Dienstag, 19. Juli 2011

Ein neues Blogger- Phänomen : Der Verkauf gesponsorter Produkte!

Ihr könnt es ja dem Titel schon entnehmen , in der letzten Zeit scheint es fast schon Normalität zu sein, Produkte die von Firmen zum Testen zur Verfügung gestellt wurden, zu veräußern.

Ob über Ebay, Kleiderkreisel, diversen Foren oder am Allertollsten, über den eigenen Blog...man siehts derzeit überall und ich finde es ehrlich gesagt unmöglich Sachen zu verscherbeln die man mal zu Testzwecken gratis bekommen hat!

Erstmal wäre da für mich der Firma gegenüber die Gewissensfrage : Die geben mir etwas umsonst, damit ich es vorstellen kann und ich bereichere im Anschluss an nem Produkt das mich nix gekostet hat...ich weiß nicht, aber sowas ist für mich schon moralisch leicht bedenklich!
Bei Twitter fiel auch gestern in dem Zusammenhang das Wort: "Undankbarkeit" und ich finde das triffts auch ganz gut.

Zum anderen hätte ich auch ein schlechtes Gewissen meinen Lesern gegenüber, die mir diese Produkte abkaufen für die ich ja schliesslich gar nix bezahlt hab...sich gerade bei den eigenen Lesern die Taschen vollzumachen is für mich echt geschmacklos!

Ich hab kein Problem damit, wenn man beispielsweise 10 Lacke verkauft und dann noch 3 gesponsorte quasi gratis mit dazulegt aber hier gehts teilweise um High End Produkte die kurz vorher noch auf 'm Blog reviewt wurden und dann für noch für 3/4 des Originalpreises angeboten werden....sorry aber das find ich echt assi!!!

Wenn man diejenigen dann drauf anhaut, kriegt man immer die dollsten Anekdoten berichtet, warum sie das doppelt haben obwohl sie's eigentlich nicht benutzen oder mögen und ausgerechnet sinds dann auch noch genau dieselben Farbtöne/Nuancen die sie angeblich "geschenkt" bekommen haben die auch die Firma mal zum Testen zugeschickt hat....veräppeln kann ich mich echt selber!

Ich würde zu gerne mal wissen was die Firmen dazu sagen würden , wenn sie wüssten das ihre Testprodukte nach ner Vorstellung unter den Hammer kommen!Ich kan mir kaum vorstellen dass die begeistert wären und denjenigen noch weiter unterstützen würden!

Sicherlich ist es für die meisten Firmen kein finanzielles Probelm nen Haufen Blogger mit Produkten zu bedenken aber wenn ich an deren Stelle wäre und wüsste das diese Gratis-Produkte weiterverscherbelt würden, wäre das für mich n echter Arschtritt...ich  würde es einfach als respektlos empfinden!

Warum verschenkt man die Produkte nicht einfach an jemanden weiter, der sich drüber freut? Oder macht ne Verlosung? Oder legt sie einfach wie erwähnt bei nem Blogsale mit dazu?

Gestern bei Twitter waren die Reaktionen auf dieses Thema wirklich durchwachsen, viele fanden's schlichtweg unmöglich, andere sagten, wenn sie wirklich in nem finanziellen Engpass stecken würden, würden sie auch darüber nachdenken.

Wie seht ihr das, ist es für euch genauso unverschämt wie für mich oder findet ihrs ok, wenn gesponsortes verkauft wird?

Edit: Bei Twitter kam gerade die Frage auf, ob man in einem solchen Fall handeln und die entsprechenden Firmen darauf aufmerksam machen sollte oder lieber nicht?
Ich wurde gebeten diese Frage mal  mit einfliessen zu lassen und eure Meinung dazu zu hören.
Ich persönlich finde es etwas schwierig, man möchte ja auch ungern petzen und andere anschmieren...wie seht ihr das?

Edit 2: Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass ich nicht jeden über einen Kamm schere der einen Blogsale macht sondern nur diejenigen die Gesponsortes verkaufen.
Also bitte  keine falschen Rückschlüsse ziehen und mutmassen bei allen Leuten die in letzer Zeit nen Sale gemacht haben !!!

Kommentare:

  1. Ich seh' das absolut genauso wie du! Ich finde das auch unmöglich und vor allem unverschämt! Weiterverschenken, okay, aber verkaufen? NO WAY!

    Abgesehen davon, hab ich das Gefühl, dass den Bloggern nicht klar ist, dass sie pro Monat nicht mehr als 20 Dinge verkaufen dürfen, weil sie sonst ein Gewerbe anmelden müssen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab bei sowas ganz doll Bauchweh. Alleine die Überlegung verursacht mir n schlechtes Gewissen. Deswegen hab ich immer noch so viel Kram zu Hause liegen. Auch wenns bei mir keine High End Produkte sind. Ich finds schon grenzwertig, kostenlose Sachen an andere weiterzuverkaufen.

    AntwortenLöschen
  3. Neulich dachte ich erst: "Häh warum verkauft die das, is doch gesponsert?"
    Die Szene hier verändert sich echt verdammt schnell :/

    AntwortenLöschen
  4. Ahaha echt jetzt? Ich folge so wenig von den "großen, oft gesponsorten" Blogs, dass ich vieles nicht mitbekomme.

    Auweh. Es wäre halt schon an der Zeit, dass die PR Abteilungen die Strategie "schicken wir den größten was, so bekommen wir die meiste Aufmerksamkeit" überdenken; was, seien wir ehrlich, aber ohnehin nie passieren wird, weil's schlichtweg für den Menschen einfacher ist, auf einiges Weniges zu fokussieren.

    Ich glaube, es spielt auch viel "Desensibilisierung" mit rein. Wenn ich mir jeden Tag paketeweise Gratiskram von der Post abholen kann - weiß ich es überhaupt noch zu schätzen bzw. wie sehr kann man Reviews glauben, die nach ein paar Tagen hingestellt werden, weil schon das nächste Paket um Aufmerksamkeit buhlt?

    Hmhm *schulterzuck*.

    AntwortenLöschen
  5. Es kommt auf die Situation des Menschen an. Wenn jemand, wie anscheinend gestern auch schon einige über Twitter gesagt haben, in einem finanziellen Engpass steckt, meine Güte. Dann soll die Person es doch machen. Ich selber würde nie etwas kaufen von dem ich weiß, dass es gesponsort ist geschweige denn etwas verkaufen was ich gratis bekommen habe. Aber ich rege mich über die jenigen die es doch machen nicht mehr auf weil ich mir denke, dass jeder das handhaben soll wie er will. Man kanns nur für sich selbst besser machen.

    Als undankbar gegenüber der Firma sehe ich es nicht an, denn die Firmen bekommen meistens für den "Einsatz" den sie Bloggern gegenüber bringen einen viel höheren Gewinn in Form von Werbung. Ich selber verschenke gesponsorte Produkte, wenn ich sie nicht mehr möchte oder sie vielleicht farblich nicht zu mir passen, an Freunde oder gebe sie in ein Mädchenheim hier in Hamburg. Die freuen sich immer tierisch, wenn sie mal wieder ne Aldi Tüte voll Kosmetik bekommen. Wer so eine Einrichtung bei sich in der Nähe hat und aussortieren möchte und nicht uuunbedingt das Geld braucht, dem empfehle ich wirklich in den Mädchenhäusern mal anzurufen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es auch eher bedenklich.
    Nicht unbedingt undankbar, aber dennoch *hm* "moralisch verwerflich" ;)
    Dass man nicht alles behalten möchte was man gesponsert bekommt verstehe ich gut. Aber es gibt da ja auch so einige Möglichkeiten: Verlosen, Tauschen, Wichteln, ...

    AntwortenLöschen
  7. @Godfrina: ich denke das für viele Firmen der Bereich Social Media noch Neuland ist, ich denke dass sich da in Zukunft noch einiges ändern wird ....aber das ist sicher ein anderes Thema!

    AntwortenLöschen
  8. Soll doch jeder machen, wie es ihm beliebt. Ist jedenfalls besser, als die Sachen in einer Schublade vergammeln zu lassen.

    Ich hoffe einfach ganz dolle, dass die Firmen da ein Auge drauf haben und sowas einfach nicht weiter unterstützen.

    AntwortenLöschen
  9. Find ich auch unverschämt und bin gerade ein wenig "geschockt".
    Ich hätte da voll das schlechte Gewissen wenn ich sowas machen würde.
    Ich mein, wenn sie es weiterVERSCHENKEN ist es ja noch vollkommen okay, aber doch nicht verkaufen. Das ist für mich moralisch nicht vertretbar -.-

    AntwortenLöschen
  10. das ist ja wohl wirklich eine bodenlose frechheit. sowas dreistes. ne also solche leute sind für mich echt schlichtweg asozial.

    gesponsorte produkte zu verschenken find ich auch vollkommen ok..... aber verkaufen ist ein absolutes no-go

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe letztens auf einem Blog gesehen, dass die Betreiberin explizit hingeschrieben hat "wurde mir zur Verfügung gestellt, dafür möchte ich nur den Versand" - das fand ich wirklich gut!
    Aber sich (zusätzlich!) noch durch den Verkauf bereichern finde ich auch nicht so richtig prall... Da gibts schon was für umme und dann nochmal Profit draus schlagen? Reihe mich da in die Bauchwehschlange ein.

    Wobei es ja auch viele Blogs gibt, die gesponserte Produkte im Anschluss verlosen!

    AntwortenLöschen
  12. *hmm*
    Ich rege mich darüber jetzt nicht unbedingt auf, okay finde ichs aber nicht...
    Naja, es denkt sich ja jeder selbst seinen Teil über jemand, der gesponserte Produkte VERKAUFT. ;-) Beliebt machen die Blogger sich damit bestimmt nicht...
    Ich habe auch noch einge gesponserte Sachen daheim, welche ich mir einfach schon selbst gekauft hatte und dann noch zugeschickt bekam, mir nicht zusagen, oder farblich einfach nicht mein Fall sind. Verkaufen würde ich die definitv nicht!!! Einen Teil davon bekommen Freundinnen zum testen, die anderen Sachen werde ich auf meinem Blog verlosen!

    @ Soraya
    Wie kommst du denn auf 20 Produkte?!??
    Gewerblich ist es schon ab dann, wenn man Gewinnerzielungsabsichten hat! ;-)
    Und macht nicht jeder Gewinn, wer gesponserte Produkte verkauft...

    AntwortenLöschen
  13. Meistens bekommen doch die größeren Blogs gesponserte Produkte. Auf diesen Blogs wimmelt es aber von High End Produkten, die sich die Bloggerinnen auch selbst kaufen... und wenn ich mir auf der einen Seite die teuren Produkte leisten kann, kann ich nicht auf der anderen erzählen ich hätte einen finanziellen Engpass. Dann lieber einmal weniger einen 50er in ein Produkt gesteckt und dafür das gesponserte richtig auskosten!
    Nicht, dass man mich falsch versteht, nur weil man kostenlose Sachen bekommt, kann man von mir aus trotzdem säckeweise Kohle in High End Kosmetik stecken, aber dann auch bitte nichts von finanziellen Engpässen erzählen!

    AntwortenLöschen
  14. @Lena: Verlosen is ja auch ok ;)

    @Sarah: mir gehts ihr um Gewissen und Moral und die wenisgten stecken in ner finanziellen Notsituation und könnens damit rechtfertigen!

    AntwortenLöschen
  15. ..mir ist bis jetzt noch gar kein Blog aufgefallen bei dem das so gehandhabt wird! Aber vielleicht bin ich auch ein bisschen blind! Werde mal darauf achten...

    Liebste Grüße

    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Ich finds auch undankbar und ich würde da so ein schlechtes Gewissen bekommen! Verschenken ja, bevor sie in der Schublade vergammeln freut sich doch jemand anderes drüber, aber verkaufen NEIN!
    Wobei ich auch noch nicht in der Situation bin gesponsorte Produkte verkaufen zu können, bei den wenigen Sachen sind ja die Versandkosten viel höher :D
    mimi

    AntwortenLöschen
  17. Ich finds nicht okay, gesponsorte Produkte zu verkaufen.
    Einfach weil das nicht der Sinn der Sache ist! Und zudem hätte ich dabei auch ein schlechtes Gewissen ...
    Wenn ich überlege, wie viele zB die Catrice-Kosmetiksets von Konsumgöttinnen bei KK, ebay usw verscherbelt haben ... in so einem Fall würde ich sogar glaube ich nicht mal davor zurückschrecken, es den Firmen zu melden. Also zumindest, dass die Produkte von Personen verkauft werden, anstatt sie zum Testen zu verschenken usw!
    Ob ich da konkrete Namen nennen würde, weiß ich nicht ... ehrlich nicht.

    Aber ich finde es einfach unfair - sowohl gegenüber den Firmen als auch gegenüber denjenigen, die die Produkte dann kaufen!

    AntwortenLöschen
  18. @ Liria: Ich habe mich mit den Gesetzen auseinandergesetzt und recherchiert. Da stand, bei einer Anzahl ab 20 und höher wird eine Toleranz-Grenze überschritten. Ab da muss ein Gewerbe angemeldet werden. Auch wenn sie gebraucht sind und vorher woander bezahlt wurden.

    @ Fashionfee: Das finde ich richtig toll, wie dur das handhabst, die Idee mit den Mädchenhäusern!

    AntwortenLöschen
  19. Heb noch nie etwas davon gehört, aber so wie du das schilderst ist es echt ne Schweinerei! Ich kann mir glaube sogar vorstellen wer das war...
    Ich würde den Firmen nichts sagen. Ich glaube es reicht, wenn man das Thema weitläufig anspricht und die Tatsache unter Bloggern puplik macht. Viellleicht hört das dann ganz von allein auf. Das ist wirklich ein Unding. Als Leser liest man den Blog und verbringt oft Stunden seiner Lebenszeit damit, baut vertrauen auf und wird dann so angeschissen... na geil -.-

    Super, dass das Thema von euch angesprochen wird!

    Liebe Grüße Charlie

    AntwortenLöschen
  20. Unglaublich lustig, ich habe mir gestern noch vorgestellt was ich tun würde XD
    Also ich würde vermutlich zuerst die Dinge natürlich behalten, dann vermutlich an Freundinnen weitergeben, dann überlegen ob ich etwas verlose, aber wenn etwas anstehen würde für das ich gerne etwas mehr Geld hätte würde ich wohl auch etwas verkaufen. Aber maximal für die Hälfte. Ich sehe es so, die Blogger machen Werbung und bekommen quasi als "Lohn" die Produkte und da finde ich es schon okay wenn man das nicht immer so weggibt. Ich würde aber auch dazu schreiben wie es aussieht, dass ich es halt umsonst bekommen habe, getestet habe und nun halt aus dem und dem Grund verkaufe. Ich denke wenn so jemand an ein sagen wir mal Dior Produkt kommt für den halben Preis wäre es für mich okay. Aber man merkt denke ich schon, ich finde nicht, dass es okay ist alles zu verkaufen.
    Aber ich habe auch gut reden, ich bin nicht in der Situation, aber wenn ich nicht finanziell darauf "angewiesen" wäre, würde ich die Dinge wohl nicht verkaufen.
    Und jetzt lese ich die bisherigen Kommentare, ich liebe solche Diskussionen <3

    AntwortenLöschen
  21. Eine Reaktion ruft eine Gegenreaktion hervor...

    Dh je mehr sich über so etwas aufregen, umso schneller werden die Firmen darauf aufmerksam. Ich bin der ansicht, dass "anständige" Firmen Bedingungen an gestellte Produkte setzten werden, wie z.B. den Weiterverkauf zu unterbinden. Andere Firmen jedoch wird es nicht weiter interessieren. Sie haben ihre kostenlose Werbung bekommen und was macht schon ein Lidschatten, der vielleicht 15 Euro kostet, einer Firma aus den sie an Blogger verschicken, wenn der Blogger damit evtl. 1000-5000 Leute erreicht. Und was er damit macht, ist denen dann auch lala...

    So oder so wird dieses Thema glaub ich nie ganz vom Bildschirm verschwinden, aber es kann eingedämmt werden.

    Nur den Versand zu verlangen, find ich absolut akzeptabel, auch nen obligatorischen Euro fänd ich noch ok.

    Sinnvoll wäre es doch gleich ein Spendenkonto einzurichten und das Geld dafür zu nehmen... hach ich schweife ab....

    Mein Fazit:

    Es wird immer Menschen geben, die gesponsorte Produkte lieber Verkaufen und Gewinn erwirtschaften, als sie zu verschenken oder zu verlosen. Wobei das Verlosen ja auch erstens eine gute Werbung für den eigenen Blog wär und zweitens auch das Wir-Gefühl bestärkt.

    Nunja jeder wie er möchte. Ich hab bis jetzt noch nicht einmal gesponsorte Produkte bekommen, würde mich aber drüber freuen und sicher würde sich der nächste, der es dann bei einer Verlosung gewinnt, auch drüber freuen ;)

    AntwortenLöschen
  22. Ich find's ehrlich gesagt KACKENDREIST, sollte jemand sowas wirklich machen. Ich würde die Sachen, die ich nicht mag oder brauche, verlosen. Aber verkaufen? Nee, das ist unmöglich. Ich kann mir echt nicht vorstellen , dass das tatsächlich jemand macht, zumindest hab ich's noch nicht mitgekriegt. Verpetzen an die Firmen würde ich deswegen aber keinen. Das finden die irgendwann schon selbst raus und ziehen die Konsequenzen.

    AntwortenLöschen
  23. Ganz ehrlich, wenn ich ne Dior Gloss (Beispiel) bekomme, ist es ein moralisches unding, den weiterzuverkaufen weil man es ja auch, wie beschrieben, verlosen könnte, verschenken könnte (-> beste freundin!!) oder gleich ganz behält, soll man sich doch freuen, wenn mans eventuell doppelt hat, nicht? Also mal ehrlich.
    was vielleicht nicht ganz gleichzusetzen ist, aber trotzdem noch grenzwertig ist, ist dinge, die man bei dshini ,,erarbeitet" hat, weiterzuverkaufen, zum fast vollen Preis.
    das versteh ich auch nicht.
    Klar, es ist enttäuschend, wenns die Falsche farbe ist oder so, aber trotzdem, bezahlt hat man dafür ja nun auch nix, oder?
    Was sagt ihr?

    AntwortenLöschen
  24. @Soraya
    Ich finde das auch wirklich eine tolle Sache. Die Idee kam mir aber nicht von alleine. Ich habe auf einem Event eine Dame von Pinkmelon getroffen, die sitzen hier ja auch in Hamburg, und die hat mich darauf gebracht. Seit dem mache ich es mit gesponsorten Sachen so. Oder halt auch Sachen die ich sonst nicht so toll für mich finde.

    @Tine
    Das ist mir schon klar, aber da du es in dem Post erwähnt hast, habe ich mir gedacht, dass ich zumindest kurz darauf eingehe. So habe ich mich ja auch zum Rest geäussert. Ich denke nach wie vor, dass ich es für mich nicht verantworten könnte, dass ich es jedoch jedem selbst überlasse wie er es handhabt. Man kann ja nicht erwarten, dass alle so handeln und denken wie man selbst.

    AntwortenLöschen
  25. Ich habs Dir ja bei Twitter schon geschrieben: Mir stößt es auch sauer auf, jedesmal, wenn ich sowas sehe.
    Wenn bei uns etwas wirklich nicht mehr "gebraucht" wird nach einer Review, so geben wir es entweder untereinander weiter, verlosen es oder verschenken es an Familie/ Freunde.

    Verkaufen würde ich es nicht.
    Aber im Endeffekt muss das Jede für sich selber wissen.
    Es hat mich damals schon bei TRND gewurmt, dass dort viele teure Produkte, die sie testen durften (z.:b den Ixus) bei ebay vertickt haben- TRND ist ja dann irgendwann dagegen angegangen.

    Allerdings finde ich es schade, dass Du es hier so allgemein darstellst- natürlich ist es nicht in Ordnung, Namen zu nennen, aber viele von uns machen ab & zu einen Blogsale, auch Paddy & ich kürzlich- und man wird da eventuell so mit in den Topf geworfen, das finde ich ein bisschen gefährlich.
    Ich hoffe, Du weisst, wie ich das meine.
    Okay, ich habe ja fast nur MAC & BB vertickt, und da ist bekannt, dass wir es NICHT gesponsored bekommen- aber es war auch ein Teil von RBR dabei, dass ich nachweisbar selber bezahlt habe- aber viele könnten jetzt auf die Idee kommen, dass dem eben nicht so ist.

    Du weisst, wie ich über Deine offene Art denke- ich finde sie toll und leider selten, ich bin immer froh, wenn jemand straight ist. :)

    AntwortenLöschen
  26. Ich finde es auch absolut unmöglich. Wenn diejenigen die Produkte nicht wollen dann verschenken oder verlosen aber verkaufen finde ich auch sch.....Ich hatte solch eine Bloggerin ja auch schonmal entdeckt, die dann die Produkte bei ebay anbot.......Finde Dein Post echt klasse darüber.

    AntwortenLöschen
  27. steht das nich bei manchen firmen sogar in den briefen bei lieferung mit drin das es ein testprodukt und der weiterverkauf somit ausgeschlossen ist? ich glaube bei zuzu luxe stand das drin

    AntwortenLöschen
  28. Ist mir auch schon (oft) aufgefallen und ehrlich gesagt finde ich es unmöglich. Bin da genau deiner Meinung. Ich habe zwar auch Sachen zum Testen bekommen, die mir nicht 100% gefallen, aber ich behalte sie trotzdem oder überlege halt, sie zu verlosen. Das Zeug zu verkaufen, da würde ich mir doch echt schäbig bei vorkommen.
    Mir würde spontan sogar jemand einfallen, der mal wieder sowas gemacht hat, aber die Person mag ich nicht durch den Kakao ziehen.

    AntwortenLöschen
  29. Hallo,
    genau das ist mir auch aufgefallen und böse aufgestoßen.
    Ich find es nicht in Ordnung.
    Es gibt Blogs, die verlosen dann z.B. die Produkte unter ihren Lesern, aber sich finanziell daran zu bereichern finde ich unmöglich.
    Und zu dem Argument mit dem finanziellen Engpass. Wenn ich mir die Haul’s auf den Blogs ansehe, die offensichtlich in letzter Zeit gesponserte Produkte verkauft haben, dann sehe ich keinen finanziellen Engpass. Es sieht eher so aus, als sollten die Gratisprodukte Wunschprodukte finanzieren. Und im Ernst… Wenn ich 5 Drogerielacke verkaufe, dann weiß ich nicht welcher finanzielle Engpass damit ausgeglichen werden soll. So viel bekommt man sicherlich nicht dafür. Und wenn jemand wirklich 10 Euro zum Überleben braucht, dann sollte er sich überlegen ob er über Kosmetik bloggt und sein Geld dafür ausgibt… Es wird dann anscheinend für anderes gebraucht.
    Und ich finde es mehr als undankbar. Diese Leute bekommen Produkte und natürlich erwarten die Firmen etwas dafür. Wenn die Blogger die Produkte annehmen, dann gehen sie auf den Deal ein. Punkt. Und dann die Produkte einfach weiterzuverkaufen, anstatt sie den Lesern vorzustellen finde ich frech. Sich bereichern an kostenlosen PR-Samples? Unmöglich. Dafür haben sie diese Dinge nicht bekommen.
    Andererseits bekommen so viele Blogger vor allem Drogeriekosmetik geschenkt, dass sicher viele keine Lust mehr haben den 300 Post über drei gleiche Produkte von einer gewissen Drogeriekette zu veröffentlichen (die 299 andere auch bekommen haben und darüber geschrieben haben). Was den Verkauf dennoch nicht rechtfertigt.
    Melden würde ich das einer Firma nie. Ich lebe nach dem Motto: Leben und leben lassen. Vielleicht denken sich die Leute nichts Böses dabei. Alle machen Fehler. Und die Firmen sind selbst verantwortlich und müssen wissen wem sie Dinge zu schicken und warum… Ihr Problem. Ich bin niemand, der bei jedem Problem mit dem Nachbarn zur Polizei rennt. Ich rede erst mit meinem Nachbarn. Sollten mehr Leute tun.
    Liebe Grüße
    Feena

    AntwortenLöschen
  30. Also, mir ist das noch gar nicht aufgefallen, dass manche Bloggerinnen gesponserte Produkte (besonders im HE Bereich) verkaufen oO

    Mh mh schwierig. Mich würde ehrlich gesagt mal die Meinung der Unternehmen interessieren, die die Produkte zur Verfügung stellen. Klar, man kann nun mutmaßen, dass die solch ein Vorgehen nicht gutheißen würden. Aber im Endeffekt haben die weder Vor- noch Nachteile durch den Verkauf gesponserter Produkte.

    Unterscheiden sollte man hier vllt. noch, ob jmd. nur ein Produkt aus einer Kollektion verkauft weil er es wirklich nicht mag/ es ihm nicht steht oder er einfach alles weiterverkauft mit der klaren Absicht, sich durch das Sponsoring zu bereichern.

    Natürlich ist es fraglich, ob so etwas moralisch vertretbar ist. Aber letztlich muss das jeder mit sich selbst ausmachen. So lange die Verkäuferin klare Verhältnisse schafft und angibt, dass die Sachen gesponsert sind und trotzdem jemand bereit ist sie zu kaufen, sehe ich da eigentlich kein Problem.



    @ Soraya, Liria: Zunächst einmal sprechen wir hier wenn überhaupt von einem Kleingewerbe und nicht von einem Gewerbe. Eine Bloggerin mit Blogsale wird wohl keinen nach Art/ Umfang eingereichteten kaufmännischen Geschäftsbetrieb benötigen ;)

    (Klein)Gewerbe ist gesetzlich nicht definiert. Die derzeit akzeptierte Definition ist allein über die Rechtsprechung entstanden und sieht vor: Gewinnerzielungsabsicht, nach außen gerichtet, kein Freiberuf UND planmäßig auf Dauer angelegt. Fraglich ob ein Blogsale wirklich als planmäßig und auf Dauer angelegt bezeichnet werden kann. Von daher würde ich mir als "0815-Ich-verkaufe-mal-etwas-und-dann-3-Wochen-wieder-nichts" Bloggerin keine Gedanken um ein Gewerbe machen ...

    AntwortenLöschen
  31. ich denke die firmen wissen, das es passieren kann das einige blogger ihre produkte verscherbeln könnten.. und sie können es auch nicht verhindern- schließlich haben sie es geschenkt bekommen und können damit machen was se wollen. ich finde jeder sollte selber entscheiden ob es das richtige für sich selber ist..
    auch petzen finde ich da nicht angebracht. sowas geht einem nämlich nichts an.

    AntwortenLöschen
  32. find ich auch nicht richtig.. Man sollte gesponserte Produkte als das nehmen was sie sind..als ein "Geschenk" und Geschenke verkauft man nicht..Weiterverschenken und anderen eine Freude machen ist doch auch viel schöner <3

    AntwortenLöschen
  33. gestern ist es mir bei einem Blog besonders aufgefallen im zusammenhang mit Highend - und ich war echt erschüttert!! Find ich echt allerletzte schublade, die Gratisproben zu verschachern - und dann noch für einen so hohen Preis.

    Wenn ich mal Testprodukte bekomme, bei denen ich schon vorher weis, dass ich sie nicht brauchen kann (denn meistens wird man ja vorher nicht danach gefragt...) setze ich auch direkt ein Gewinnspiel an. Dazu muss man meinen Blog nich mal follown - und irgendwelche großen, namenhaften Blog´s verschachern die Sachen auch noch. Auch wenn man VIELLEICHT ein wenig neidisch auf diese Tatsache ist, bin ich dennoch lieber auf der guten Seite und schlafe Nachts mit einem reinen Gewissen!!

    AntwortenLöschen
  34. @Me: du weisst doch sicher das ich damit nicht dich gemeint hab und ich hab das nur verallgemeinert weil ich natürlich keine Namen nennen möchte...aber dich wollt ich ganz sicher net in den Topf werfen ! Ich denke die Leute wissen schon das da andere mit gemeint sind,ich wollte nicht jeden der n Blogsale macht über einen Kamm scheren.

    AntwortenLöschen
  35. Ich find sowas assi. Sowas tut man nicht. Und ich wette, dass das verboten, nicht ohne Grund steht beispielsweise auf Testers "Not for Sale" drauf. Und ich denke, wenn Firmen die Möglichkeit hätten, gesponserte Produkte seperat zu kennzeichnen, dann würden sie das tun. Ist halt ne Geldfrage und deswegen nicht umsetzbar.
    Mir ist das auch schon ab und an aufgefallen - solche Blogs werden von mir ab dann nicht mehr unterstützt.
    Weil man dann KÄUFLICH ist. Nicht mit mir :-D

    Danke, dass Du das Thema angeschnitten hast. Habe auch schon ein paar Mal drüber nachgedacht.

    Liebste Grüße
    Melody

    AntwortenLöschen
  36. @LPunkt: Bei meiner Recherche bin ich aber auf ein Beispiel gestoßen: Eine Mutter verkaufte auf Ebay 96 gebrauchte Kinderkleidungsstücke ihrer Kinder. Sie hat es auch nicht auf eine dauerhafte Beschäftigung abgezielt. Trotzdem wurde sie dann als gewerblich eingestuft... ;)

    Aber darum geht es hier nicht, sondern darum, ob es okay ist, gesponserte Produkte weiterzuverkaufen. Und ich persönlich finde das unverschämt, Gewerbe hin oder her!

    AntwortenLöschen
  37. Ich finds unmöglich, wirklich. Sehe es genauso wie du. Es ist eine Frechheit. Diese Blogger bekommen schon die Gelegenheit, die andere gerne hätten, aber nicht bekommen. Und dann wollen sie auch noch Geld damit machen? Undankbarkeit trifft es da wirklich gut.

    AntwortenLöschen
  38. Irgendwie folg ich wohl den falschen Blogs oder übergeh das einfach, um das mitzubekommen.
    Aber wenn Leute sowas machen, finde ich das richtig unter aller Sau, da hilft auch das Argument für finanzieller Engpass nicht. Wenn ich mir diverse "Hauls" finanzieren kann, hab ich doch keinen finanziellen Engpass. Versteh ich nicht.
    Gesponsorte Sachen verkaufen ist für mich en Arschtritt für die Firma.

    AntwortenLöschen
  39. Ich finde verkaufen auch unmöglich. Ich meine zu bekommst die Sachen zum testen zugeschickt. Keine Ahnung ob diese Bloggerinnen ein nicht so ausgeprägtes Gewissen haben oder sich nichts dabei denken, aber ich würde es nicht tun.
    Wenn ich denn Produkte hätte die ich gesponsert bekomme und die ich nicht mag oder die mir nicht stehen würde ich die Produkte zurückschicken, verschenken oder eine kleine Verlosung machen.
    Aber wenn mir Firma XYZ nen Lidschatten und nen Lippenstift sponsort die zusammen 19€ kosten und ich verkaufen beides zusammen in nem Wert von 15€ finde ich das unmöglich :-(

    AntwortenLöschen
  40. Mir ist jetzt kein konkreter Fall bekannt, da weiß ich vermutlich weniger als die meisten Kommentatoren hier. Ist mir aber auch wurscht.

    Ich könnte so etwas nicht guten Gewissens durchziehen. Persönlich bereichern durch Geschenke will ich mich nun wirklich nicht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß Firmen das nicht mit einkalkulieren. Trotzdem ist es von Bloggerseite aus natürlich ein Schlag in's Gesicht der jeweiligen Firma. Und man pinkelt sich auf lange Sicht selbst ans Bein.

    AntwortenLöschen
  41. Schließe mich den meisten Stimmen hier an: Finde das auch nicht okay. Als Sponsor würde mir das genauso gegen den Strich gehen.

    AntwortenLöschen
  42. Heute hab ich sowas zum ersten mal auf einem Blog gelesen und da war ich auch erstmal baff. Ich teile da deine Meinung voll uns ganz. Ich fände es auch viel schöner, wenn die Leute statt die Dinge zu verkaufen lieber ein Gewinnspiel draus machen würden. So würden sich die Leser freuen und wieder Werbung für den eigenen Blog machen usw. Aber die Dinge, die man geschenkt bekommen hat, zu verkaufen das macht man nun wirklich nicht *Kopf schüttel*

    Ich werd demnbächst auch einen neuen Blog aufmachen (oder meinen jetzigen Umbenennen, ich weiß es noch nicht...) und würde mich einen Ast abfreuen, wenn ich von den Firmen was zum Testen geschenkt bekommen würde (ich kauf wöchentlich den halben DM Markt leer :D )Wenn ich dann wirklich etwas doppelt hätte, würde ich sicher ein gewinnspiel daraus machen oder es Freunden weiterverschenken (oder von mir aus auf dem Blog anpinnen, so dass die Leserinnen lediglich das Porto zahlen müssten)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  43. Mir ist es ehrlich gesagt gleichgültig. In China fällt ein Sack Reis um... Wer das blöd findet, kann es dem Blogger ja durch Entabonnierung mitteilen. Und als Firma entsprechend durch einen Stopp des Warenzuflusses ;-) Ich könnte mir aber auch vorstellen dass es den großen Firmen völlig egal ist, Hauptsache man spricht über die Produkte. Eins finde ich allerdings klar: Verpetzen geht wirklich gar nicht!

    AntwortenLöschen
  44. Kann mich den meisten Meinungen hier nur anschließen. Finde es ebenso moralisch nicht vertretbar... Aber leider scheinen die Firmen dass nicht mitzubekommen oder nicht sehen zu wollen! Ansonsten kann ich es nicht verstehen warum SOLCHE Blogs dann immernoch unterstützt werden... ob man an dieser Stelle die Reviews noch für voll nehmen kann, wage ich zu bezweifeln!

    aber naja... wird sich wohl glaube nicht ändern!

    liebste Krümelgrüße

    AntwortenLöschen
  45. Stimme dir da an und für sich zu, da das für mich persönlich ein absolutes NoGo ist. Allerdings wäre ich persönlich vorsichtig wenn es Plattformen wie Kleiderkreisel oder Ebay betrifft. Wäre ja nicht das erste Mal, dass dort Bilder verwendet wären, die nicht dem Verkäufer gehören.

    AntwortenLöschen
  46. @Samira: Ja das ist mir klar, aber oft ists ja auch offensichtlich ist WER der Verkäufer, sei es das man n Foto von ihm oder eben auch den Namen sieht!
    Im Zweifelsfall würe ich da nie jemanden verurteilen wenn ich nicht weiß obs wirklich die Person ist!

    AntwortenLöschen
  47. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  48. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  49. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  50. @Laeril: Verständlich, daß es Dir komisch vorkommt, wenn über Entschädigungsprodukte auch noch gemeckert wird. Aber das was damit passiert geht hier nun wirklich niemanden etwas an. Zumal der Sachverhalt bei besagter Firma um einiges komplexer ist, als man es als Außenstehender vielleicht mitbekommt.

    Entschädigung und Sponsoring sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Das sollte hier nach Möglichkeit nicht vermischt werden.

    AntwortenLöschen
  51. Ok damit es nicht zu verwirrung kommt, noch einmal ohne das anderer Thema ^^

    Ich empfinde diese Masche "ich bekomme was geschenkt, was ich dann weiter verkaufe" auch als sehr undankbar und für mich nutzen diese Blogger ihre Situation schamlos aus.


    Obwohl, auf lang oder kurz, denke ich, werden diese Spielchen auch nicht mehr lange öffentlich geschehen.
    So dass sich das Thema irgendwann auf Blog legen wird.
    Dann wird sich eben ein neues Ebay/KleiderkeiselKonto eröffnet und dann wird anonym darüber verkauft, sobald Blogger merken, dass sie mit ihrer Masche ihre Leser verärgern.

    AntwortenLöschen
  52. @Laeril: Poste Deine Kommentar doch unter den gestrigen Maccosmetics-Post. Ich finde den Gedankenansatz interessant. Vielleicht belebt er die dortige Diskussion ein wenig :D

    AntwortenLöschen
  53. @ Frau Kirschvogel: stimmt das könnte ich machen :D

    AntwortenLöschen
  54. da wird heiss diskutiert und ich krieg mal wieder nix mit so schnell wie ihr löscht XD

    AntwortenLöschen
  55. "Lustig" ists auch, dass es ja immer ach sooo tolle Produkte waren, zu denen man nicht nein sagen konnte weil man sie ja sooo toll findet... und einen Tag später landen sie dann im Sale Blog... unmöglich...

    AntwortenLöschen
  56. Ich finde es auch irgendwie total blöd, wenn man die gesponserten Produkte verkauft. :( Ich werde warhscheinlich nur mal eine Verlosung mit gesponserten Produkten machen, aber verkaufen?! Das kommt nicht in Frage. :)

    AntwortenLöschen
  57. Ich find es auch das allerletzte :D ich hab ja einen kleinen Blog und bekomme ab und an auch was zur verfügung gestellt oder gewinne in fb irgendwas ... wenn das der fall ist (kommt nicht oft vor) und ich hab es schon oder brauch es nicht mach ich es einfach zu meinem Gewinnspiel dazu, eben oben drauf zum üblichen. Wieso sollt ich mich daran bereichern hab ja nix dafür bezahlt, sowas find ich schade. Aber leider sind es ja sehr viele die nur auf so geschenke aus sind... und jetzt kommt noch dazu das sie es verscherbeln um sich selbst zu bereichern. Ich merk immer wieder ich bin zu gut für diese Welt!

    AntwortenLöschen
  58. Ich finde das schon ein wenig dreist,wenn man gesponsorte Produkte einfach weiterverkauft.
    Das wirft auch allgemein ein komisches Licht auf den Blogger..

    Letztens habe ich bei einem Blogsale gesehen,dass diejenige auch ein gesponsortes Produkt,was nicht gerade billig war,weiterverkauft hat und dafür nur die Versandkosten verlangt hat. Das fand ich toll!

    AntwortenLöschen
  59. Ich finde gut, daß die Thematik angesprochen wird; ich habe gestern erst aufgrund von Jetties Beitrag zur Frage Gewinnspiele überlegt, daß ich es auch besser finde, wenn so Sachen verlost werden. ABER...

    Man muß sich schon vor Augen halten, daß dieses ganze Sponsoring aus der Perspektive der Sponsoren einfach nur Werbung ist und zwar extrem billige Werbung für so große Firmen. Das Produkt ist quasi die "Bezahlung" für die Review; das mit dem "geschenkt" würde ich insofern also schon mal in Frage stellen.
    Das heißt jetzt ja nicht, daß man sich direkt verpflichtet fühlen muß, darüber zu schreiben oder darüber nett zu schreiben. Aber ich denke, die Verpflichtung ist schon deutlich spürbar und es ist schwierig sich dagegen abzugrenzen, vor allem weil man ja riskiert, dann nichts mehr zu bekommen.

    Angenommen man kann mit dem "Geschenk" nichts anfangen und gleichzeitig aber nicht viel Bares zur Verfügung, dann ist es doch nur logisch zu versuchen, das Produkt gegen Geld zu tauschen um sich davon wieder was Neues zu kaufen, was man wiederum auf dem Blog reviewt. Oder Geld für die Domain, die Traffic-Kosten, eine neue Kamera, weiß der Teufel zu beschaffen. Also unter "bereichern" verstehe ich was anderes. Für mich ist wirkt das eher wie eine vor-monetäre Tauschwirtschaft.

    Und vielleicht gibt es ja auch Leute, die sich freuen, ein teures Produkt etwas billiger zu bekommen.

    Was ich gar nicht verstehe ist, wieso ihr jetzt gerade aus dem Weiterverkaufen eine moralische Frage macht - nicht aus der Werbung für Produkte, Online-Shops, Marken etc. pp.? Oder daraus, ob es okay ist, Leute für Werbung nur in Produkten auszubezahlen.
    Wie steht ihr denn überhaupt zur Finanzierung des eigenen Blogs. Muß die aus eigener Tasche erfolgen?
    Oder mal anders gefragt: Würdet ihr eurem Lieblingsblog regelmäßig ein paar Euro spenden, damit er unabhängig bleiben kann?

    So wie ich das sehe, ist das Bloggen für viele eher ein Nebenjob als ein Hobby - nur so läßt sich die gigantische Postingdichte erklären.

    Die Frage die man sich dann eher stellen müßte, wäre ob man noch Lust hat, dauernd Werbe-Blogbeiträge zu lesen, für die jemand (miserabel!) bezahlt wurde. Oder ob man auf die Fülle von Information und aufwendigen Tutorials/Reviews zugunsten kleiner, wirklich privater und unabhängiger Blogs verzichtet, die halt nicht 1001 Highend-Kosmetik vorstellen (können).

    Also, ich kann nur dafür plädieren, das ein bißchen differenzierter zu betrachten und sich nicht auf der eigenen moralischen Überlegenheit ausruhen, zumal die ja bei einigen Kommentatorinnen (ganz polemisch gesagt) hauptsächlich darauf zu beruhen scheint, daß der eigenen Blog (noch) nicht gesponsort wird.

    Viele Grüße.
    georgina

    AntwortenLöschen
  60. Ich seh die ganze Sponsoring Sache eh etwas kritisch, allerdings nur bei limitierten Produkten. Ich bin zahlende Kundin und will, nur um jetzt mal ein Beispiel zu nennen (ich weiß nicht ob Chanel es nötig hat Gratismuster zu versenden)den neuen Chanel Nagellack namens Peridot. Ich weiß jetzt schon, das es wieder ein Tauziehen wird, denn der Douglas hier im Ort ist nicht der Größte und wer weiß ob sie mir den Nagellack besorgen können. Ich will ihn, ich will ihn und zahle teure 22-25€ dafür und kriege ihn aller Wahrscheinlichkeit nach eh nicht. Dann geh in in Blogs und sehe dasB Bloggerin 1234 und 568303 und 50403 den Lack gratis bekommen haben und ihn dann aber verkaufen, wiel die Farbe ihnen nicht steht oder er nicht zu den Outfits passt. Da kommt mir echt die Galle hoch. Ich als zahlende Kundin will diesen Nalgellack haben, auch zu dem Preis und kriege ihn nicht. Ich möchte betonen das ich damit nur die limitierten Produkte meine. Wieviele Mädels stürmen tagtälich den DM oder Müller wegen der diversen LE und finden nur einen leeren Aufsteller vor, wenn es überhaupt einen gibt und dann sieht man in diversen Blogs das die Mädels die Sachen weiterverkaufen. Natürlich könnte man jetzt damit argumentieren das man ja so die Möglichkeit hätte, den Nagellack o.Ä. zu bekommen, aber ich bin berufstätig, habe genug andere Verpflichtungen und nicht die Zeit alle Blogs alle 30 Sekunden zu aktualisieren.

    Man macht die Kunden mit den Gratismustern für die Blogger hungrif auf mehr, man fixed sie an und am Ende steht der Kunde, der bereit ist Geld zu zahlen, leer da. Das ist in meinen Augen ziemlich ungerecht.

    Gegen das Verlosen von gesponsorten Produkten ist ja nichts zu sagen, aber das Verkaufen ist schon eine harten Nummer. Ich möchte jetzt nicht alle Blogger über einen Kamm scheren, es gibt auch Blogger denen ich glaube, wenn sie sagen, sie haben die das Blush, den Eyeshadow etc. selbstgekauft und dann auch als Muster erhalten.

    AntwortenLöschen
  61. @Georgina: naja, in einigen Punkten gebe ich dir durchaus recht.
    Aber für mich zählt immer noch ob ich moralische Bedenken habe etwas zu veräußern was mir "geschenkt" wurde und ich glaube die Leute würden sich noch viel mehr freuen wenn sie ein solches Produktbei ner Verlosung gewinnen oder auch geschenkt bekämen als für was zu zahlen was andere für umme bekommen haben :(

    Verpflichtung bei Gratisprodukten :in nem gewissen Masse..ja, aber lügen und beschönigen tue ich nix und nur weil ich etwas gratis bekomme heisst das nicht das ich das blaue vom Himmel runtersabbel...auch da müsstest du etwas differenzieren, es hört sich so an als wären sämtliche Blogger nur ne gesichtlose Werbeplattform !

    Ich sehe nix verwerfliches darin Werbung zu machen, die mache ich ehrlich , wieso sollte ich da n schlechtes Gewissen haben?

    Das hätte ich aber wenn ich mich daran finanziell bereichern würde...


    Ich zahle übrigens meine Domain selber, 10$ im Jahr muss ich mir net mit Werbung hier verdienen, das schaff ich auch noch so ;)

    Davon ab, dass ich noch nie nen Cent mit meinem Blog verdient habe!

    AntwortenLöschen
  62. Sorry, ich wollte dir nicht persönlich zu nahe treten und auch nicht sagen, daß ALLE Bloggerinnen mit ihren Blogs Geld verdienen wollen.

    Ich meine nur, daß es einige gibt, bei denen der Aufwand schon eher Job-Charakter hat und ich es dann auch gerechtfertigt finde, daß sie für ihre Arbeit was bekommen, also daß ich es ihnen gönne, für ihre Arbeit bezahlt zu werden und daß ich nichts daran finden kann, ein "Geschenk" (das ja nur bedingt eins ist) zu veräußern. Wenn man es sich leisten kann oder will es zu verschenken, dann ist das doch toll, aber ich finde nicht, daß man das von jemandem verlangen kann. Man verschenkt ja auch sonst verdientes Geld nicht einfach, oder?

    Sponsoring heißt natürlich nicht, daß man das Produkt dann sklavenartig in den Himmel loben muß. Aber viele scheinen sich doch in irgendeiner Art und Weise verpflichtet zu fühlen - und sei es nur, darüber zu berichten und es nicht gnadenlos zu verreißen. Manchmal sagt man halt dann lieber nichts als was schlechtes. Oder so...

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  63. Ach was, zu nahe bist du mir nicht getreten ;) Es ist deine freie Meinung, die du genauso äußern kannst wie ich...ausserdem mag ich auch kritischere Stimmen die etwas hinterfragen :))

    Und ich sag ja, in gewissen Dingen hast du auch Recht, zb. was eben die Verpflichtung zu ner Berichtserstattung anbelangt.

    Ich persönlich seh den Blog nicht als "Einnahmequelle" und muss auch nix damit "verdienen", ich hab das Glück Sachen umsonst zu bekommen, aber ich seh es nicht als Arbeit oder Bezahlung für das was ich auf dem Blog tue.

    AntwortenLöschen
  64. @Georgina:

    Was ich gar nicht verstehe ist, wieso ihr jetzt gerade aus dem Weiterverkaufen eine moralische Frage macht - nicht aus der Werbung für Produkte, Online-Shops, Marken etc. pp.? Oder daraus, ob es okay ist, Leute für Werbung nur in Produkten auszubezahlen.

    Weil das Thema schon x-mal durchgekaut und von allen Seiten beleuchtet wurde. Die Frage, was mit den Produkten geschieht und wie man damit umgeht ist relativ neu. Die "Szene" ist jung und entwickelt sich und mit ihr eben auch die Auseinandersetzung mit bestimmten Verhaltensweisen.

    Wie steht ihr denn überhaupt zur Finanzierung des eigenen Blogs. Muß die aus eigener Tasche erfolgen?
    Oder mal anders gefragt: Würdet ihr eurem Lieblingsblog regelmäßig ein paar Euro spenden, damit er unabhängig bleiben kann?


    Was genau verstehst Du unter Finanzierung? Wir verdienen ja kein Geld mit dem Blog. Instandhaltung und Websspace werden aus eigener Tasche gezahlt. Die Produkte sind z.T. gesponsort, z.T. selber gekauft. Für mich ist das immer noch ein Hobby. Ich schreibe wenn ich Lust habe/inspiriert bin. Anders würde ich es nicht wollen.

    So wie ich das sehe, ist das Bloggen für viele eher ein Nebenjob als ein Hobby - nur so läßt sich die gigantische Postingdichte erklären.

    Diese Argumentation kann ich leider nicht ganz nachvollziehen. Sie ist auch ziemlich pauschalisierend und undifferenziert.

    Die Frage die man sich dann eher stellen müßte, wäre ob man noch Lust hat, dauernd Werbe-Blogbeiträge zu lesen, für die jemand (miserabel!) bezahlt wurde. Oder ob man auf die Fülle von Information und aufwendigen Tutorials/Reviews zugunsten kleiner, wirklich privater und unabhängiger Blogs verzichtet, die halt nicht 1001 Highend-Kosmetik vorstellen (können).

    Jeder macht und liest hoffentlich das, woran er wirklich Freude hat. Große Blogs sind nicht automatisch abhängig, einseitig oder qualitativ minderwertig. Ebensowenig sind kleine Blogs das Nonplusultra und automatisch dolle, nur weil sie klein sind. Mich interessiere die Inhalte, die Qualität der Beiträge und die Persönlichkeiten - nicht der Rahmen, in dem das Ganze stattfindet.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  65. george: "So wie ich das sehe, ist das Bloggen für viele eher ein Nebenjob als ein Hobby - nur so läßt sich die gigantische Postingdichte erklären."

    Frau Kirschvogel: "Diese Argumentation kann ich leider nicht ganz nachvollziehen. Sie ist auch ziemlich pauschalisierend und undifferenziert."

    War das jetzt auf den einen Satz bezogen?
    Na, es ist ja ein Kommentar, keine Grundsatzkritik. ;)

    Also, was ich meinte ist, daß viele der großen Blogs unendlich viele Produktreviews enthalten und einen, manchmal mehrere Beiträge pro Tag posten. Wenn ich das mal umlege auf Zeit und Geld, dann frage ich mich schon, wie das mach- und finanzierbar ist. Einerseits muß man sich die vielen und z.T. teuren Produkte ja erst mal leisten können, andererseits braucht man auch die Zeit, darüber zu berichten. Klassischerweise schließt sich das gegenseitig aus. Klar gibt es immer Menschen, die offensichtlich beides unter einen Hut kriegen. Und Bloggerinnen die das Bloggen bewußt als Hobby betrachten, schreiben was sie interessiert, nicht was erwartet wird und ihr Herz nicht an den Erhalt von "product samples" hängen. Das wollte ich ja überhaupt nicht bestreiten.
    Andererseits scheint der Erhalt von "Geschenken" aber doch schon für viele eine Motivation darzustellen - ist ja auch schön, wenn man was bekommt, was man haben will, ohne dafür bezahlen zu müssen. Bzw. dadurch in den Genuß von Produkten zu kommen, die man sich normalerweise gar nicht leisten könnte. Um dahin zu kommen, muß man halt erst mal gewisse "Qualifikationen" vorweisen, z.B. eine große Leserinnenzahl; dh. man fängt an Bedürfnisse zu bedienen, z.B. Hypeprodukte zu reviewen, über LEs zu berichten usw... Wie gesagt, ich finde das ja nicht schlimm.

    Vielleicht besteht unser Dissens auch nur darin, daß ihr die Gratisprodukte eher als Geschenk betrachtet und ich sie eher als Bezahlung interpretiere.

    Und ja, vielleicht habt ihr das alle schon hunderttausendmal durchgekaut; ich verfolge das nur so am Rande und kann mich vage an eine Debatte aus dem letzten (?) Sommer erinnern... ???
    Aus der aktuellen Diskussion kann ich jedenfalls nicht erkennen, daß das wesentlich mit eingeflossen wäre... aber wie gesagt, ich stecke da nicht so drin. :)

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  66. Meine Meinung dazu kennste ja, Thank god for Twitter ;D

    AntwortenLöschen
  67. Assozial.... Aha .. das ist mein Kommentar Mobil dazu.. würde mich gern später noch zu äußern.. bei einigen Kommentaren wird mir schlecht....

    AntwortenLöschen
  68. Mhhh ich verstehe nicht so ganz was daran schlimm ist.

    Ich las da was von moralisch verwerflich und wenn man es doch schon geschenkt bekommen hat und so.

    Aber mal so rein unternehmenstechnisch gesehen, finde ich daran nix verwerflich. Man bekam es gesponsort, die Firma will einen Testbericht, diesen bekommt sie, dazu vielleicht den Link zur Firma, die Namensnennung, Werbung eben. Was man danach mit dem Produkt macht ist doch Sache desjenigen der es bekam. Ich sehe es nicht als moralisch verwerflich.

    Klar für Leser und Abonennten ist es am schönsten wenn es verlost wird oder verschenkt wird. Aber ich finde das sollte man denjenigen selbst entscheiden lassen.

    Ich selbst war jetzt noch nicht in der Situation wo sich mir die Frage stellte. Bisher habe ich Dinge lieber verlost auch weil es eben doch auch für den eigenen Blog viel besser ist.

    Wenn man aber finanziell nicht so gut dasteht und man dann ein Produkt hat was z.b. 40 Euro bringt beim Verkauf, dann muss man schon genau überlegen und da finde ich es wahrlich nicht schlimm, wenn das nicht verlost sondern lieber zu Geld gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  69. @Conny: hat wohl jeder ne andere Emfindung was er als "moralisch bedenklich" einstuft..für mich ist es nunmal so und ich kann mir persönlich nicht vorstellen dass ne Firma sowas auch noch unterstützt, is ja im Falle des Verkaufs eher negativ Publicitiy oder?

    AntwortenLöschen
  70. endlich jemand der ein post zu diesem thema schreibt (: ich habe letztens eine bloggerin darauf angesprochen, und sie hat meinen kommentar einfach so gelöscht...

    ich glaube firmen finden es gut, wenn das getestete produkt weiter gegeben (verkauft) wird, denn sie profetieren davon: wenn eine weitere testperson es gut findet, wird sie sich das produkt eventuell nachkaufen, oder sich andere farben zulegen weil sie überzeugt ist. ich denke die firmen berechnen sowas eh mit ein (:

    AntwortenLöschen
  71. Naja, Verlosungen sind ja auch so eine Sache (ich glaube bei "Give the Bitch her Chocolate" wurde das angesprochen, dass es zu jedem dämlichen Anlass Gewinnspiele gibt... herjeh). Ich denke es wäre am Einfachsten, wenn Produkte nach dem Testen zurückgeschickt werden (wenn's nicht gerade Langzeitprodukte sind), allerdings wäre das wohl auch ein Mehraufwand für die PR-Stellen. Für mich aber die einzige faire Möglichkeit so etwas zu verhindern.

    An sich muss ich aber sagen: wenn man als Leser das toleriert, ja dann ist es ja auch egal. Ich denke als fleißiger Follower sollten einem solche Details nicht entgehen und dann muss man wie immer selber entscheiden, was man unterstützen möchte und was nicht. Ich könnte es selbst nicht einfach verkaufen, kaufen hängt davon ab wer es verkauft und wie viel es demjenigen bringt. Als "Gratisbeilage" beim Blogsale ist es auch denkbar, aber gerade bei sehr teuren Produkten wohl auch nicht DIE Lösung.

    Aber ich finde es immer wieder gut, dass du soetwas ansprichst und eine kleine Diskussionsplattform bietest. :)

    AntwortenLöschen
  72. Wenn ich Sachen zugeschickt bekäme für die ich keinen längeren Nutzen habe, würde ich es wahrscheinlich auch verkaufen.
    Ich verkaufe ja auch Sachen weiter die ich zum Beispiel bei Gewinnspielen gewinne.
    Warum sollte ich denn einen Duft oder ein technisches Gerät behalten, das für mich keinen Nutzen hat, aber mein Konto füllen könnte?
    Bei Burts Bees hab ich zwei Lotions gewonnen. Eine behalte ich, eine verlose ich.
    Calvin Klein Parfum... verkaufe ich. Aber das kommt auch immer auf den Zustand des Produktes an und den Eigennutzen.

    AntwortenLöschen
  73. Bei dem Thema bin ich der gleichen Meinung wie du! Ich finde es ist immer eine gute Idee die gesponserten Produkte, die einem selber nicht gefallen, verlost. Zu der letzten Frage kann ich nur sagen : Ich würde mir ehrlich gesagt nicht die Mühe machen, extra Firmen anzuschreiben, wenn ich sehe, dass jemand gesponserte Produkte verkauft, aber wenn jemandem auffällt, dass eine bestimmte Person REGELMÄßIG gesponserte Produnkte verkauft und dann die Firmen anschreibt, finde ich das völlig gerechtfertigt und sehe diese Person auch auf keinen Fall als Petze

    AntwortenLöschen
  74. Also, soweit ich weiss, stand bei meinen gesponsorten Sachen immer dabei dass man die nicht verkaufen darf,hab mich bisher auch dran gehalten bzw halt verlost was ich schon hatte.

    AntwortenLöschen
  75. Ich finde es Sch... wenn man sich an gesponsorten Produkten noch Finanziel bereichert!Ich würde es eher wenn es Kleinigkeiten sind bei einem Blogsale als kleines Goodie mit beifügen im Päckchen oder aber einzeln verlosen mit dem Hinweis das es zur Verfügung gestellt wurde zu Testzwecken!

    AntwortenLöschen
  76. Bis auf wenige Ausnahmen, verhalten sich viele in dieser Beauty-Blogger Szene wie ein typischer Hühnerhaufen.
    Da wundert es mich nicht, dass nun auch schon gesponserte Produkte verkauft werden. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dies im Sinne der Firmen ist, von moralischen Bedenken mal abgesehen, die ich mit dir Tine durchaus teile.

    Ich weiß zwar nicht um wen es sich konkret in diesem Beitrag darum handelt, aber ich vermute, dass es kein Einzelfall ist oder bleiben wird. Die Entwicklung in dieser Szene wird noch ganz andere Formen annehmen befürchte ich. Davon kann man sich als Einzelperson nur abgrenzen oder aufzeigen.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  77. find ich auch absolut nicht okay! wenn es mir nicht gefällt, dann verschenke ich es oder vielleicht tauscht auch jemand mit mir, aber das ganze zu verkaufen, geht einfach gar nicht. verlosung an die leser find ich aber okay!

    AntwortenLöschen
  78. @George: Okay, danke jetzt kann ich Dich besser verstehen. :D

    Ist sicherlich was dran, an dem was Du schreibst. Es klingt zumindest logisch und schlüssig argumentiert. Ich kann letzten Endes nur für mich sprechen und weiß nicht, was Blogger xyz wirklich motiviert.

    Was die Sponsoring-Debatte angeht, so ist das eigentlich ein Dauertema, das periodisch immer wieder hochkocht. Genauso wie Hater, Mobbing etc. Mir persönlich ist es wichtig, meine Integrität zu bewahren, auch wenn ich ab und an in den Genuß eines Gratisproduktes komme. Ein Drahtseilakt, aber es kann funktionieren.

    Lieben Gruß.

    AntwortenLöschen
  79. ich bin da n bisschen zwiegespalten. wenn ich mein konto angucke, würde ich wohl auch lieber mal n produkt für 40 euro verkaufen.
    allerdings bleibt da doch noch die moralische bedenklichkeit, die mich zweifeln ließe.

    das ding ist ja: wenn man die sachen wirklich verkaufen will, kriegt man das auch anonym hin, ohne, dass es jemals n leser erfährt.

    trotzdem würde ich solche leute nicht unterstützen wollen, weil man ja n blog letztenendes führt weil man a. selbst interesse dran hat und b. auch n interesse an seinen lesern hat.

    wenn man kein geld und keine zeit hat, würde man sowas ja letztenendes garnicht anstreben. aber kommt natürlich wirklich auf die eigenen vorlieben an.

    von daher kann prinzipiell ja schon jeder machen, was er will. wenn ich ne aversion gegen sowas habe, bleibt mir ja noch die wahl zu sagen: soll xyz seinen scheiß verkaufen, aber ohne mich.
    wenn andere so denken, bleiben dem blog, der geschenkte verkauft halt nur die leser, die bereit sind, der person für geschenke geld in den arsch zu blasen.
    dann hat der blog halt nur follower, die moralisch flexibel sind.

    auf der anderen seite gibts dann halt blogger, die n reines gewissen haben und dann auch follower haben, die das zu schätzen wissen.

    trotz allem sollte man sich fragen, ob man n blog führt, um sein hobby zu verfolgen, oder sich ne geldquelle zu schaffen.
    nur für geld würde ich das nicht machen. und ich denke, dass da auch einiges an qualität auf der strecke bleibt.

    AntwortenLöschen
  80. Ich finde das so was gar nicht geht. Als ich vor einiger Zeit auf Ebay war und Produkte gesucht habe die mich ansprechen, habe ich sogar Bilder von meinem Blog gefunden, den Verkäufer direkt angeschrieben und er musste es dann raus nehmen. Dennoch finde ich das so was nicht geht. Gerade weil ich nichts der Sachen verkaufe meine Bilder dann zu finden auf Ebay. Ich war so sauer und das einzige was ich nun machen kann. Mir ein teures Programm kaufen, womit ich nun meine Fotos mit einem Wasserzeichen versehen kann. Und das finde ich unterste Schublade. Wenn manche Dinge über Ebay verkaufen, sollten sie die Fotos selber machen und so komme ich auch in ein schlechtes Licht. Ich könnte mich jetzt hier noch Stunden aufregen!!!

    LG, Gina

    AntwortenLöschen
  81. Mir ist das auch schon manchmal aufgefallen, allerdings nicht im High-End Bereich, sondern eher von p2 oder so.
    Aber trotzdem - ich bin da total deiner Meinung und finde es irgendwie richtig assi.
    Ich selbst würde es auch nie machen, eben wegen den Gewissensbissen und es ist auch einfach peinlich. Da verschenke oder verlose ich die Sachen doch lieber..
    Naja, "petzen" würde ich das aber auch nicht gern :/ Ich hoffe eher, dass die Firmen da selbst irgendwie drauf aufmerksam werden..

    AntwortenLöschen
  82. also nun auch endlich an einer richtigen tastatur:

    an diejenigen, die ASSOZIAL geschrieben haben .. 6, setzen, nachsitzen ^^ (da ich denke, dass der begriff hier als umgangssprachlich gesehen wird und nicht sozial definiert wird... man muss nicht alles wissen, nur wo es steht ^^)

    ich will mich ja nicht rechtfertigen, aber auch ich habe im twitter unter anderem den "engpass"aspekt mit aufgebracht

    und ich rede dabei nicht von den bloggerinnen, die sich jede woche nen paar high-end-produkte leisten können, sondern von denen, die sich ab und zu m al etwas schönes gönnen, aber aufgrund von unvorhergesehenen (zb nachzahlungen) von ein paar schätzchen trennen müssen (in diesem zusammenhang auch eventuell mal von gesponserten produkten).

    aber eigentlich enzieh ich mich diesem punkt (kann ihn ja nicht auf mich anwenden, da ich bis auf ein paar goodies bei regulären bestellungen, ohne andeutung, dass ich eine bloggerin bin, nichts gesponsert bekomme, pinkmelon lass ich dabei mal raus.)

    aber bedenkt doch bei der diskussion auch bidde, dass nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird !

    also fassen wir zusammen:
    - es ist nicht i.o. wenn man es macht, aber auch nicht tötlich ^^
    - andere finden es nicht i.o. aber man muss es für sich selbst entscheiden
    - andere sind vielleicht neidisch, dass man das überhaupt zum testen bekommen hat, und sind deswegen so "unnett"..

    LEBEN und LEBEN LASSEN mädels :/

    (man wird sonst gleich verbrannt, wie die hexe in salem, wenn man mal was verkauft ? .. dann schüret eure feuer)

    habt euch lieb :)

    AntwortenLöschen
  83. ich kopier mal meine forumsantwort hier mit rein, da es auch dort heiß diskutiert wird:

    ch finde es absolut ok wenn blogger gesponserte sachen verkaufen und würde auch sachen in blogsales kaufen, die gesponsert wurden (da geht es mir ja eher um die vergünstigung und wenn die sachen nur reviewt wurden sind sie umso neuwertiger). prämisse ist natürlich, der preis ist angemessen (heißt ca. 50% vom originalpreis) und es wird erwähnt, dass das produkt nicht selbst gekauft wurde.
    außerdem sollte der sale nur zum kleinen teil aus gesponserten produkten bestehen.
    bezüglich der ausbeutung der leser: man muss sich doch nichts kaufen wenn es einen nicht interessiert! ich würde sowieso nur blogsale sachen kaufen, hinter denen ich schon länger hinterherjage. ich seh das dann sehr egoistisch, nämlich dass ICH was total günstig kaufen kann, was (ein wenig neuer) im laden doppelt so viel kosten würde, und es dann mir gehört.
    es zwingt ja kein blogger zum kauf.
    ich würde mich nicht vom blogger ausgebeutet fühlen, oder gar dem blogger undankbarkeit dem sponsor gegenüber vorwerfen, er hat ja das produkt der breiten masse vorgestellt und somit ist sein dienst getan.
    wenn er für die review nicht bezahlt wurde und ihn das produkt nicht zusagt/er es in seiner persönlichen sammlung nicht braucht, ist es doch völlig legitim, das produkt weiterzuverkaufen. jemand anderes, dem das produkt besser steht, wird sich darüber freuen, ein schnäppchen zu ergattern.
    auch hier nur unter der bedingung, dass der blogger nicht extra bezahlt wurde für die review und dass er nicht gerade vor 2 tagen das produkt als sein persönliches neues HG dargestellt hat - aber selbst gute qualität geht nicht persönlichem geschmack einher.

    die (ehrliche!) review-arbeit und informationswert des bloggers rechtfertigt in meinen augen auch einen persönlichen gewinn.
    er muss es nicht verschenken/verlosen, wenn dann ist es natürlich nett, finde ich als bezahlwilliger konsument, der das produkt wirklich haben wollte (und nicht nur einfach an der verlosung teilnehme, weil's Dior/lancome/wasweißich ist) aber doof.

    ich bin den "großen" blogs dankbar für ihren informationswert. ich brauche nicht ständig dankesbekundungen der blogger ihren lesern gegenüber in form von gewinnspielen (es gibt schon genug sinnlose gewinnspiele - ich zitiere jettie: Der Cousin 3. Grades vom Stiefvater von der Freundin des Hundes hat Geburtstag? - Gewinnspiel!). selbst wenn die blogs erst durch ihre leser so groß geworden sind, dass sie jetzt kostenlos sachen von luxusfirmen bekommen, sind sie doch in erster linie erst so groß geworden, weil sie gute inhalte bieten! und das sollte man nicht vergessen.
    außerdem nützen selbst dior oder lancome oder shu uemura nix, wenn's nicht gefällt oder schon dasselbe von 'ner anderen marke zu hause existiert.
    die, denen ich nicht vertraue, lese ich eh nicht und werde deren blogsale auch gsd verpassen.
    und wenn man sich ordentlich vor einem kauf informiert, wird man auch nicht verarscht, was die produktqualität angeht.

    alles in einem sehe ich als käufer jeglichen blog sale, sei es vom blogger gekauft oder gesponsert, völlig egoistisch als chance ein schnäppchen zu erwischen.

    AntwortenLöschen
  84. Ich möchte vorher sagen, dass ich persönlich keine gesponserten Produkte verkaufe und es nur so schreibe um den Standpunkt besser zu vertreten ;)

    -> moralisch bedenklich?
    Kommt auf den Preis drauf an. Wenn das Produkt 30€ kostet und ich verkaufe es für 5-10€ nachdem ich es einmal ausprobiert habe, aber selber nichts damit anfangen kann, dann find ich es nicht unmoralisch. Wenn ich es für teurer oder fast gleichpreisig verkaufe, ist das schon unverschämt, andererseits muss es ja auch keiner kaufen ;)
    Könnte es genauso gut verschenken, aber ich als Blogger habe ja dafür "gearbeitet" (den Blogeintrag geschrieben. Das kann man durchaus als Arbeit sehen! Nur weil es Spaß macht und der Freizeit stattfindet, heißt das nicht, dass es keine Dienstleistung ist). Wieso soll ich das dann verschenken? Das Produkt ist ja sozusagen der Lohn für den Post und keiner verschenkt seinen Lohn einfach so. Oder gehst du hin und sagst "Für mein Projekt hab ich heute ne halbe Stunde gearbeitet, das wären XY€. Die verschenke ich an irgendwen!"

    -> undankbar?
    Nein, die Firmen bekommen dafür Werbung, die meistens viel mehr Wert ist als ihre gesponserten Produkte! Die Post zu den gesponserten Produkten bleiben denk ich oft auf dem Blog und die Werbung geht weiter.
    Wenn man die Produkte dann für etwas Geld weiter gibt, ist das noch mehr Werbung, denn die Person kauft dadurch vielleicht das Produkt wieder nach und erzählt ihren Freunden davon.

    .
    Ich seh es nunmal so, dass dieses ganze Sponsering ein Geschäft ist von dem vorallem die Firmen mächtig profitieren (sonst würden sie es nicht machen) und es ihnen wahrscheinlich total egal ist ob man die Sachen danach verkauft. Ist ja kein Weihnachtsgeschenk für das keine Gegenleistung erbracht wurde und das aus einem "emotionalen" Grund gemacht wurde, sondern es ist einfach ein Geschäft. Das Produkt als Bezahlung für die Werbung. Wenn mir das Produkt nicht zu sagt (denn man kann sich das oft noch nichtmal aussuchen), dann kann ich meinen "Lohn" doch gegen etwas anderen eintauschen, mit dem ich mehr anfangen kann.

    AntwortenLöschen
  85. Ich lese erst seit kurzem in der Beauty-Blog-Szene und war wohl ziemlich naiv, wie ich jetzt gemerkt habe. Mir war nicht klar, wieviel Zeug die Firmen gratis hergeben, nur um auf irgendwelchen Blogs erwähnt zu werden. Verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht wirklich und würde ich als Marketing-Veranwortlicher auch nicht machen. Der Aufwand steht meiner Meinung nach in keinem Verhältnis zum Nutzen, bzw. ist überhaupt nicht messbar. Außerdem komme ich als Normalo-Kunde mir ziemlich veräppelt vor - schließlich soll ich den ganzen Krempel, den andere für umme kriegen dann auch noch teuer kaufen! Von daher werde ich Marken, die Blooger mit Gratis-Zeugs totschmeißen in Zukunft wohl eher meiden. Klassischer Fall von Anti-Werbung, Schuss nach hinten usw. ;-)
    Als ich mich jetzt ein bisschen bei ebay umgeschaut habe, wurde mir auch klar, woher diese ganzen "kaum benutzten" Produkte kommen... Finde ich schon grenzwertig und die Firmen sollten das echt mal überdenken. Sie könnten ja z. B. die Blogger/innen eine Erklärung unterschreiben lassen, dass der Wiederverkauf nicht erlaubt ist, und fertig wäre die Laube.
    Das klingt jetzt vielleicht provokativ, aber wer es nötig hat, zum Testen erhaltene Gratis-Artikel zu verhökern, sollte vielleicht lieber seine Flatrate abmelden, generell weniger online gehen und sich einen Job suchen, mit dem man genug verdient, um sich auch mal was schickes selbst zu kaufen. Sorry, aber diese "Alles-für umme"-Mentalität im Netz geht mir halt generell total auf den Senkel.
    Trotzdem vielen Dank für die Diskussion hier, hat mir wirklich einiges klargemacht. Und bei ebay kauf ich bestimmt keine "gebrauchte Kosmetik" mehr. Aber solange halt wie wild drauf geboten wird und es parallel dazu den Firmen egal ist, wird das ganze wohl eher so weiterlaufen, vermute ich. Liegt eben, wie so oft, an jedem selbst, ob er da mit macht, sowohl auf Blogger- als auch auf Käufer-Seite.

    AntwortenLöschen
  86. Hallo :)

    Gebe dir auch echt - ich finde, dass sich das nicht gehört und sehr respektlos gegenüber den Personen ist, die sich dafür eingesetzt haben, dass man das gesponsorte Produkt bekommt.

    Meinst du nicht, dass die Sponsoren das vielleicht kontrollieren? Also, ich als Sponsor will ja wissen, was die Leute auch über mein Produkt denken (kann man ja z.B. an Kommentaren erkennen). Sehen die das dann nicht? Oder meinst du, das wird einfach geduldet, weil der Werbezweck mit dem Review schon erreicht ist?

    Liebe Grüße!
    Leonie Löwenherz

    P.S.: HIER gibts übrigens eine Tasche von Primark zu gewinnen. Und damit darf der Gewinner machen was er will ;)

    AntwortenLöschen
  87. Ich stimm euch allen zu. Sowas ist doch mehr oder weniger Betrug?

    AntwortenLöschen
  88. Es gibt auch etliche Bloggerinnen, die betreiben das dermaßen professionell, das sie Firmen anschreiben, NUR am an Ware zum WEITERVERKAUF zu kommen (im besten Fall war neulich sogar ein Reviwe zu einem Kosmetikprodukt gefaket, weil die Gute es OVP bei ebay veräußern wollte) - das find ich richtig übel (und auch dumm, bei Firmen anfragen, Fotos machen, Bericht schreiben, weiterverkaufen, verschicken - ist doch ein Mordsuafwand, warum nicht stattdessen arbeiten gehen?!) - also DAS find ich noch krasser.

    AntwortenLöschen
  89. Sehr wahr, absolut daneben !

    Um davon abzuweichen hier ein Gewinnspiel, das nicht einmal gesponsert ist:
    http://crackbitchh.blogspot.com/2011/10/gewinnspiel-fur-blogger.html

    AntwortenLöschen

Auch hier gilt: seid nett zueinander und zu uns. Kritik ist willkommen, Beleidigungen nicht. Wir behalten uns vor, Kommentare mit Links ohne Bezug zum Posting ("Besucht meinen Blog...") und Kommentare mit abschließender Signatur zum Blog nicht zu veröffentlichen oder zu löschen.