im Laden frei sind und er sich dort einen aussuchen kann, reagierte Lorenz-Olivers Mutter ein wenig anders :" Na dann fragen wir mal die nette Frau, sie setzt sich bestimmt auch gern woanders hin *lächel*!"

Boah, allein da hätte ich schon immer ausflippen können!

Die nächste Hürde war dann die Frisur, denn natürlich durfte er sich seinen Haarschnitt selber aussuchen. Dagegen ist auch eigentlich nix einzuwenden, wenn man nicht 5 Kinderfrisurenbücher a 80 Seiten ranschleppen und stundenlang durchblättern müsste, der kleinen Filzlaus aber im Endeffekt trotzdem nix gefällt *neeerv*.

Ich durfte mich bei dieser Aktion regelmässig zum Vollpfosten machen um Lorenz-Oliver zufrieden zu stellen:
"Wie wäre denn das hier?"
 "Ähä!" *kopfschüttel*
"Und Das?"
"Ähä!" *kopfschüttel*
"Aber das hier sieht doch toll aus!"
"Ähä!" *kopfschüttel*
"Guck mal hier, das ist cool!"
"Ähä!" *kopfschüttel*
*nervöse Lidzuckung*

Ab diesem Akt mischte sich immer Mama Lorenz  mit ihrer superfreundlichen, lahmarschigen Stimme ein:"Lorenz-Oliver, was möchstest du denn gerne? Sag es uns doch mein Schatz *smile*!"

"Nixxxxx! *plärr*

"Aber Lorenz-Oliver, wir sind doch heute hierher gekommen damit wir deine Haare schneiden *lächel*!"

"Neiiinnnnn ich will nisch!"

"Aber Lorenz-Oliver, du siehst nachher gaaanz toll aus! *herzchen*"

"Neinnnn ich seh aus dann scheißkackpipi aus! *plärr*"

"Aber Lorenz-Oliver so sagt man doch nicht mein Schatz! Wir schauen uns nochmal die Bücher mit den Frisuren an, ja *liebguck* ? 


" Aber isch darf blättern!"

"Aber natürlich darfst du das *stolz guck*! Du bist doch schon ein großer Junge !"


So wurden die Bücher nochmal von vorne gewälzt indem Lorenz-Oliver an den Seiten riss wie ein wilder Bär  und seine Mutter, übrigens Erzieherin (kaum zu glauben!) freundlich grinsend daneben stand und keinen Ton sagte!
Währenddessen kratze er noch aus purer Willkür mit den Fingernägeln über das Hochglanzpapier :"Mama hör ma isch kann Musik machen *quiiiieeeetsch*" , und im Anschluss ergab sich doch wieder derselbe Dialog wie vorher : "Das hier?" "Ähä!"   Das? "Äha!" *Kopf--> Spiegel-->hämmer*

In dieser Situation hab ich mich doch glatt einmal erdreist Lorenz -Oliver einen Lutscher anzubieten damit er sich endlich mal entscheidet. Mama Lorenz fand das gar nicht prickelnd und meinte daraufhin: "Der Lorenz -Oliver hat schon soviel Persönlichkeit dass er selbst entschieden kann was er will , ich möchte ihn nicht mit Süßigkeiten unter Druck setzen oder gar erpressen! *erschrocken guck*" 

Öhm, ja alles klar, man sieht wie gut er sich entschieden kann *augenroll*.
Ich wollte ja auch keine Entscheidung zu seiner späteren Berufswahl sondern dass sich diese Schnoddernase nen  Kinderhaarschnitt aussucht der in 6 Wochen eh wieder rausgewachsen ist, also was soll das Gezeter? O-o


Zum guten Schluss war Lorenz-Oliver soweit sich nur die Spitzen nachschneiden zu lassen und dafür wurde vorher ein einstündiger Aufriss mit stundenlangem Vollquatschen zelebriert *sich annen Kopf fasst* und dieser Ablauf war jedesmal derselbe !!!


Das Schlimmste aber stand noch bevor: Das Schneiden!

Einen geraden Schnitt zu machen war völlig unmöglich, ständig war man auf der Lauer weil Zappel-Lorenz ruckartig vom Stuhl sprang und musste höllisch aufpassen dass man statt seiner Haare nicht den eigenen Zeigefinger absäbelte!
Wie oft ich mich wegen diesem kleinen Stinkstiefel geschnitten habe kann ich gar nicht mehr zählen, jedenfalls bin ich froh das ich heute noch alle 10 Finger habe :P


Wenn ich die Mutter bat, sich mal kurz drum zu kümmern dass ihr Mustersöhnchen wenigstens 5 Minuten Ruhe hält um die heikelsten Stellen vernünftig zu schneiden ohne dass nachher 2 abgeschnittene Ohren auf dem Boden  liegen, kam immer derselbe Spruch:" Lorenz-Oliver wir sind gleich fertig, du machst das ganz toll!"

Ich wusste nie von welchem Kind die sprach, unter "ganz toll" verstand ich jedenfalls was anderes *dumm guck* .

Das dieser Spruch Lorenz-Blödmann nicht im Geringsten davon überzeugte sich ordentlich hinzusetzen war wohl klar. Ich musste mich bei diesem Haarschnitt mehr verbiegen als eine Schlangenfrau im chinesischen Staatszirkus und quälte mich abends bucklig wie Glöckner von Notre Dame aus dem Laden weil mir während der Schneideakrobatik mindestens 3 Wirbel rausgesprungen waren!

Als wären diese Zappelattacken noch nicht schlimm genug, quäkte und brüllte er ständig irgendwelche Schimpfwörter oder lachte sich nen Ast wenn er mir " Tante is'n Kackakopf!" ins Gesicht brüllen konnte.
Ich hab ja echt Humor, aber wenn mir im minutentakt Fäkalwörter a la Pipigesicht oder Kackwurst um die Ohren fliegen vergeht mir auch mal das Lachen.
Mutter Lorenz stand wie immer lächelnd daneben:" Ach du bist mir ein Schlingel Lorenz-Oliver!*lach*"

 WTF???
Ich versuchte dann immer gar nicht weiter drauf einzugehen aber Lorenz-Oliver schaffte es doch jedesmal dass ich selber kurz davor war, mich wie ein Kleinkind bäuchlings trommelnd auf den Boden zu werfen, nämlich genau dann wenn er anfing auf den Umhang zu spucken *ekel*

Lorenz-Oliver machte es wahnsinnigen Spass zu beobachten wie sich ein Sabberbach aus seinem Mund über den Umhang ergoss:"Mamaaa, guck mal ein Fluss!" 
"Ja mein Schatz, toll!" 

TOLL? TOLL? WAS bitte ist toll daran in einem Friseursalon nen Umhang vollzuschlotzen? Und was bewegt eine Mutter dazu ihr Kind auch noch zu ermutigen auf fremdem Eigentum Flüsse aus Sabberfäden zu basteln?

Zwischendurch prustete er auch noch ein bisschen  durch die Gegend und lachte sich scheckig über den Sprühspeichel der am Spiegel klebte...mhh lecker  *schüttel*!

Mit am Widerlichsten war einmal, als ihm offenbar das Schlotzen allein zu langweilig wurde und er  anfing mit den Fingern in beiden Nasenlöchern nach Erdöl zu suchen....seine Fundstücke klebte er dann in Reih und Glied unten auf den Umhang!!!
Muttern stand wie gehabt daneben, grinste blöd und meinte:" Er bastelt wirklich  aus allem was!"
Ist das echt alles was sie dazu zu sagen hat?
OMG ich will gar nicht wisssen mit was dieses kleine Ekel zuhause noch rumbastelt, da schiessen mir unwillkürlich Bilder von getöpferten Popelvasen oder Schlimmerem in den Sinn *umfall*!


Wenn mir dann noch während dieses Szenarios die Sabbersack-Mutter erzählte wie überdurchschnittlich begabt, clever und phantasievoll ihr Kind doch sei und was für eine Reife er schon für sein Alter besitzt musste ich echt schwer schlucken um ihr nicht ins Gesicht zu plärren dass ich bei Lorenz -Oliver durchaus wieder für die Einführung der Prügelstrafe wäre...das Kind war einfach nur grausam!

Es kam dann irgendwann wie es kommen musste, meine Arbeitskollegin H. war damals die gestrafte die das A-Kind bedienen musste.... ich dankte den hohen Mächten dass der Sabberkelch diesmal an mir vorübergegangen war ;)
Neben dem ganzen Pipapo das sonst auch immer betrieben wurde war Lorenz-Oliver diesmal besonders übel. Während des obligatorischen Frisurenaussuchens nahm er sogar mehrmals das Buch und trommelte es seiner Mutter ohne Vorwarnung auf den Kopf die daraufhin nur flötete:" Ach Lorenz -Oliver auf meinem Kopf kannst du dir aber keine Frisur aussuchen *lach*!"

Meine Gewaltbereitschaft bei Kindern ist ja sonst gen null aber ihm hätt ich zu gern mal eine gewatscht! Oder auch der Mutter, ich glaub die hatte es noch mehr verdient ;))


Beim Schneiden konnte man wie üblich die Schweisssperlen auf H.'s Stirn sehen und während Lorenz-Oliver wie ein Orang Utan auf dem Stuhl rumsprang und sich zusätzlich mit Nase popeln bei Laune hielt, passierte es : Sie ratzte ihn ganz zart mit dem Schneidekamm an der Schläfe.

Es war nicht der Rede wert, man sah wirklich so gut wie nix, es war ein kleiner weißer Strich der nichtmal blutete. Lorenz-Oliver schmiess sich auf den Boden und schrie so erbärmlich als würde er gerade gevierteilt :" Auaaaaa...Au..AUAAAA!"

Die Mutter sprang entsetzt auf und versuchte den brüllenden Lorenz zu beruhigen:"Mein armer Schatz, was hat die Frau S. da mit dir gemacht!"

Mein Kollegin versuchte sich natürlich zu verteidigen:"Tut mir leid , es war keine Absicht aber es ist ja zum Glück nichts passiert."

"Keine Absicht? Das ist ihr Beruf , sie haben dafür die Verantwortung dass meinem Kind hier nichts geschieht aber ich habe schon bemerkt das Sie nicht mit Kindern können! *schimpf*"

Das war wohl der entscheidende Moment wo meiner Kollegin H.  der Gaul durchging:"  Ich sage es ihnen ja nicht gerne aber ihr Lorenz- Oliver ist das schlimmste Kind dem ich je die Haare geschnitten habe. Er hat null Benehmen und ist völlig verzogen und ihre Art der Erziehung ist wirklich fragwürdig. Und übrigens, ich bin nur Friseur.Kein Artist, kein Raubtierbändiger und kein Heilpädagoge und wer es schafft ihrem Sohn die Haare zu schneiden ohne danach ein nervliches Wrack zu sein hat einen Orden verdient, so!"

Ich hab mich dann kurz in die Färbeecke verkrümelt wo ich mir ein leises Lachen nicht mehr verbeissen konnte...endlich sagt mal jemand was!!!


Als ich zurückkam lag Lorenz-Oliver noch immer brüllend wie ein gestochenes Ferkel auf dem Boden und schauspielte als ginge es um nen Golden Globe.
Er hielt sich völlig theatralisch den Kopf fest (auch noch die falsche Seite höhö) und es war offensichtlich dass er nix hatte und nur aus Mutwillen schrie als hätte man gerade lauter mittelalterliche Foltermethoden an ihm ausprobiert :P
Witzig war, dass er nicht ein Tränchen verdrückt hatte, die Augen waren trocken wie die Sahara und von seiner angeblichen "Verletzung" sah man natürlich mittlerweile rein gar nix mehr.
Selbst die Mutter war von seinem übertriebenen Geschrei und dem wild auf dem Boden Umhergerolle langsam so genervt dass sie versuchte ihn am Arm hochzuziehen "AUAAAAAAA *brüll*! 


Der gesamte Laden sass kopfschüttelnd da während Lorenz-Oliver auch noch nach seiner Mutter trat, die mit tomatenrotem Kopf versuchte ihn aus dem Salon zu bugsieren, ich glaube in diesem Moment war ihr auch ein bisschen klar geworden dass ihr Wunderkind doch nicht so wunderbar war wie sie sich weissmachen wollte ;))
 

Lorenz-Oliver kam nie wieder zum Haareschneiden, meine Chefin hat später erzählt dass die Mutter  sich ne Haarschneidemaschine gekauft hätte um ihm die Haare selber zu schneiden. H. und ich lachten uns ins Fäustchen, denn Lorenz-Olivers Mutter hatte unserer Chefin nie von der Aktion erzählt obwohl sie ja mit ihr befreundet war...allein diese Tatsache zeigte uns, dass sie im Endeffekt vielleicht doch an ihren Erziehungsmethoden gezweifelt hat :))

Kommentare:

  1. Meine Rede. Die Kinder können in den seltensten Fällen was dafür, daß sie so kacke sind. Grenzen setzen an der richtigen Stelle ist wirklich nicht leicht, aber man erspart sich und anderen SOviel ärger.

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, was für eine Rotzgöre! Da sieht man mal wieder wie falsch es ist seinem Kind keine Grenzen aufzusetzen.
    Ich will nicht wissen was aus dem Jungen noch wird.
    Aber ich hatte schon mal so eine nette Bekanntschaft als ich Zugefahren bin.
    Der Vater war kein übernettes Elternteil wie obige Mutter, sondern einer der ignoranten Sorte.
    Seine kleine Tochter turnte ohne Schuhe über vier SitzREIHEN, stellte sich auf die Tische und spuckte in den Gang.
    Das Highlight war als sich das Gör vor mich gesetzt hat, nach hinten über den Sitz geschaut und mir vor die Füße gespuckt. Ich dachte ich muss ausrasten. DREIMAL!!!
    Groar.

    AntwortenLöschen
  3. :D Wenn du ein Buch schreiben würdest, wäre ich die erste die es kaufen würde!

    AntwortenLöschen
  4. Damke für diese wundervolle Geschichte.
    You made my day...

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß ja nicht ob ich da so freundlich geblieben wäre wie du :D
    Ich finde es echt gut, dass deine Kollegin den Mund aufgemacht und ihre Meinung gesagt hat.

    Bei solchen Kindern (bzw. liegt die Schuld ja bei der Mutter) kann ich nur mit dem Kopf schütteln...

    Aber ein bisschen lachen musste ich trotzdem :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. oh mein Gott...
    kommt es mir nur so vor oder gibt es immer mehr Kinder, die ein Erziehungsheim bräuchten, weil die Eltern fest an ihrem Glauben halten, dass ihr Kinder so toll und wunderbar sind ? und dann auch noch Erzieherin als Mutter, die NULL kann und das Kind gar nicht richtig erzieht. da muss man doch eigentlich überlegen, ihr die Vollmacht als Kindergärtnerin wegzunehmen, oder ?
    ich finde, ihr habt euch da wirklich wacker geschlagen !

    AntwortenLöschen
  7. Oh man, wie furchtbar.
    Was du Arme alles durchmachen musstest... *kopfschüttel*

    Ich musste die ganze Zeit an diese eine Szene in "Leg dich nicht mit Zohan an" denken, als er den Vulkanier-Griff bei einem solchen A****kind anwendet und es damit außer Gefecht setzt. Hihi :-) Wär sicherlich hilfreich gewesen.

    AntwortenLöschen
  8. ich liebe deine Friseurgeschichten :D das war echt gut :)
    ich find auch so einige Erziehungsmethoden fragwürdig, und wenn sie dann auch noch von einer Pädagogin kommen, naja...

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha.. was für ne story. Schreib doch bitte ein Buch - das wird ein Bestseller!!! :o)

    AntwortenLöschen
  10. Ich wurde beim Lesen jetzt leicht agressiv ^^
    Respekt vor Deinem Gemüt. Das hätte ich nicht so lange ausgehalten!!!

    AntwortenLöschen
  11. Leider gibt's da draußen immer mehr kleine Prinzen und Prinzessinnen, deren Eltern der Meinung sind, dass es doch absolut ausreichend wäre, wenn die Kinder erst im Zuge des Schulbesuchs irgendwelche Grenzen und Manieren kennenlernen. Vorher müssen sie sich doch "entfalten" und man will sie "in ihrem individuellen Entwicklungsprozess" nicht behindern. Und noch viel besser: Dieser Wahnsinn, jedem noch so kleinen Kind den GRUND für ein erwünschtes Verhalten zu ERKLÄREN! Mal ganz abgesehen davon, dass Kindern in dem Alter schlicht und ergreifen die Reife fehlt, um ihr Verhalten und das anderer einzuschätzen und zu reflektieren, müssen die auch unbedingt FRÜH GENUG lernen, dass man auch einfach mal zu machen hat, was Erwachsene sagen! Auflehnen können die sich noch früh genug... dafür sorgt dann die Pubertät. ^-^
    Musste mal gesagt werden.

    Guter Story, Tine! Nur die *schüttel* *brüll* *nerv* etc. Einlagen stören mich irgendwie ein bisschen beim Lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke immer dann kann man meine Gefühlslagen besser nachvollziehen wenn ich die mit einwerfe ;)

      Löschen
    2. Ach, du beschreibst das schon anschaulich genug. Ich kann dir auch so super folgen! ^-^

      Löschen
  12. Tolle Geschichten, ich muss schon sagen ^^

    Ich hätte es nicht geschafft, diese Geschichte so lange in mir anzustauen, Respekt ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Köstlich!!!! Wenn ich nicht selbst als so blöde Kinder live erlebt hätte, würde ich hoffen, du flunkerst..
    Danke für die tolle Geschichte, auch wenn sie an euren Nerven zehrt :)

    AntwortenLöschen
  14. Da hat aber jemand Dampf abgelassen hahaha. Aber zurecht. So etwas geht gar nicht. Erst recht nicht, wenn die Mutter Erzieherin ist.

    Ich kann ja verstehen, dass man denkt, dass sein Kind das Tollste ist (das wäre auch irgendwie seltsam wenn es nicht so wäre) - aber man sollte doch keine Tomaten vor den Augen haben und wenn ich ein Kind hätte und das in der Öffentlichkeit "nach Erdöl graben würde" (die Formulierung fand ich sehr gut haha) - ich würde halbwegs ausrasten. Innerlich sehr, äußerlich würde ich mein Kind wohl darauf aufmerksam machen, dass man so etwas nicht tut. Und vom Spucken brauch ich erst gar nicht zu reden...

    Aber gut, dass hier einige an dieser Erziehungsmethode zweifeln - zeigt nur, dass wir dann wahrscheinlich "normale" Kinder erziehen haha.

    Ich bin auch für mehr Friseurgeschichten :) Aber ich würde an deiner Stelle (wenns nicht zu umständlich ist) die Namen durch ausgedachte ersetzen. Also z. B. "H" durch Olga oder sonst was hahaha.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Wahnsinn ;-) Schreib auf jeden Fall noch mehr Teile, ich liebe es!!

    AntwortenLöschen
  16. oooh ihr tut mir da so leid :/ Ich hätte mich wohl übergeben müssen, bei einem rotzenden und popelnden Kind! Und der Kragen wäre mir sicher auch gleich geplatzt, da bestaune ich eure Geduld! Aber klar, was will man machen, wenn man seine Kunden halten will...

    Darf ich fragen was du jetzt beruflich machst bzw. warum du den Friseurberuf aufgegeben hast? Irgendwie ist das an mir vorbei gegangen, falls es hier schon mal thematisiert wurde.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Meine Chefin hat immer gesagt der Kunde ist König und wir haben zu lächeln und zu allem ja zu sagen, wenn nicht gabs n Anschiss vom Feinsten!
    Ich musste den Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben :(

    AntwortenLöschen
  18. oh man. ich hab selber 2 Jungs und die sind wirklich keine Engel aber nach der Geschichte könnte man fast meinen über ihren Köpfen einen kleinen Heiligenschein zu sehen. Ich hätte nie nie nie so ruhig bleiben können. Wie kann man denn bitte sein Kind so verziehen? Was soll aus dem mal werden?
    Da kann man echt nur den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
  19. Herrlich deine Geschichte. Ich habe mich köstlich amüsiert und bewundere dich, dass du das ausgehalten hast!!

    AntwortenLöschen
  20. Und jetzt stell' dir vor, du bist Lehrerin, und bekommst so einen Bengel in die Klasse! ;-) Der Grund, warum ich niemals auf Lehramt studieren könnte!

    Liebe Grüße,
    Magalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab heute definitiv weniger Nerven als früher, von daher wär das auch ganz sicher nix für mich ;)

      Löschen
  21. Wirklich super geschrieben :)
    Ich kann dazu nur aus Erfahrung sagen :
    "Erzieher-Kinder, sind meistens die schlimmeren Kinder"

    Viele Erzieher-Mamis übertrieben es mit der Pädagogik
    (die in diesem Fall eher nach antiautoritäre Erziehung aussah.)

    Jeder Entwicklungsschritt wird mit Adleraugen betrachtet und analysiert.
    Kommt es zu dem Fall, das, dass Kind, mal etwas noch nicht so macht, wie es in seinem Alter sollte, dann werden die Pädagogischen Fähigkeiten mit Mega-Mama-Power auf das Kind losgelassen.
    Am ende wissen dann weder Mama noch Kind wo ihnen der Kopf steht.

    Da wollen wir mal hoffen, das ich wenn es so weit ist, den Unterschied zwischen "Mama sein" und "Erzieherin sein" finde und meine Kinder nicht mit zu gut gemeinter Pädagogik ersticke ^_^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lernt man denn in der Erzieher Ausbildung einiges an Pädagogik? Ich studiere Lehramt und ich habe das Gefühl, die Sachen die wir dort in EW lernen bringen für die spätere Berufspraxis überhaupt nichts, man wird mit Modellen zu geschmissen aber etwas, dass einem in der Praxis hilft lernt man da nicht.

      Das was man über Erzieher Kinder sagt, kann man im übrigen auch über Lehrerkinder sagen, die haben dann meist auch recht exotische Namen, einfach weil einem zu jedem halbwegsgängigen und normalen Namen schon mindestens ein nerviges Kind aus der eigenen Klasse einfällt.

      Aus eigener Erfahrung kann ich übrigens sagen, in der Klasse hat man meistens doch deutlich mehr als ein solches Kind....

      Löschen
    2. Ich bin vor 5 Jahre mehr oder weniger zufällig in den Beruf gerutscht, und habe daher keine Ausbildung in diesem Bereich.
      Deshalb kann ich deine Frage leider gar nicht beantworten :(

      Ich habe durch die Praxis, Gespräche mit Kollegen und einem Haufen Bücher aus dem Pausenraum alles zusammengetragen was ich wissen wollte, oder was mir bei bestimmte Zielsetzung helfen sollte.

      Wobei man da natürlich auch immer wieder über eine ganze Menge "Erziehungsmodelle" stolpert die in der Theorie toll sind,sich aber in der Praxis kaum umsetzen lassen, aus 100 unterschiedlichen Gründen :)

      Löschen
  22. Meine Güte....
    da geht mir ja schon die Hutschnur nur beim Lesen!
    Ich habe absolut höchsten Respekt vor jedem in einem Dienstleister-Beruf der sich mit solchen Menschen rumschlagen muss.
    Meine Mutter, die personifizierte Pazifistin, sagt in solchen Fällen immer: Der wurde als Kind nicht genug geschlagen! Und da hat sie wohl nicht ganz unrecht.
    Oh man, das hört sich echt furchtbar an!
    Das Leben bestätigt mich immer wieder in meiner Entscheidung, NICHT Lehrerin zu werden. Ich hätte schon längst einem Kind weh getan... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Man...
      Echt super geschrieben! Ich les das grad im Büro und musste aufpassen nicht lauthals los zu lachen :)

      Löschen
  23. ich beömmel mich jedes mal vor lachen :D

    AntwortenLöschen
  24. LOL - so was gibt's wirklich??? Kopfschüttel! Mir fällt spontan nur ELEKTROSCHOCKER in den Sinn ;-))))))))!

    AntwortenLöschen
  25. Toll geschrieben! Ich musste richtig lachen... obwohl ich in dieser Situation sicher nicht so lange hätte ruhig bleiben können wie du!

    AntwortenLöschen
  26. Ohje da wären mir aber die Nerven durchgegangen :D
    Meiner Erfahrung nach sind die Kinder von Erzieherinnen immer am verzogensten (kenne da so einige) *augen roll*

    AntwortenLöschen
  27. erst mal... BOAH, ICH KRIEG SCHON AGRESSIONEN NUR VOM LESEN!!
    Du hast meine absolute Hochachtung, dass du nicht ausgetickt bist... also grad der Mutter wär ich wirklich schon bei Zeiten gegenüber verbal ausfällig geworden. Dieses SChei* Anti-Autoritäre Erziehungsbild. Man sieht leider echt viele Kinder bei denen das versucht wurde und kläglich gescheitert ist.

    und Zweitens: MEHR! xD Ich finds sehr amüsant und gut geschrieben was du da zum Besten gibst.

    AntwortenLöschen
  28. Mein Beileid an die Lehrer die sich mal um Lorenz Oliver kümmern müssen. Und erst recht an spätere evtl. Freundinnen.

    AntwortenLöschen
  29. Toll geschrieben! Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, Lorenz-Oliver A*piep*kind und seine Mama kommen auch öfter in unsere Apotheke...

    AntwortenLöschen
  30. Toll geschrieben :) !! Gerne mehr davon!!

    AntwortenLöschen
  31. Wirklich gut geschrieben. Im Nachhinein für dich und für uns natürlich zum Lachen, oder eher zum Heulen. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß dir in den bewußten Situationen ganz anders war.
    Ach ja, die wunderbare antiautoritäre Erziehung. Wobei das Kind tatsächlich nichts dafür kann, es wird ja dementsprechend und als Kronprinz erzogen. Aber mich nerven solche Kinder trotzdem, auch wenn die Eltern Schuld haben.

    Ich hab auch einige seltsame Hass-Kunden. Wenn die in den Laden kommen, gucke ich immer zu unserem riesigen Propeller an der Decke und stelle mir vor, daß ich mich daran aufhänge.*gg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo!

      wirklich unterhaltsame geschichte - rückblickend halt. als sich das zugetragen wars bestimmt nicht lustig!
      ich finds von vorgesetzten immer unangebracht von seinen arbeitnehmern zu verlangen, sich alles gefallen lassen zu müssen. wenn es anfängt gegen die eigene person zu gehen (irgendwann nach dem 5. pipikopf hätte ich wohl was gesagt) sollte man das recht haben etwas dagegen zu sagen bzw. die spuckerei und popelei müssen nicht sein. man kann auch in einem freundlichen ton darauf hinweisen. hätte bei der mutter wohl nix gebracht und hatte deine kollegin mehr erfolg indem sie ihr die ungeschönte wahrheit an den kopf geworfen hat.
      übrigens: ein grundprinzip der antiautoritären erziehung ist, dass die eigene freiheit nur so weit geht, wo die freiheit anderer anfängt. die grenze hat der popler wohl meilenweit überschritten. da hat die mutter klassisch versagt. und ja, die theoretiker unter den erziehern sind die schlimmsten, da sie bei der ganzen analyse und ja nicht einschränken vergessen, dass kinder grenzen brauchen.

      liebe grüße!
      sarah (tochter einer erzieherin ;)

      Löschen
  32. Also bei solchen Kindern sieht man echt, wie überfordert Eltern sein können. Man wei ja auch nicht, wie man bei sowas helfen kann. Da wünscht man sich doch schon irgendwie son Pädagogikkurs oder so, nur für (werdende) Eltern.

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.